Diskutieren Sie in unserem Elternwissen-Forum über die Familien-Themen, die Sie interessieren: Kindererziehung, Kindergesundheit, Kinderernährung, Schule, Lernen und vieles mehr! Bitte sehen Sie sich unsere Diskussionsregeln vorher an.

Thema mit vielen Antworten

Musikunterricht

Autor Nachricht
Verfasst am: 13.01.2011 [11:11]
janismama
Junior
Themenersteller
Dabei seit: 06.06.2008
Beiträge: 6
Hallo,

mein Sohn Janis ist 8 Jahre alt und er möchte gerne ein Instrument lernen. Bisher kann er sich noch nicht zwischen Gitarre und Klavier entscheiden. Also habe ich mir überlegt, dass es wohl am besten ist, wenn er alle Instrumente einmal ausprbiert und sich dann entscheidet. Nun frage ich mich, ist es besser, ihn in eine Musikschule zum Unterricht zu schicken oder soll er Privatunterricht beim einem Lehrer, der nach Hause kommt nehmen? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

LG Janismama
Antworten Profil
Verfasst am: 13.01.2011 [17:21]
AndreaSchmelz
Super-Nanny
Dabei seit: 31.03.2008
Beiträge: 1612
Liebe janismama,
so lange Sie noch nicht sicher sind, welches Instrument Ihr Sohn spielen wird, würde ich aus rein praktischen Überlegungen zur Musikschule raten. Da können Sie, wenn nötig, leichter von Gitarren- zu Klavierunterricht wechseln. Bei Lehrern, die ins Haus kommen, müssen Sie erst mühsam wieder jemand neuen finden.

Herzliche Grüße
Ihre
Andrea Schmelz

Hat Frau Dr. Schmelz Ihnen schon einmal bei einem Problem weitergeholfen? Unterstützen Sie bitte Frau Dr. Schmelz und das Elternwissen-Team und werden Sie Fan von Elternwissen.com und empfehlen Sie unsere Seite Ihren Freunden weiter!
Elternwissen auf Facebook fileadmin/content/sonderaktionen/like.png
Mein Blog: Working Mom Blog
Mein E-Mail Newsletter:Jetzt kostenlos registrieren
fileadmin/res/elternwissen.com/public/img/avatars/kg-logo-small.gif
Chefredakteurin von "Gesundheit und Erziehung für mein Kind"
Antworten ProfilWWW
Verfasst am: 24.01.2011 [23:03]
AS1607
Newbie
Dabei seit: 08.07.2009
Beiträge: 1
Hallo Janismama,

ich kenne eine freie Musikschule, von der ein "Instrumentenkarussell" angeboten wird, in dem den Kindern (kleine Gruppen!) jede Woche ein anderes Instrument vorgestellt wird, das sie auch ausprobieren dürfen. Insgesamt waren es bei uns 12 oder 14 Instrumente - ich weiß es nicht mehr genau, weil es für uns schon etwas länger her ist. Sollte das Kind sich dann immer noch nicht auf ein Instrument festlegen können, sind auch noch 2 oder 3 "Schnupperstunden" drin.

Vielleicht gibt es in deiner Nähe etwas Ähnliches? Google kann helfen, denke ich.

Viel Spaß beim Musizieren, egal mit was.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.2011 um 23:09.]
Antworten Profil
Verfasst am: 27.01.2012 [12:41]
lahoma
Junior
Dabei seit: 27.01.2012
Beiträge: 5
Ich glaube, dass eine Musikschule besser ist als einzelner Privatunterricht. Zum ausprobieren der Instrumente ist vielleicht Privatunterricht ganz nützlich aber ansonsten bringt die Musikschule zum Beispiel den Vorteil mit, dass man mit anderen Kindern zusammen unterrichtet wird, was mehr Spaß bringt, was wiederum die Motivation erhöht! Wenn es Schnupperstunden gibt dann ist das vielleicht noch besser, dann kann er sich das alles vorher genau anschauen!
Antworten Profil
Verfasst am: 01.03.2012 [16:08]
Großfamilie
Newbie
Dabei seit: 01.03.2012
Beiträge: 2
Hallo Janismama,

