Kommentare:
Kindersicherheit im Internet
© gemphotography – Fotolia.com

Die 6 goldenen Regeln für kindersicheres Surfen im Internet

Kindersicherheit im Netz

PC, Tablet oder Smartphone – wir sind von internetfähigen Geräten geradezu umgeben. Kinder wachsen mit diesen Geräten und mit dem Internet auf, gerade für sie lauern im Internet Gefahren. Lesen Sie hier, wie sich Ihr Kind sicher im Internet bewegt. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Eine App verspricht Sicherheit im Netz für Kinder

Kinder sind ständig vom Internet umgeben. Trotzdem sie damit aufwachsen, wissen sie noch nicht, welche Gefahren ihnen im Netz begegnen können. Eltern müssen Ihre Kinder darauf sensibilisieren. Das ist einfacher gesagt, als getan. Hilfe bekommen Eltern nun -ausgerechnet- von einer App. Spielideen und Medientipps, aktuelle News und Antworten auf Elternfragen zum Medienkonsum verspricht die neue App von Schau hin!, die es bei iTunes und bei Google Play gibt.

Außerdem werden goldene Regeln zum kindgerechten Umgang mit Handy, Internet, PC-Games und TV gegeben sowie tägliche Empfehlungen für kindgerechte Apps oder Sendungen ausgesprochen. Ein interaktiver Spielomat stellt aus über 100 Spielideen eine passende Auswahl zusammen, je nach Altersgruppe des Kindes, ob drinnen oder draußen und wie viel Zeit zum Spielen bleibt. So kommt auch der Spaß abseits der Medien nicht zu kurz.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Die 6 goldenen Regeln für kindersicheres Surfen im Internet"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kinder und Medien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kinder und Medien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?