Kommentare:
Musik macht Spaß
© Sergey Novikov - Fotolia.com

So hat Ihr Kind Spaß an Musik

Musik und Instrumente

Musik fördert die Sprachentwicklung, stimuliert das Rhythmusgefühl, regt beide Gehirnhälften zu besserer Zusammenarbeit an und stärkt das Selbstbewusstsein. Außerdem machen Singen, Trommeln und Tanzen einfach Spaß. Gute Gründe also, öfter mal zusammen Musik zu machen. 

Expertenrat von 
Dr. Martina Hahn-Hübner, Gesundheits-Expertin, Medizinjournalistin

So hat Ihr Kind Spaß an Musik

  • Kleine Kinder lieben Bewegungs- und Tanzspiele wie „Brüderchen, komm tanz mit mir“ oder Kniereiter wie „Hoppe, hoppe Reiter“, am besten mit vielen Wiederholungen. Auch Kitzelspiele mit passendem Lied bereiten Ihrem Kind viel Vergnügen.
  • Tanzen Sie mit Ihrem Kind. So kann es Musik mit dem ganzen Körper erleben und ausdrücken. Schon die Kleinsten tanzen gerne auf Mamas Arm, wenn es nicht gerade Rock’n’Roll ist.
  • Hören Sie gezielt Musik. Bieten Sie Ihrem Kind ruhig verschiedene Musikrichtungen von Klassik über Country bis Schlager an. Auch Kinderlieder auf Kassette sind erlaubt, wenn Sie zwischendurch immer wieder selbst bzw. gemeinsam singen. Ständiges Hintergrundgedudel ist jedoch ungünstig, da Ihr Kind die Musik gar nicht bewusst wahrnimmt und es außerdem die Sprachentwicklung stört.
  • Geben Sie Ihrem Kind altersgerechte Musikinstrumente. Das kann eine Rassel sein, ein Ball mit Glöckchen, ein Xylophon oder eine einfache Flöte bzw. Pfeife. Natürlich können Sie Rhythmusinstrumente auch leicht selbst machen, etwa indem Sie Knöpfe oder Reis in eine Plastikdose füllen (bitte mit Klebeband sichern, damit nichts verschluckt werden kann!).

So erlernt Ihr Kind den Umgang mit einem instrument

Viele Eltern möchten, dass ihr Kind schon früh ein Instrument lernt. Das ist durchaus sinnvoll, da dies im Alter zwischen drei und zwölf Jahren am leichtesten fällt. Warten Sie jedoch trotzdem damit, bis Ihr Kind selbst Interesse am Musizieren hat.

Zwingen Sie ihm bitte kein bestimmtes Instrument auf. Die Vorlieben für ein Instrument sind, wie eine Studie ergeben hat, deutlich geschlechtsabhängig. Als „weiblich“ gelten Flöte, Violine, Cello und Klarinette. „Männlich“ sind dagegen Schlagzeug, Trompete, Posaune und Saxophon. Andere Musikinstrumente wie etwa Gitarre sind diesbezüglich „neutral“.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "So hat Ihr Kind Spaß an Musik"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Harmonie in der Familie" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Harmonie in der Familie" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?