von unseren Kindern haben derzeit 3 (Alter 8,10 und 12) Unterricht an der Musikschule am Ort. Vorteil: Möglichkeit an Schülerkonzerten mitzuwirken, Möglichkeit am Ensembleunterricht teilzunehmen (bei uns eine Geigengruppe, die aus 5 Kindern unterschiedlichen Alters und Könnens besteht und nicht extra berechnet wird, den Spaß am Geigespielen aber wesentlich vergrößert).
Nachteil: man zahlt auch in den Ferien für den Unterricht und auch dann, wenn der Lehrer öfter krank ist. Ersatzstunden gibt es nämlich nur dann, wenn eine Stunde ausfällt, weil der Lehrer aus anderen als gesundheitlichen Gründen die Stunde nicht abhalten kann. Ist dein Kind krank oder hat dringende Termine weswegen es den Unterricht nicht wahrnehmen kann, gibt es ebenfalls keine Ersatzstunde. Insofern kann es sich also sehr wohl auszahlen, einen auf den ersten Blick höheren Stundensatz zu zahlen weil die Ferien wegfallen und man wirklich nur für jede abgehaltene Stunde zahlt.

Ich hoffe, daß dir unsere Erfahrungen etwas weiterhelfen. Auf jeden Fall wünsche ich viel Spaß (und Durchhaltevermögen am Anfang!)beim Instrument erlernen. Es lohnt sich und bereichert ungemein (...unsere Erfahrung - unsere Drei spielen mittlerweile schon super zusammen)
Antworten Profil
Verfasst am: 01.03.2012 [19:46]
Engelbiest
Quelle der Weisheit
Dabei seit: 09.09.2008
Beiträge: 58
Hallo Janismama,

bei uns gibt es in der Musikschule auch immer einen Instrumententag, wie ein Tag der offenen Tür, in dem die Lehrer in einzelnen Räumen ihre Instrumente vorstellen und ausprobieren lassen und die Eltern beraten. Also zum Anfangen eines neuen Instruments würde ich auch zur Musikschule raten und erst wenn klar ist, dass der Unterricht intensiver werden muss zum Privatunterricht wechseln, allein deshalb weil Musikschulen für die ersten Unterrichtsstunden häufig Instrumente vorhalten und man sich nicht gleich was kaufen muss.

Viel Spaß beim Musizieren,

Jana.
Antworten Profil
Verfasst am: 02.03.2012 [08:48]
enneffkay
Alter Hase
Dabei seit: 23.11.2011
Beiträge: 26
Hallo Janismama!
Ich kann meiner Vorrednerin nur zustimmen. Um die Instrumente kennen zu lernen, bietet sich eine Musikschule an. Sie haben oft auch Leihgeräte, damit man die Instrumente mal ausprobieren kann. Oft gibt es auch eine kostenlose Schnupperstunde.
Je nach Alter der Kinder ist eine musikalische Früherziehung zu empfehlen. Die Musikschule meines Vaters bietet am Ende dieser an, dass alle Musiklehrer ihr Instrumente vorstellen und die Kinder sie ausprobieren können.
Was auch besonders schön ist, ist dass es inzwischen sogar Klarinetten, Querflöten und Saxophone für Kinder gibt, die entweder kleiner oder leichter oder beides sind, so dass auch jüngere sie erlernen können.
Ansonsten hängt es auch viel vom Kind ab, was für ihn besser ist. Mein Sohn hat zur Zeit Privatunterricht und das ist für ihn gut, weil sein Lehrer da sehr intensiv auf ihn eingeht und individuell seinen Unterricht anpasst.
Probiert einfach beides aus!
Gruß Nicola
Antworten Profil
Verfasst am: 28.08.2012 [12:56]
schnuffeline
Fleißiger Helfer
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 11
"Großfamilie" schrieb:

Nachteil: man zahlt auch in den Ferien für den Unterricht und auch dann, wenn der Lehrer öfter krank ist. Ersatzstunden gibt es nämlich nur dann, wenn eine Stunde ausfällt, weil der Lehrer aus anderen als gesundheitlichen Gründen die Stunde nicht abhalten kann. Ist dein Kind krank oder hat dringende Termine weswegen es den Unterricht nicht wahrnehmen kann, gibt es ebenfalls keine Ersatzstunde.


