Kommentare:
Kind mit Infektanfälligkeit
© Oksana Kuzmina - Fotolia.com

Diese Therapien helfen Ihrem Kind bei Infektanfälligkeit

Immunsystem stärken

Wenn Ihr Kind an einer Infektanfälligkeit leidet, ist es oft am besten, sich in die Hand eines erfahrenen Therapeuten zu begeben. Wir stellen Ihnen hier verschiedene Therapien vor, die auch oder gerade für Kinder mit Infektanfälligkeit geeignet sind.  

Expertenrat von 

Während bei Erwachsenen beispielsweise Eigenblutinjektionen oder auch die Akupunktur häufig bei einer Infektanfälligkeit eingesetzt werden, sind diese Verfahren gerade für kleinere Kinder wenig geeignet – denn welches Kind will sich schon gerne pieksen lassen? Doch eignen sich diese Behandlungsformen „entschärft“ als homöopathisch potenziertes Eigenblut oder als Laserakupunktur zur Stärkung des Immunsystems auch für Kinder mit Infektanfälligkeit.

Eigenblut kann Abwehkräfte fördern und bei einer Infektanfälligkeit helfen

Die Kinderärztin Hedwig Imhäuser entwickelte in den 50er Jahren eine spezielle Form der Eigenbluttherapie gegen die Infektanfälligkeit, bei der das Blut nach homöopathischer Potenzierung als Tropfen eingenommen werden kann. Zunächst nimmt der Arzt Ihrem Kind einmalig Blut ab, am besten aus einer Vene. Ersatzweise tut es aber auch ein Tröpfchen Kapillarblut aus dem Ohrläppchen oder Finger. Das Blut wird anschließend mit einem Alkohol-Wasser-Gemisch (Alkoholgehalt 25 bis 30 Prozent) nach homöopathischen Regeln jeweils im Verhältnis 1 : 100 vermischt und verschüttelt (potenziert). Zur Stärkung des Immunsystems und Förderung von Abwehkräften bekommt Ihr Kind on den homöopathischen Eigenbluttropfen je nach Anweisung in der Therapie ein bis mehrmals pro Woche einige Tropfen. Es können auch Globuli hergestellt werden, sodass Sie Ihrem Kind keinen Alkohol geben müssen. Die Therapie mit Eigenblut gehört zu den Verfahren, die eine Umstimmung des Organismus bewirken und die der Infektanfälligkeit durch Stärkung des Immunsystems entgegenwirken. So hat potenziertes Eigenblut eine ausgleichende Wirkung auf das Immunsystem. Es bewirkt bei geschwächter Immunitätslage eine Anregung der körpereigenen Abwehr, während es bei Allergien die überschießenden Abwehrreaktionen dämpft. Diese Behandlungsform ist ab dem Kleinkindalter geeignet. Bei Abwehrschwäche und gehäuften Infekten berichten bis zu 90 Prozent der Eltern über eine merkliche Verbesserung, die meist sechs bis zwölf Monate anhält. Allerdings müssen Sie anfangs etwas Geduld haben, denn die Wirkung stellt sich erst im Laufe einiger Wochen ein. Nebenwirkungen sind selten und meist nur gering ausgeprägt. So können Fieber oder Müdigkeit auftreten. Wie bei allen homöopathischen Medikamenten kann es auch hier zu einer vorübergehenden Erstverschlimmerung kommen. Die Kosten für homöopathische Eigenbluttropfen liegen etwa bei 20 bis 60€, je nach Dauer der Therapie und hergestellter Potenz. Sie werden von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen. Wird eine ganze Behandlungsserie mit verschiedenen Potenzen hergestellt, kostet es noch deutlich mehr. Fragen Sie also anfangs genau bei Ihrem Therapeuten nach! Die homöopathische Eigenbluttherapie nach Imhäuser wird von vielen Homöopathen durchgeführt. Wenn Sie einen Arzt in Ihrer Nähe suchen, hilft Ihnen z. B. die Arztsuche auf der Website der Deutschen Ärztegesellschaft für autologe Therapieverfahren e.V. (www.autologe-therapie.de) weiter.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wie die Akupressur und die homöopathische Konstitutionsbehandlung Ihrem Kind bei Infektanfälligkeit helfen, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Diese Therapien helfen Ihrem Kind bei Infektanfälligkeit"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Alternative Medizin & sanfte Heilmethoden" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Alternative Medizin & sanfte Heilmethoden" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?