Kommentare:
Gefahren gibt es überall im Internet

Internet: Mehr Nutzen oder Gefahren für Kinder?

Gefahren im Internet

Immer mehr Kinder und Jugendliche haben einen eigenen Computer oder können den von Eltern, Freunden oder älteren Geschwistern für das Internet nutzen. Doch wegen der vielen Gefahren im Internet brauchen Kinder Unterstützung. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Rund ein Drittel der 6- bis 9-Jährigen und 80% der 10- bis 13-jährigen Kinder sind inzwischen zumindest ab und zu im Internet unterwegs und sind auch dessen Gefahren ausgesetzt. In den letzten zwei Jahren hat sich die Zahl der jungen Internetnutzer damit fast verdoppelt – eine Entwicklung, vor der niemand mehr die Augen verschließen kann. Kinder und Jugendliche nutzen das Internet wie selbstverständlich und können sich ein aktives gesellschaftliches Leben ohne dieses Medium kaum noch vorstellen, obwohl es viele Gefahren im Internet gibt. Sie bestellen Kinokarten im Internet, checken das Fernsehprogramm, chatten mit Freunden, informieren sich über Ihr Hobby, spielen oder rufen den Wetterbericht ab. Auch in der Schule werden ab der fünften Klasse, zumindest im Gymnasium, Kenntnisse im Umgang mit dem Internet vorausgesetzt, wobei aber auch auf Gefahren im Internet hingewiesen werden sollte. Nach neuesten Untersuchungen verteilt sich die Nutzung des Internets erfreulicherweise bei Kindern und Jugendlichen wie folgt:

  1. Stelle: Internet als Informationsquelle für die Schule
  2. Stelle: Internet als Informationsquelle für die Freizeit
  3. Stelle: Internet zum Chatten mit Freunden
  4. Stelle: Internet für gemeinsames Spielen von Online-Games

Die Suche nach Informationen steht damit beim Internet an erster Stelle – und nicht, wie von vielen Eltern als Gefahren im Internet befürchtet, brutale Ballerspiele. Doch der Weg nach den richtigen Fakten und Daten ist steinig und weist jede Menge Gefahren im Internet auf. Um sicher und zielgenau im Internet unterwegs sein zu können, brauchen Kinder und Jugendliche Hilfe von ihren Eltern im Umgang mit dem Internet. Sie müssen lernen, welchen Informationen sie im Internet trauen können und welchen Gefahren im Internet sie aus dem Weg gehen sollten.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Neben Gefahren im Internet gibt es natürlich auch viele Seiten zum Lernen und Spielen im Web. Informationen darüber sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von "Lernen und Fördern mit Spaß".

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Internet: Mehr Nutzen oder Gefahren für Kinder?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kinder und Medien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kinder und Medien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?