Kommentare:
Wie Ihr Kind mit dem Internet lernen kann.

Lernen mit dem Internet

Kinder im Internet

Schüler im Pubertätsalter nutzen Computer und Internet zur Recherche für Hausaufgaben, bei Vorbereitung auf Klassenarbeiten und zum Erstellen von Referaten. Nicht selten verlieren sie sich dabei in den endlosen Weiten des World Wide Web. Wie Ihr Kind das Internet richtig und sinnvoll beim Lernen nutzen kann, erfahren Sie in diesem Artikel. 

Expertenrat von 

Der Vorsitzende von IBM, Thomas Watson, sagte 1947: „Der Markt wird weltweit vielleicht fünf Computer benötigen.“ Und Ken Olson, Präsident und Gründer der Digital Equipment Corp., behauptete noch 1977: „Es gibt keinen Grund, einen Computer in seinem Haus zu haben.“ Entgegen dieser Annahmen haben sich Computer zu einem unverzichtbaren Instrument gerade zur Beschaffung und Verarbeitung von Informationen aus dem Internet entwickelt. 

Nicht nur gescheiterte Minister, sondern auch Schüler haben die verlockenden Möglichkeiten des Internets für sich entdeckt: Begriffe in die Suchmaschine eintippen, Link auswählen, Text schnell überfliegen, Wichtiges finden und auswählen, Copy und- Paste – und fertig ist das Referat oder zumindest ein Teil davon.

Das Internet: EINE Informationsquelle von vielen

Ihr Kind sollte das Internet nur als eine Möglichkeit der Informationsbeschaffung sehen und nutzen. Neben einer regen Beteiligung am Unterrichtsgeschehen, guten Unterrichtsaufzeichnungen und den gängigen Unterrichtsmaterialien kann beispielsweise das gemeinsame Lernen mit Freunden erfolgreicher als eine ausgedehnte Suche im WWW sein. 

Ebenfalls sollte sich Ihr Kind nie ausschließlich auf eine Quelle im Internet (typisch: Wikipedia) verlassen, sondern mehrere Quellen vergleichen, um den Wahrheitsgehalt zu überprüfen und inhaltliche Lücken zu füllen. Fremde Referate, Hausarbeiten, Inhaltsangaben oder Textinterpretationen, die viele Pubertierende als „Arbeitserleichtung“ gerne einfach übernehmen, sollten – wenn überhaupt – nur als Anregung dienen.

Nicht alle Einträge im Internet sind frei von Fehlern und viele Lehrer prüfen mittlerweile, ob Inhalte einfach abgeschrieben wurden.

„Wer suchet, der findet, (oder auch nicht)!“

Für Schüler, die Zeit mitbringen, eignen sich eventuell auch Internetforen. Solche Foren gibt es mittlerweile für fast alle Schulfächer (matheboard.de, lateinboard.de, deutschboard.de, geschichteboard.de, biologiebord.de etc.). So schrieb beispielsweise „lina.xd“ auf www.lateinboard.de: „ich schreibe morgen eine latein arbeit und bräuchte dringend hilfe. kennt jemand den lateintest text von lektion 17 aus dem lumina buch? es wäre wirklich sehr toll, wenn ich ihn bekommen könnte. da meine letzte arbeit schon ziemlich miserabel ausgefallen ist. :D jetzt schonmal ein fettes DANKESCHÖN, an alle die mir versuchen zu helfen. (:“

Lina bekam schließlich eine erste Antwort drei Tage nach ihrer Lateinarbeit. Oder „Plinius“, der offensichtlich nicht nur ein Problem mitdem Ge„rr“undivum hat:

„Hallo, kann jemand so feundlich sein und mir den Unterschied und Verwendund des Gerrundivum (-V) und Gerundium erklähren??? Ich bräuchte nur eine kurze Erklährung.“ Die sehr ausführlich Antwort von „miri9999“, deren Inhalt übrigens genauso auf diversen Latein-Internetseiten zu finden ist, wurde von „Plinius“ lediglich mit „???“ kommentiert.

Übrigens: Die typischen sozialen Netzwerke von Schülern, wie schuelervz.de, schueler.cc oder facebook eignen sich erfahrungsgemäß noch weniger zum sinnvollen Erwerb und Austausch von Schulwissen.

Spielerisch und anschaulich lernen und üben

Einige Internetseiten mit Lerninhalten vermitteln das Wissen spielerisch, beispielsweise die Internetseite des British Council „LearnEnglish kids“ (learnenglishkids.britishcouncil.org) mit vielen Spielen, Songs, Geschichten und Filmen rund ums Englischlernen. Je vielfältiger, umso gehirn-gerechter. Auch das Videoportal Youtube hat mittlerweile jede Menge interessante und schülertaugliche Lehr- und Lernvideos zu vielen Themenbereichen zu bieten.

Kostenlose Portale und Seiten nutzen

Meiden Sie kommerzielle Internetseiten mit Lerninhalten, die allesamt mehr versprechen als sie halten. Wir empfehlen Schülern das kostenlose Portal www.internet-abc.de. Dort finden sie im Bereich „Schule & Hobby“ einen Schulfach-Navigator für eine gezielte Suche nach Schulfächern und Themengebieten. Die Links sind immer aktuell und verweisen auf seriöse Seiten mit Erklärungen, Übungen, Tests, Lernspielen etc. 

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Lernen mit dem Internet"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kinder und Medien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kinder und Medien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?