Kommentare:
Liebeskummer: Konflikte in der Pubertät
© Jochen Schönefeld - Fotolia.com

Liebeskummer: So vermeiden Sie Konflikte in der Pubertät!

Seien Sie für Ihren Teenager da

Die erste Liebe, der erste Kuss und der erste Liebeskummer: Das alles gehört zur Pubertät Ihres Kindes. Genauso wie das Thema Eifersucht. Schön ist, wenn Ihr Kind sich Ihnen in einer solchen Situation anvertraut. Hier sollten Sie aber richtig reagieren, sonst drohen Konflikte! 

Expertenrat von 
Dr. Jan-Uwe Rogge, Familienberater und Bestsellerautor

Ihr Kind in der Pubertät und seine erste große Liebe streiten sich. Das kommt vor. Oft ist Eifersucht oder ähnliches der Grund für diese Streits. Kinder können in diesem Alter noch nicht richtig reflektieren, was vorgefallen ist und wie etwas gemeint ist, deshalb kommt es schnell zu Streits und Liebeskummer.

Wenn Ihr Kind Sie um Rat fragt, sollten Sie glücklich sein, denn viele Kinder distanzieren sich in der Pubertät von Ihren Eltern oder ist es unangenehm über Liebe und Sexualität zu sprechen. Doch sollten Sie auch sehr sensibel mit Ihren Ratschlägen umgehen.

Sprechen Sie in der Pubertät offen über den Konflikt

Ihr Kind hat Ihnen die Situation geschildert und Sie glauben verstanden zu haben, worum es in dem Streit zwischen Ihrem pubertierenden Kind und seinem Partner geht?

Bringen Sie Ihr Verständnis zum Ausdruck, beispielsweise so: „Ich habe den Eindruck, er/sie fühlt sich ein bisschen von dir kontrolliert“ oder: „Kann es sein, dass er/sie eifersüchtig ist?“. 

So helfen Sie Ihrem Kind, wieder einen Überblick über die Situation zu bekommen. Und dann kann es auch eine persönliche Handlungsstrategie entwickeln.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Liebeskummer: So vermeiden Sie Konflikte in der Pubertät!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Harmonie in der Familie" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Harmonie in der Familie" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?