Kommentare:

Sichere Kinderkleidung

Tipps für die Kindersicherheit

Alle Eltern wollen ihre Kinder vor vermeidbaren Gefahren beschützen. Wir verraten Ihnen hier, wie Sie mit der richtigen Kinderkleidung tödliche Unfälle vermeiden und die Kindersicherheit erhöhen können. 

Expertenrat von 

Nach zwei tödlichen Unfällen in Berlin ist zuletzt auch ein Kind in Bayern ums Leben gekommen, weil es sich im Kindergarten mit einem Band um den Hals stranguliert hat. Achten Sie daher bei Kinderkleidung darauf, dass diese keine gefährlichen Feststeller oder Knoten in Schnüren und Kordeln enthält.

So erhöhen Sie die Kindersicherheit

  • Kaufen Sie keine Kleidungsstücke mit Kordeln oder Schnüren im Halsbereich. Auf Kordelstopper, Feststeller oder Knoten sollten Sie bei Kinderkleidung strikt verzichten! Ungefährliche Alternativen zu Kordeln oder Schnüren sind Klettverschlüsse oder Druckknöpfe.
  • Machen Sie die vorhandene Kinderkleidung mit den nachfolgenden Tipps sicher:
    •  Trennen Sie alle Kordeln im Halsbereich ab. Nähen Sie stattdessen einen Gummizug oder einen Klettverschluss an. Entfernen Sie alle klobigen Feststeller.
    • Wenn Sie auf die Kordel nicht verzichten wollen, können Sie die Kindersicherheit erhöhen, indem Sie eine „Sollreißstelle“ einbauen. Dafür ziehen Sie die Kordel aus dem Kleidungsstück heraus, schneiden sie in der Mitte auseinander und nähen sie mit ein bis zwei Stichen wieder zusammen. Wenn Ihr Kind damit einmal hängen bleibt, wird die Kordel unter Belastung an dieser Stelle reißen.
    • Kürzen Sie herausstehende Bänder von Anoraks oder Kapuzenpullis auf maximal acht Zentimeter an jeder Seite, sodass Ihr Kind damit nicht mehr hängen bleiben kann.
  • Lassen Sie Ihr Kind keine langen Ketten oder Schlüsselbänder um den Hals tragen, auch wenn letztere mit ihrem schicken Karabinerhaken momentan „in“ sind. Wenn Ihr Kind spielen oder turnen geht, ist jeglicher Halsschmuck, egal wie lang, tabu. Auch beim Roller- oder Radfahren sollte es nichts um den Hals tragen!
  • Im Winter droht zusätzliche Gefahr durch lange Schals, mit denen Ihr Kind hängen bleiben kann. Deshalb sollte Ihr Kind den Schal grundsätzlich unter der Jacke tragen.

Gefahren vermeiden bei der Kinderkleidung

Bei Bändern und Kordeln sowie Feststellern im Bereich von Ärmeln, Taille oder Saum besteht zwar keine unmittelbare Strangulationsgefahr, doch können sich diese in schließenden Türen von Fahrstühlen, Bussen und U-Bahnen oder in Rolltreppen einklemmen. Daher sollten Sie sicherheitshalber auch darauf verzichten. Für Taille und Saum empfiehlt sich statt dessen das Einnähen eines Gummibandes. An den Armen sind Klettverschlüsse praktisch und sicher.

Sogar offene Schnürsenkel können gefährlich werden, weil sie sich verfangen können. Die sicherste Alternative sind Klettverschlüsse. Bei Schnürschuhen können Sie die Schleifen sicherer machen, wenn Sie eine Doppelschleife machen, also die beiden Schlaufen nehmen und einfach noch einmal zusammenbinden. Das geht jedoch nur dann gut, wenn die Schuhbänder lang genug sind.

Achten Sie darauf, dass Ihr Kind seinen Fahrradhelm beim Spielen und Toben immer abnimmt. In einem Kletternetz könnte der Körper Ihres Kindes durchrutschen, während sich der Kopf mit dem Helm darin verfängt.

Ohrringe sind für Klein- und Kindergartenkinder grundsätzlich noch nicht zu empfehlen, da sie die Kindersicherheit gefährden. Bei wilden Spielen besteht erhebliche Verletzungsgefahr. Schon ein Hängenbleiben des Ohrringes in den langen Haaren eines anderen Kindes hat zu bösen Rissen im Ohrläppchen geführt. Beim Sport sollten Sie Ihrem Kind vorhandenen Ohrschmuck grundsätzlich abnehmen.

Kindersicherheit durch die richtige Kinderkleidung erhöhen

Im Straßenverkehr kommt es für die Kindersicherheit entscheidend darauf an, dass Ihr Kind auch bei Regen, Nebel oder in der Dunkelheit rechtzeitig von Autofahrern wahrgenommen wird.

  • Wählen Sie für Winter- und Regenbekleidung möglichst helle, auffällige Farben. Reflexstreifen auf der Kleidung sind ein zusätzliches Plus, damit Ihr Kind früher gesehen wird.
  • Rüsten Sie dunkle Kinderkleidung selbst mit Reflektorstreifen nach, die es zum Aufnähen oder Aufbügeln gibt. Auch Reflektoren zum Umhängen, die das Licht von Autoscheinwerfern oder Straßenlaternen reflektieren, oder die aktiv blinkenden „Blinkies“ und Joggerarmbänder erhöhen die Kindersicherheit erheblich. Entsprechende Produkte erhalten Sie z. B. im Internet unter www.reflexprodukte.de.

Weitere Informationen zum Thema „sichere Kinderkleidung“ finden Sie im Internet unter www.kinder-naturtextilien.de/safekids.html.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Welches Material bei der Kinderkleidung die Sicherheit Ihres Kindes erheblich gefährden kann und Sie deshalb unbedingt vermeiden sollten, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Sichere Kinderkleidung"

  • Anonym schreibt am 06.07.2008

    Gute Tipps! Vielen Dank
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Gesund und sicher wohnen" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Gesund und sicher wohnen" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?