Kommentare:
Meinungsverschiedenheiten in der Pubertät
© doble.d - Fotolia.com

Entscheidungsfindung und Interessenkonflikte mit Pubertierenden

Was Sie vermeiden sollten und was Sie stattdessen tun können

Konflikte sind mit Pubertierenden vorprogrammiert, denn oft provozieren und hinterfragen sie alles, was Ihre Eltern sagen, möchten oder verbieten. Lesen Sie hier verschiedene Szenarien und wie Sie mit in diesen Situationen mit Ihrem Jugendlichen umgehen 

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin

Diese Dinge sollten Sie bei Konflikten, Meinungsverschiedenheiten oder Entscheidungssituationen mit Ihrem pubertierenden Kind auf gar keinen Fall tun!

Konflikte mit Pubertierenden: Einen klaren Standpunkt einnehmen, aber ehrlich bleiben

  • lange oder wiederholt ergebnislos herumdiskutieren: Überlegen Sie, was Sie eigentlich sagen wollen. Kommunizieren Sie offen, positiv, direkt und freundlich, was Sie möchten. Das kommt gleich in doppelter Hinsicht besser an: Erstens versteht der Teenager eher, was Sie meinen, und zweitens mag er das lieber als ein hilfloses „Herumgeeier“.
  • unklaren oder gar keinen Standpunkt einnehmen: Jugendliche brauchen ein klares Gegenüber mit einer dezidierten Haltung. Trauen Sie sich, einen klaren Standpunkt zu vertreten. Das bedeutet nicht, stur auf Ihrer Meinung zu verharren, sondern die eigenen Ansichten wichtig zu nehmen und zu vertreten – wichtig auch für Ihre Funktion als Vorbild.
  • Unsicherheiten überspielen: Wenn Sie mal nicht weiterwissen, ist es gut, das auch zu benennen: „Dazu fällt mir jetzt gerade nichts ein. Ich muss mir darüber Gedanken machen.“ Das ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Aufrichtigkeit. Jugendliche können ruhig wissen, dass Erwachsene auch mal nicht weiterwissen. Suchen Sie dann aber auch eine Lösung, und sprechen Sie das Thema wieder an.

Entscheidungen mit Pubertierenden treffen: Beziehen Sie Ihr Kind mit ein!

  • einfach über den Kopf des Jugendlichen hinweg entscheiden, ohne ihn dazu zu hören: Jugendliche wollen mitbestimmen, wenn es um ihre Belange und Interessen geht. Deshalb sollten sie immer um ihre Meinung gefragt werden. Einfach über ihren Kopf hinweg etwas zu entscheiden, erleben sie zu Recht als Bevormundung und Kränkung. Besprechen Sie also möglichst viele Regeln und Verbote mit Ihrem Kind, und treten Sie in Verhandlungen miteinander. Ihr Kind hat ein Recht, um seine „Rechte“ zu kämpfen.
  • auf einer moralischen Ebene argumentieren: Moralpredigten und Verallgemeinerungen („Das macht man nicht!“) sind unpersönlich und nerven Jugendliche. Bleiben Sie persönlich und konkret: „Ich möchte nicht, dass …“
  • mit der eigenen Vergangenheit argumentieren („Das durfte ich früher auch nicht!“): Vergleiche mit „früher“ hinken. Die Zeiten haben sich geändert, deshalb zieht das Argument nicht. Außerdem wollen Jugendliche nicht mit Ihnen verglichen werden – sie wollen ja endlich erwachsen und ganz sie selbst werden. Behalten Sie diese Gedanken also lieber für sich.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Entscheidungsfindung und Interessenkonflikte mit Pubertierenden"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Harmonie in der Familie" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Harmonie in der Familie" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?