Kommentare:
Der richtige Computer für Kinder ist wichtig

Computer für Kinder: Worauf Sie achten sollten

Die richtige Hardware für den Computer

Der Computer für Kinder ist nicht mehr wegzudenken. Trotzdem müssen einige grundlegende Dinge für die Hardware beachtet werden, bevor ein Computer für Kinder gekauft wird. Lesen Sie, welche Dinge für den Computer für Kinder wichtig sind. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Wenn Ihr Kind im Internet surfen möchte, benötigt es dazu einen Computer mit Hardware wie Bildschirm, Tastatur und Maus. Die Anforderungen an die Hardware für den Computer für Kinder sind jedoch nicht besonders hoch, denn selbst mit langsamen, alten Rechnern gelingt der Zugang ins Internet. Erst wenn es darum geht, auf dem Computer für Kinder umfangreiche Software-Programme zu nutzen, Musikdateien zu erstellen oder in größeren Mengen abzuspeichern, Fotos zu bearbeiten oder kleine Filme zu machen, sollte der Comnputer für Kinder schnell sowie die Kapazität der Festplatte und des Arbeitsspeichers hoch sein. Einen neuen Einsteiger-Computer für Kinder bekommen Sie ab circa 500€.

Computer für Kinder: Schonen Sie die Augen Ihres Kindes

Die richtige Hardware wie ein guter TFT-Monitor für den Computer für Kinder, der die Augen Ihres Kindes schont und den Strahlenschutzrichtlinien entspricht, sollte 17 oder 19 Zoll betragen und möglichst hell sein. Solche Modelle der Hardware gibt es inzwischen schon ab 100€. Damit die Augen durch den Computer für Kinder nicht überanstrengt werden, ist es ganz wichtig, dass der Abstand zum Monitor bei dem Computer stimmt. Fachleute empfehlen einen durchschnittlichen Abstand von 50 bis 80 cm zwischen Augen und Bildschirm. Im Einzelfall muss diese Entfernung beim Computer für Kinder aber angepasst werden, denn verschiedene Faktoren haben Einfluss auf das entspannte Hinsehen. Wichtig für Ihr Kind bei der Arbeit am Monitor:

  • Auflösung      
  • Schriftgröße
  • Schriftart       
  • Farben
  • Kontraste der Farben zueinander     
  • Helligkeit

Achtung: Der Bildschirm des Computers für Kinder sollte seitlich zum Lichteinfall aus einem Fenster stehen, da sonst Ihr Kind am Computer entweder selbst durch die Sonne geblendet wird (Blick zum Fenster) oder sich die Helligkeit im Monitor spiegelt (Rücken zum Fenster).

Ebenso nimmt die Sehschärfe Ihres Kindes Einfluss auf den Abstand vom Monitor. Wichtig für den Computer für Kinder ist auf jeden Fall, dass

  • die Augen Ihres Kindes sich entspannt auf den Monitor richten können,
  • die Entfernung groß genug ist, damit die Augen beim Betrachten des Bildschirminhalts nicht hin- und herwandern müssen.

Die richtige Hardware: Blinzeln ist erwünscht

Die meisten Nutzer von Computern begehen darüber hinaus den Fehler, zu lange bewegungslos auf den Monitor zu sehen. Das kann leicht am Computer passieren, wenn die betrachteten Inhalte auf dem Computer sehr spannend und fesselnd sind. Dabei versäumen gerade Kinder am Computer, mit den Augen zu blinzeln und dadurch die Pupillen zu befeuchten. Das führt zu brennenden, gereizten und trockenen Augen beim Arbeiten am Computer für Kinder, die leicht schmerzen. Genau das ist es, was die Augen zu schnell ermüden lässt und das so genannte „Tunnelsyndrom“ bzw. temporäre Kurzsichtigkeit bis hin zu einer chronischen Erkrankung erzeugen kann.

Diesen Artikel weiterlesen?
Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Computer für Kinder: Worauf Sie achten sollten"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kinder und Medien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kinder und Medien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?