Kommentare:
Wenn Kinder chatten, ist Vorsicht angesagt

Wenn Kinder chatten: Darauf sollten Sie achten

Sicherheit beim Chatten

Das Internet steht Kindern und Jugendlichen zum Chatten nicht nur zu Hause, sondern auch in der Schule, bei Freunden oder in Internetcafés zur Verfügung. Nicht immer ist daher ein Erwachsener dabei, wenn Kinder chatten. Echte Gefahr droht beim Chatten durch Gewalt oder sexuellen Missbrauch – lesen Sie hier, worauf Sie achten müssen, wenn Ihre Kinder chatten. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Viele Eltern sind sich der Gefahren des Internets beim Chatten nicht bewusst und halten den Missbrauch am eigenen Kind beim Chatten für äußerst unwahrscheinlich. Daher wird das Thema Internet und Chatten in der Familie oft nur am Rande angesprochen. Wenn Kinder chatten und unangenehme Erfahrungen gemacht haben, schweigen sie sich darüber meistens aus. Es ist ihnen peinlich, sie können die Begegnung beim Chatten nicht richtig einordnen und fühlen sich unter Umständen selber schuldig, weil sie verbotenen Raum beim Chatten betreten haben.

Welche Gefahren drohen konkret beim Chatten?

Längst beschränken sich die Bedrohungen aus dem Internet wenn Kinder chatten nicht mehr nur auf Pornographie oder sexuellen Missbrauch, auch wenn dieses Problem nach wie vor beim Chatten besteht. Auch in anderen Bereichen versuchen kriminelle Erwachsene, über das Chatten Kontakt zu Kindern oder Jugendlichen aufzunehmen, da bereits die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen regelmäßig chattet und so sehr leicht erreichbar ist.  Bei den folgenden Themen ist beim Chatten extreme Vorsicht angesagt:

  • Magersucht oder Essstörungen (besonders in den Pro-Anorexie-Foren)
  • Verherrlichung von Gewalt (Happy Slappings)
  • Selbsttötungen (Suizid-Foren)
  • Rechtsextremismus
  • sexueller Missbrauch
  • Kinderpornographie

Aktiv gegen Pornographie und Gewalt beim Chatten

Wie gefährlich Kontakte beim Chatten wirklich sein können, zeigten immer wieder Fälle, in denen sich Minderjährige mit erwachsenen Chatfreunden treffen, mit denen sie nur chatten, sie niemals vorher gesehen haben und von denen sie nichts wissen. Via Internet wird über das Chatten ein Vertrauen aufgebaut, das gefährliche Folgen haben kann. Lassen Sie es beim Chatten niemals so weit kommen! Besprechen Sie mit Kindern ganz klare Verhaltensregeln, wenn sie chatten, bevor es sich alleine in einem Chatroom bewegen darf. Dazu gehört auf jeden Fall:

  • beim Chatten nicht in einen Chat Room gehen, der für Erwachsene ist,
  • einen Chat mit Moderation wählen,
  • niemals den richtigen Namen beim Chatten angeben,
  • keine intimen Fragen beim Chatten beantworten,
  • keine Namen von Freunden oder Bekannten beim Chatten angeben,
  • niemals den Wohnort beim Chatten angeben,
  • niemals die eigene Handynummer beim Chatten herausgeben,
  • keine E-Mail-Adresse beim Chatten weitergeben, die Rückschlüsse auf den Namen zulässt,
  • niemals auf den Vorschlag eines Treffens beim Chatten eingehen, ohne dies mit den Eltern besprochen zu haben,
  • stets kritisch beim Chatten zu sein und nicht alles zu glauben, was da geschrieben wird.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Welche Plattformen zum Chatten okay sind und wie Sie bedenkliche Seiten zum Chatten sichern können, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von "Lernen und Fördern mit Spaß".

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wenn Kinder chatten: Darauf sollten Sie achten"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kinder und Medien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kinder und Medien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?