Kommentare:
Vorsicht Betrug
© apops - Fotolia.com

Vorsicht, Abzocke: So gehen die modernen Gauner vor!

Rechtzeitig erkannt heißt Gefahr gebannt!

Die modernen Verbrecher denken sich immer wieder neue Tricks und Betrügereien aus, um den ehrlichen Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Lesen Sie in diesem Beitrag über einige Beispiele aktueller Betrügereien und erfahren Sie, wie Sie sich am besten davor schützen können. 

Expertenrat von 
Dr. Dietmar Kowertz, Verbraucherschutz-Experte

Vorgehensweisen der dreisten Trickbetrüger

Betrug am Telefon

Bei der 71-Jährigen klingelt das Telefon. Am anderen Ende gibt sich jemand als Mitarbeiter der örtlichen Staatsanwaltschaft aus. Sein Anliegen: Zur Abwendung einer drohenden Strafe in Höhe von 10.000 Euro möge die Rentnerin bitte umgehend die Hälfte des Betrags mittels eines anonymen Auslandsüberweisungssystems (Ukash, Western Union) bezahlen. Zudem fragt der Anrufer noch, ob die Rentnerin eine Rechtsschutzversicherung hat. Diese bestätigt das. Damit endet das Gespräch.

Nach wenigen Minuten klingelt es erneut. Diesmal ist ein angeblicher Mitarbeiter der Rechtsschutzversicherung am Apparat. Er sichert die Übernahme des Falls zu, verlangt aber zunächst eine Vorauszahlung auf ein anonymes Konto im Ausland. Die völlig verunsicherte Dame überweist wie verlangt 5.000 Euro.

Teure Einkaufsgutscheine

In der Fußgängerzone werden Einkaufsgutscheine für örtliche Einzelhandelsgeschäfte sowie kostenlose Lose einer Fernsehlotterie an die Passanten verteilt. Wer Interesse zeigt, wird gebeten, den Empfang in einem „Gutscheinheft“ zu quittieren. Erst hinterher geht den Gutgläubigen ein Licht auf: Mit der Unterschrift haben sie in Wirklichkeit eine Zeitschrift abonniert!

Abzocke beim Online-Banking

Ein Münchener leistete per Online-Banking eine Nachzahlung in Höhe von 2,73 Euro an seinen Gasversorger. Tatsächlich überwies er jedoch 1.289,71 Euro auf ein tschechisches Konto! In einem ähnlichen Fall wurde aus einer 196-Euro-Inlandsüberweisung ein Geldtransfer von 1.960 Euro auf ein Konto in Griechenland.

Die beiden Bankkunden hatten sich nicht etwa vertippt, sondern sind Opfer einer Schadsoftware auf ihrem PC geworden. Diese wird aktiv, wenn sich die Online-Banking-Nutzer auf der Homepage der Bank einloggen. Die Software übernimmt die Kundendaten in das Überweisungsformular, ändert jedoch sowohl den Betrag als auch das Empfängerkonto. Meist bleiben solche Manipulationen von den Opfern unbemerkt, da sie nicht so genau auf die Rückmeldung auf Ihrem TAN-Generator oder der TAN-SMS ihrer Bank achten und die manipulierte Überweisung freigeben.

Mein Rat zur Vorsicht
Überprüfen Sie unbedingt jede Online-Überweisung sofort auf ihre Richtigkeit.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Vorsicht, Abzocke: So gehen die modernen Gauner vor!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Gesund und sicher wohnen" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Gesund und sicher wohnen" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?