Kommentare:
Eine PC-Kindersicherung ist ein Muss.

PC-Kindersicherung: Worauf Sie achten sollten

Kindersicherung für den PC

Ganz gleich, was Sie oder Ihr Kind im Internet machen, die Sicherheit sollte immer an allererster Stelle stehen und daher durch eine PC-Kindersicherung gewährleistet werden. Die Bedrohung am PC durch das Internet ohne Kindersicherung sind vielfältig. Daher sollten Sie eine Kindersicherung für den PC einrichten, um das Internet für Ihr Kind sicherer zu machen. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

PC-Kindersicherung: Virenschutz ist ein Muss

Zuallererst sollten Sie für die Kindersicherung für den PC unbedingt gemeinsam mit Ihrem Kind eine gute Virensoftware installieren und ihm geduldig erklären, wofür diese wichtig ist. Solche Schutzprogramme für die PC-Kindersicherung werden inzwischen von über 80% aller Internetnutzer installiert. Wählen Sie die Funktion, dass das Programm bei jedem neuen Einwählen ins Internet automatisch auf den neuesten Stand gebracht wird, um die Kindersicherung für den PC aktuell zu halten. So sind Sie und Ihr Kind in der Regel durch die PC-Kindersicherung vor den Attacken der Bösewichte gut geschützt. Trotzdem sollten Sie noch einige andere Punkte für die Kindersicherung beachten.

Updates regelmäßig installieren, um die Kindersicherung stabil zu halten

Für das Betriebssystem Ihres Computersystems stehen regelmäßig kostenlose Updates bereit. Normalerweise werden Sie online automatisch darüber informiert und können dann entscheiden, ob Sie das Update als Teil der Kindersicherung herunterladen und installieren. Das sollte auch Ihr Kind wissen, damit es bei der Nutzung des PCs diese Anfragen nicht abweist. Sehr häufig werden mit diesen Updates erst später gefundene Sicherheitslücken geschlossen, daher ist es sinnvoll, sie auch zu nutzen, um die Kindersicherung für den PC lückenlos zu erhalten.

Auch bei PC-Kindersicherung: Achtung vor komprimierten Dateien!

Laden Sie oder Ihr Kind komprimierte „Datenpakete“ wie Spiele, Musik oder Bilder, etwa .zip-Dateien, nur von vertrauenswürdigen Seiten herunter, denn hier können immer gefährliche Viren oder Trojaner (Ausspähprogramme) versteckt sein, die auch bei einer guten Kindersicherung für den PC gefährlich sein können. Auf jeden Fall sollten komprimierte Dateien vor dem Entpacken von Ihrer Schutzsoftware auf Viren untersucht werden.

Achtung, ausführbare Dateien!

Gefährliche Dateien werden gerne von böswilligen Internetnutzern in Form von .exe- oder .com-Anhängen mit E-Mails verschickt. Informieren Sie Ihr Kind darüber und führen Sie diese Programme auf keinen Fall aus, denn unter Umständen wird damit ein trojanisches Pferd in Ihr Computersystem eingeschleust. Fragen Sie im Zweifelsfall beim Absender nach, und vergewissern Sie sich, dass keine Gefahr droht. Lieber eine E-Mail zu viel gelöscht, als einen ganzen Tag damit verbracht, den Rechner wieder in Gang zu bringen.

Oft bemerkt man gar nicht, dass sich gerade ein Schädling einschleicht, und besonders Kinder übersehen die markanten Anzeichen. An den folgenden Punkten können Sie und Ihr Kind erkennen, ob der Computer möglicherweise mit Viren oder anderen Schädlingen infiziert ist. Allerdings können alle diese Faktoren auch auf Hardware- oder Softwareprobleme zurückzuführen sein. Sicherheit kann Ihnen da nur ein Fachmann geben.

  • Ist Ihr Rechner deutlich langsamer als vorher?
  • Können Sie auf bestimmte Programme oder Laufwerke nicht mehr zugreifen?
  • Fährt der Rechner nicht mehr hoch?
  • Hat sich am Erscheinungsbild Ihres Desktops, zum Beispiel an den Icons, etwas geändert?
  • Lassen sich manche Dateien nicht mehr abspeichern?

Ist der Rechner infiziert  – was tun?

Viele Bedrohungen sind so programmiert, dass sie sich langsam im Computersystem ausbreiten. Wenn sich bei Ihnen der Verdacht erhärtet, der Computer könnte infiziert sein, sollten Sie Ihre aktuellen Daten so schnell wie möglich sichern (auf einen USB-Stick ziehen oder eine CD brennen) und dann den Rechner ausschalten. Nun können Sie entweder selber mit Ihrer schreibgeschützten und virenfreien Boot-Diskette und einem Virenprogramm auf die Suche nach dem Schädling gehen, oder Sie schalten einen Fachmann ein. Der kostet zwar ein paar Euro, findet aber die Schädlinge recht schnell und kann meistens die wertvollen Daten sowie den Computer retten.

Filter-Software schützt Ihr Kind

_anzeige017_Es gibt spezielle Filter-Software oder Sicherheitsprogramme, mit der Sie Ihr Kind vor unliebsamen Überraschungen aus dem Internet schützen können. Mit den folgenden Programmen können Sie festlegen:

  • wie lange und zu welchen Zeiten Ihr Kind den Computer benutzen kann,
  • ob Downloads aus dem Internet gestattet sind,
  • welche Seiten im Internet gesperrt werden sollen,
  • ob Ihr Kind auf die Systemeinstellungen Zugriff hat,
  • ob sie Laufwerke verstecken wollen,
  • welche Spiele angewählt werden können und
  • ob Sie ein Protokoll über die Internet-Nutzung erstellen möchten.

Einige Schutzprogramme finden Sie hier:

  • www.wintimer-kindersicherung.de
  • www.parents-friend.de/pf.htm
  • www.kidkey.com
  • www.salfeld.de/software/kindersicherung/index.html
  • www.kindersicherung.de
  • www.kindersicherung-internet.de

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "PC-Kindersicherung: Worauf Sie achten sollten"

  • Franzi Matzner schreibt am 28.12.2015

    Hallo,
    interessanter Artikel, haben vor einem halben Jahr auch unseren kleinen Sprössling bekommen und viel überlegt wie wir unsere Wohnung Kinder sicher machen. Kindersicherungen gibt es wie Sand am Meer, allerdings bin ich als Frau leider in keinster Weise handwerklich begabt und war auf der Suche nach leichteren DIY Methoden. Tolle Kindersicherungen, die ich bereits selber ohne Hilfe anbringen konnte waren eine Fenstersicherung, eine Schubladensicherung wie auch den klassischen Steckdosenschutz. Viele Sachen sind leider nicht vorhersehbar und gehören definitiv überdenkt, allerdings sollte man in keinster weise übertreiben und dem Baby jede Freiheit nehmen.
    Gruß
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kinder und Medien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kinder und Medien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?