Kommentare:
Kleiner Junge spielt im Freien mit einem Smartphone
© akz - 123rf.com

Smartphones für Kinder?

Warum und ab welchem Alter ein internetfähiges Mobiltelefon sinnvoll ist

Smartphones sind allgegenwärtig. Nahezu alle Eltern besitzen heute Smartphones und tauschen sich in WhatsApp-Gruppen oder über soziale Netzwerke über den Kindergartenausflug, das Fußballtraining nächste Woche oder die Materialliste für das neue Schuljahr aus. Da ist es klar, dass Kinder früher oder später nach einem eigenen Handy verlangen. Allerdings haben Eltern zum Teil berechtigte Bedenken, ihrem Kind ein Smartphone zur freien Nutzung zu überlassen. 

Expertenrat von 

Die Vorteile von Smartphones


Smartphones sind ideal, wenn Kinder kurz zu Hause anrufen möchten, weil sie sich verspäten oder nach der Schule mit Freunden verabreden möchten. Sie dienen der Vernetzung mit Altersgenossen und bieten mit Verkehrs-Apps und Stadtplänen wichtige Orientierungshilfen. Eltern, die Sorge haben, ihr Kind könne verlorengehen, installieren auf dem Smartphone eine Ortungs-App.
Zu den Nachteilen von Smartphones gehört, dass sie unter Umständen zu einer echten Kostenfalle werden. Prepaid-Karten limitieren die Nutzung und helfen dabei, die Kontrolle zu behalten. Allerdings kann das Kind ab dem Zeitpunkt, zu dem das Guthaben aufgebraucht ist, auch im Notfall nicht mehr mit den Eltern telefonieren. Mittlerweile gibt es günstige Flatrates, hier ist ein Vergleich dazu. Bei einigen Anbietern lassen sich bestimmte Rufnummern sperren und eine Kostensperre einrichten. Leider sind Smartphones so interessant, dass sie Kinder und Jugendliche oft ablenken. Warum die Smartphone-Nutzung das Konzentrationsvermögen beeinträchtigen kann und was Eltern hier tun können, erfahren Sie im Artikel: "Smartphone: Konzentrations-killer Nummer 1".
Das Internet ist eine faszinierende Welt, die für Kinder und Jugendliche leider auch zahlreiche Gefahren birgt. Eltern sollten unbedingt entsprechende Jugendschutz-Apps installieren, die die Nutzung sicherer machen.

Ab wann braucht ein Kind ein Smartphone?

Ab welchem Alter ein Kind aktiv danach fragt, ob es ein eigenes Smarthone bekommen kann, hängt sehr stark vom sozialen Umfeld ab, in dem das Kind aufwächst. Je mehr Klassenkameraden ein eigenes Smartphone besitzen, desto größer wird der Druck, auch ein solches Gerät haben zu müssen. Wer seinem Kind ein Smartphone verweigert, wenn alle anderen in der Klasse eines besitzen, macht es leider ungewollt zum Außenseiter.
In vielen Schulen sind Smartphones verboten.

Hier kann es sein, dass das „Problem“, dass das Kind ein Smartphone verlangt, erst einige Jahre später auftritt als an Schulen, in denen die Nutzung in den Pausen erlaubt ist.
Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Kinder im Grundschulalter noch kein eigenes Smartphone benötigen. Bei einem längeren Schulweg bietet es sich an, dem Kind ein einfaches Notfallhandy in die Tasche zu packen, mit dem es ausschließlich telefonieren kann.


Ab einem Alter von etwa zehn Jahren besitzt ein Großteil der Kinder ein Smartphone. Eltern, die sich für die Anschaffung entscheiden, sollten mit ihrem Kind nicht nur über die Kosten sprechen, sondern auch Regeln festlegen, wie und wie lange die Kinder mit dem Smartphone spielen und chatten dürfen. Sobald die Hausaufgaben unter der Smartphone-Nutzung leiden oder das Kind nicht altersgerechte Dinge im Netz tut, sind Eltern in der Pflicht, ihr Kind vor diesen Gefahren zu schützen.

 

 

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Smartphones für Kinder? "

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kinder und Medien" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kinder und Medien" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?