Also, das höre ich zum ersten Mal!
Bei den Musikschulen, privat oder öffentlich, die ich kenne, und ich kenne so einige, da ich aus der Branche bin, ist das nicht so, sondern da ist es fair und richtig, die Ferien durchzubezahlen, denn die Lehrer müssen auch in den Ferien ihre Miete zahlen und Essen kaufen. Dafür kostet die Stunde umgerechnet weniger... nun ja, natürlich wird bei durch den Lehrer verursachten Stundenausfall diese nachgeholt. Egal aus welchen Gründen. Wenn der Schüler am selben Tag absagt, kann der Lehrer jedoch die Stunde nicht anderweitig füllen udn daher wird diese dann auch nicht nachgeholt, ist ja klar. Wenn der Schüler bis 24 Std. vorher absagt, kann man sich auf einen ERsatztermin einigen. Die Gepflogenheiten eurer Musikschule, liebe Großfamilie, erscheinen mir daher sehr merkwürdig...

Nun aber zum eigentlichen Thema: Mit 8 kann man sich nicht unbedingt schon für ein Instrument entscheiden, daher halte ich es mit meinen Vorrednerinnen und empfehle:
1.) entweder ein Instrumentenkarussell, wie beschrieben, am besten bei einer Musikschule, oder auch bei einem privaten Lehrer, manchmal bieten diese auch sowas für kleine Gruppen an. Dort kann man erstmal schnuppern und muss sich nicht sofort entscheiden. Und vor allem kein Instrument kaufen.
2.) Entweder Klavier oder Gitarre, habe ich das richtig verstanden? Nun, dann könnt ihr doch einfach mit einem Lehrer vereinbaren: eine ZEitlang, wie z.B. je 10 Stunden, beide Instrumente zu spielen, d.h. zu lernen. ERstmal 10 Stunden (oder 2-3 Monate) Gitarre und dann Klavier. Ein Klavier würde ich sowieso nicht kaufen, in den ersten Monaten/Jahr. Das ist klar. Viel zu teuer. Eine Gitarre kann man schonmal kaufen. Es gibt viele gute gebrauchte Anfängerinstrumente für wenig Geld. Also wäre das auch keine Verschwendung, selbst wenn man nicht dabei bleibt. DAnn verkauft man sie eben wieder...

Viel Glück und ERfolg bei der Suche nach einem passenden Instrument!
Antworten Profil
Verfasst am: 28.08.2012 [13:03]
schnuffeline
Fleißiger Helfer
Dabei seit: 27.08.2012
Beiträge: 11
Nachtrag:

Liebe Großfamilie,
ich habe gelesen, sogar der Ensembleunterricht ist im Preis inbegriffen. Na, wenn das nicht fair ist, weiss ich auch nicht...
Antworten Profil
Verfasst am: 24.05.2013 [17:30]
MartinHansjohann
Alter Hase
Dabei seit: 21.03.2013
Beiträge: 37
Hallo,
da mir der Einzelunterricht zu teuer ist möchte ich das mein Kind einen Gruppen-Klavierkurs belegt.

Was meint ihr klappt das bei Kindern mit eigenstudium, wenn sie ein wenig motiviert sind?

Habe das nämlich von einer guten bekannten die sich so fast alleine Gitarre spielen beigebracht hat.

Gruß

Antworten Profil


Antworten

Elternwissen per E-Mail

Ja, ich möchte regelmäßig und gratis informiert werden über:
Expertenwissen
Datenschutz

Videos & Podcasts

Werde Fan von Elternwissen

Gratis Tests, Checkliste und Tools

Tests, Tools und Checklisten

Gewinner der Kinderbild-Aktion von Juni 2014

Im April haben wir das schönste Foto zum Motto "Frühlingsgefühle" gesucht und unter allen Einsendungen hat unsere Redaktion ausgelost, dass das Foto von Sara gewonnen hat. Sie darf sich nun über das Buch „Wieso? Weshalb? Warum? - Wir entdecken die Pflanzen“ vom Ravensburger Verlag freuen.