Kommentare:
Heuschnupfen-Allergie bei Kindern
© coldwaterman - Fotolia.com

Heuschnupfen-Allergie bei Kindern mit Homöopathie behandeln

Homöopathie für Kinder bei Heuschnupfen

Im Frühjahr beginnt für viele Allergiker wieder die schlimmste Zeit des Jahres. Wenn auch Ihr Kind von einer Allergie betroffen ist, lohnt sich eine Behandlung mit Homöopathie. Dieser Beitrag verrät Ihnen jedoch nicht nur Mittel zur Linderung der Beschwerden, sondern auch die besten Arzneien zur Vorbeugung. 

Expertenrat von 

Jedes vierte Kind leidet inzwischen unter einer Allergie. Der typische Heuschnupfen tritt zwar meist erst ab dem Kindergartenalter auf, jedoch kann sich auch eine Neurodermitis bei Pollenflug verschlimmern (bevorzugt unbedeckte Hautstellen!), wenn bei Ihrem Kind eine Pollenallergie besteht. Bei Heuschnupfen ist meist nicht nur die Nase mit Kribbeln, Niesen, Fließschnupfen und oft auch deutlich behinderter Nasenatmung betroffen. Zusätzlich jucken, kratzen, tränen die Augen und sind sichtbar gerötet. Kindern mit Heuschnupfen droht außerdem der so genannte Etagenwechsel, bei dem die Pollenallergie „tiefer rutscht“ und auch die Bronchien im Sinne eines Pollenasthmas (Heuasthma) betrifft. Erstes Warnzeichen für den Etagenwechsel ist ein meist trockener, oft attackeartiger Husten, besonders nachts oder bei körperlicher Belastung.

Wichtig bei einer Heuschnupfen-Allergie!
Allergiebeschwerden sollten Sie bei Heuschnupfen nicht auf die leichte Schulter nehmen, insbesondere wenn trockener Reizhusten oder erschwertes Atmen auf eine Mitbeteiligung der Bronchien hindeuten! Ihr Kind ist bei Heuschnupfen in seinem Allgemeinbefinden deutlich gestört: Es fühlt sich schlapp, schläft schlecht und hat oft auch Kopfschmerzen. Gehen Sie bei allergischen Beschwerden in jedem Fall zum Arzt! 

Homöopathie für Kinder: Hilfe bei akuten Heuschnupfen-Beschwerden

Geben Sie bei Beschwerden das passende Mittel (siehe unten) in der Potenz D6, in den ersten zwölf Stunden alle zwei Stunden fünf Globuli oder eine Tablette, dann dreimal täglich.Ausnahme Luffa operculata: Ist die Nase verstopft (mit wenig Sekret), braucht Ihr Kind die Potenz D6. Besteht hingegen ein Fließschnupfen mit viel wässrigem Sekret, hilft ihm die Potenz D12.

Mein Tipp bei Heuschnupfen: Nasenspray
Unterstützend können Sie Ihrem Kind 3-mal täglich einen Sprühstoß Luffa-Nasenspray in jedes Nasenloch geben. Das bremst die ständig laufende Nase. Ihr Kind sollte nicht mehrere Mittel hintereinander bekommen, falls das erste Mittel nicht gewirkt hat. Suchen Sie einen Homöopathen auf, wenn zwei Mittel keine Besserung gebracht haben.

Am besten mit Homöopathie für Kinder schon vorbeugen

Noch bevor die ersten Beschwerden beginnen (also am besten sofort!), kann Galphimia glauca (neue Bezeichnung Thryallis glauca) D4 oder D6 dreimal täglich eine Tablette die Allergiebereitschaft Ihres Kindes reduzieren helfen. Als Basistherapie ist zudem eine homöopathische Konstitutionstherapie sehr zu empfehlen.

Mein Tipp bei Heuschnupfen: Vorbeugung durch Globuli
Wenn bei Ihrem Kind eine Pollenallergie bekannt ist, können Sie ihm im kommenden Winter vorbeugend einmal wöchentlich fünf Globuli Pollen C30 geben. Beginnen Sie mit der Gabe am besten schon im Januar oder Februar.  

Gute Erfolge lassen sich mit homöopathisch potenziertem Eigenblut (nach Imhäuser) erzielen. Sie müssen allerdings etwas Geduld mitbringen, denn es dauert einige Wochen, bis sich die stabilisierende Wirkung auf das Immunsystem einstellt und die Heuschnupfen-Symptome abklingen. Diese homöopathische Behandlung ist das ganze Jahr über möglich und wird von vielen Homöopathen durchgeführt. Zunächst wird Ihrem Kind einmalig Blut abgenommen, am besten aus einer Vene. Dieses wird anschließend nach Regeln der Homöopathie verschüttelt (potenziert). Es lassen sich Tropfen oder Globuli herstellen. Von den gesetzlichen Krankenkassen wird diese homöopathische Behandlung gegen die Heunschnupfen-Allergie in der Regel nicht bezahlt. Je nach Therapiedauer und hergestellter Potenz liegt der Preis für ein Fläschchen homöopathisch potenziertes Eigenblut bei etwa 20 bis 60 €. Eine ganze Behandlungsserie mit verschiedenen Potenzen ist jedoch deutlich teurer.

Heuschnupfen mit Homöopathie behandeln: Mittel und ihre typischen Symptome beim Kind

  • Allium cepa: reichlich scharfer, wund machender Fließschnupfen, Kribbeln in der Nase und starker Niesreiz beim Eintreten in ein warmes Zimmer; milde Tränen, aber brennende wässrige Augen; oft Stirnkopfschmerzen und rauer, abgehackter Husten; frische Luft bessert die Beschwerden, Wärme verschlechtert.
  • Arsenicum album (neue Bezeichnung Acidum arsenicosum): Fließschnupfen mit wässrigem, brennenden Nasensekret, viel Niesen, nachts Nase oft verstopft; brennende Augen, scharfe Tränen; Durst auf Warmes (trinkt schluckweise), im warmen Zimmer besser, Verschlimmerung durch Kälte und frische Luft.
  • Aralia racemosa: Niesanfälle, wässriger, scharfer, wund machender Schnupfen; Reizhusten mit Atemnot im Liegen, muss sich aufsetzen; Kind hat „etwas“ im Hals (Fremdkörpergefühl); Verschlechterung abends und nachts, im Liegen, Besserung durchWärme; oft starkes Schwitzen im Schlaf.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Als Abonnent von "Gesundheit & Erziehung" für mein Kind finden Sie hier weitere homöopathische Mittel, die Ihrem Kind in der Heuschnupfenzeit helfen können!

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Heuschnupfen-Allergie bei Kindern mit Homöopathie behandeln"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Allergien bei Kindern" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Allergien bei Kindern" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?