Kommentare:
Auch bei einer E-Mail gibt es wichtige Regeln zu beachten

E-Mail für Kinder: 7 Einsteiger-Tipps

Internet für Kinder: Die E-Mail

Sobald Ihr Kind sicherer im Umgang mit dem Internet geworden ist, möchte es bestimmt auch eine eigene E-Mail-Adresse haben. Per E-Mail kann es problemlos in Kontakt mit seinen Freunden treten oder selber Nachrichten erhalten. Beachten Sie unsere 7 E-Mail Tipps, dann kann dabei gar nichts passieren. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

0:00 13-9-2011Um neue Kunden und Besucher zu werben, bieten viele große Internetportale oder Provider kostenlos E-Mail-Adressen an, die an keine Verpflichtung geknüpft sind. Empfehlenswert sind beispielsweise die Internetseiten www.gmx.de www.web.de oder www.googlemail.com. Häufig sind hier auch bereits Spam-Filter für die E-Mail eingebaut, die unliebsame Werbe-E-Mails aussortieren. Falls Ihr Kind allerdings größere Dateien per E-Mail verschicken möchte, beispielsweise Musik oder Filme, kann eine kostenpflichtige Aufrüstung des Speicherplatzes für die E-Mail sinnvoll sein.

Die Online-Welt liest bei der E-Mail mit

Ihr Kind sollte unbedingt wissen, dass der Inhalt einer E-Mail nicht sicher vor den Blicken Unbefugter ist. Außerdem passiert es auch geübten Usern immer wieder, dass eine E-Mail aus Versehen an den falschen Empfänger abgeschickt wird. Dazu gehört nur ein Klick auf die falsche Adresse oder eine verwechselte E-Mail-Endung (z.B. .de, .com, .net). Deshalb gehören in eine E-Mail nur Nachrichten und Informationen, die Ihr Kind auch auf eine Postkarte schreiben würde.

E-Mails sind nicht fälschungssicher

Immer wieder werden mit E-Mails Viren verschickt oder Fälschungsversuche unternommen. Üben Sie mit Ihrem Kind daher das Überprüfen der Absenderadressen und bringen Sie ihm bei, keine unbekannten Anhänge in einer E-Mail zu öffnen. Gerade die verbergen oft gefährliche Spionageprogramme, die im Hintergrund ausgeführt werden und nicht selten die gesamten Daten des Rechners zerstören.

Zweimal lesen und dann erst die E-Mail abschicken

Das Schreiben und Abschicken einer E-Mail geht sehr viel schneller, als einen Brief mit der Hand anzufertigen. Das hat zur Folge, dass Ihr Kind sehr viel weniger Zeit hat, über den Inhalt seiner E-Mail noch einmal nachzudenken. Halten Sie es daher dazu an, eine E-Mail mindestens zweimal durchzulesen, bevor es sie losschickt. Sarkasmus und Ironie gehören nicht in eine E-Mail oder sollten extra gekennzeichnet werden – zu leicht entstehen sonst Missverständnisse oder Verärgerung.

Mit den folgenden Tipps können Sie Ihr Kind an das Schreiben der ersten eigenen E-Mails heranführen.

7 Tipps für kleine E-Mail-Profis von morgen

1. E-Mail Tipp: Wähle einen kurzen, spannenden Betreff.

Schon der Betreff sollte dem Empfänger der E-Mail verraten, worum es in deiner E-Mail geht. Ist er spannend formuliert, werden deine Freunde deine E-Mail schnell lesen wollen. Hast du vergessen, ihn auszufüllen, kann die E-Mail im Postfach deines Freundes unter vielen anderen verloren gehen.

2. E-Mail Tipp: Beachte, wer mitlesen darf!

Unter dem Feld für die Empfänger-Adresse findest du die Begriffe CC (steht für Kopie). Soll die E-Mail außer dem Empfänger noch jemand anderes bekommen? Dann setze seine E-Mail-Adresse in das Feld Kopie. Der Empfänger erkennt so, dass auch andere die E-Mail bekommen.

3. E-Mail Tipp: E-Mails weiterleiten kann Ärger bringen!

Soll der Empfänger deiner E-Mail nicht wissen, dass du diese Nachricht noch an jemand anderes gesendet hast, kannst du z. B. die E-Mail-Adresse von einer Freundin in das Feld BC (bedeutet Blindkopie) setzen. Aber beachte: Der eigentliche Empfänger könnte verärgert sein, wenn andere wichtige Informationen mitlesen! Frage deshalb vorher lieber beim Empfänger nach, wer von dem Inhalt der E-Mail sonst noch wissen darf!

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Weitere 4 hilfreiche E-Mail Tipps sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von "Lernen und Fördern mit Spaß".

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "E-Mail für Kinder: 7 Einsteiger-Tipps"

  • Alex schreibt am 22.03.2016

    Hallo,

    ich wollte gerade für mein Kind bei "gmail" eine E-Mail-Adresse erstellen, ging jedoch nicht, als Begründung war das mein Kind noch zu jung sei und daher keine E-Mail-Adresse bekommt. Meine Frage nun, wie machen das andere? Und nach den oben beschriebenen Tipp, wurde darauf gar nicht hingewiesen oder mache ich was falsch? Für die Schule würden wir eine E-Mail Adresse brauchen! Freue mich über eine Antwort!
  • Anonym schreibt am 12.07.2012

    Achtung!
    Ich war gerade auf KidsMail24.de - und oben in der Zeile wurde geworben für sexy Filme \"Amateure vor der Kamera\".
    Ich bin sprachlos. Weiß jemand, wo man so etwas melden kann???
    LG - Mama Bärbel
  • Anonym schreibt am 06.07.2010

    Hallo,
    da ich auch hier noch viel Potential für Missbrauch sehe stelle ich hier eine Alternative vor!
    Auf der Seite KidsMail24.de welche speziell für Kinder ist, wurden technische Maßnahmen getroffen die das Mailen für Kinder etwas sicherer macht! Ist auch ein kostenloser Dienst!

    Die Tips hier sollten auf jeden Fall beachtet werden
    LG
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kinder und Medien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kinder und Medien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?