Kommentare:
Zwei Schwestern im unterschiedlichen Alter die sich umarmen
© vadymvdrobot - fotolia

Wo liegen die emotionalen Schwachstellen Ihres Kindes?

Test

Haben Sie es bei Ihrem Kind momentan vielleicht mit einem kleinen wutschnaubenden Giftzwerg oder einem türenknallenden Jugendlichen zu tun? Klagt Ihr Kind momentan häufig über Bauch- oder Kopfschmerzen? Zieht es sich in letzter Zeit zunehmend in seine Welt zurück? Solche und ähnlich Anzeichen können auf eine ganz normale Entwicklungsphase Ihres Kindes hinweisen. (In diesem Fall normalisiert sich das Verhalten Ihres Kindes nach etwa 4 Wochen bis zu 3 Monaten.) Unter Umständen sind sie aber auch ein Hinweis darauf, dass Ihr Kind tieferliegende seelische Probleme hat, die es allein nicht lösen kann und die sich ohne Hilfe auch nicht mit der Zeit legen. Testen Sie hier, wo die emotionalen Schwachstellen Ihres Kindes liegen. Mit Kurz-Tipps zur sanften Soforthilfe. 

Expertenrat von 
Silke Lemhöfer, Heilpraktikerin und Dozentin

Gehen Sie die Fragen dieses Tests in Ruhe durch und kreuzen Sie diese vor allem dann mit „ja“ an, wenn das beschriebene Verhalten deutlich und schon seit Längerem (mehr als 4 Wochen) bei Ihrem Kind zu beobachten ist. Mithilfe der Auswertung finden Sie heraus, welchem Typ von A bis D Ihr Kind am ehesten zuzuordnen ist.

Typ A: Mangelndes Selbstvertrauen

Selbstvertrauen ist die Grundlage für eine gesunde kindliche Entwicklung. Je positiver das Selbstwertgefühl Ihres Kindes und damit sein Selbstvertrauen ist, umso erfolgreicher und besser kann es mit anderen Menschen, Problemen und dem Leben umgehen. Ihr Kind leidet wahrscheinlich in manchen Bereichen unter einem geringen Selbstwertgefühl. Es fällt ihm schwer, an seine Fähigkeiten zu glauben, und es denkt manchmal schlecht von sich selbst. Gelingt ihm eine Sache nicht gleich, gibt es schnell frustriert auf.

Mein Tipp: Bach-Blüten stärken das Selbstvertrauen Ihres Kindes

Nr. 12 – Gentian: Hilft Ihrem Kind, nicht so schnell aufzugeben

Nr. 19 – Larch: Stärkt das Selbstvertrauen Ihres Kindes

Nr. 20 – Mimulus und

Nr. 24 – Pine: Nehmen dem Kind die Angst, etwas falsch zu machen.

Dosierung:

Lassen Sie sich die an gegebenen Blüten in der Apotheke mischen und geben Sie Ihrem Kind über 4 bis 6 Wochen 4 mal täglich 4 Tropfen.

Typ B: Ängste

In einem gewissen Maß gehören Ängste zur ganz normalen Entwicklung eines Kindes dazu – fast jedes Kind macht solche Phasen durch. Ihr Kind ist anscheinend momentan besonders ängstlich. Sind diese Ängste nicht sehr stark ausgeprägt oder nur kurz (maximal 4 Wochen) anhaltend, ist dies keine Anlass zur Sorge. Anders ist es, wenn diese Phasen länger an - halten oder so stark sind, dass Ihr Kind in seinem Alltag dadurch mehr und mehr eingeschränkt wird. Wenn es z. B. ein Stockwerk Ihres Hauses nicht mehr betreten will, weil dort Monster lauern, sollten Sie fachliche Hilfe bei Ihrem Kinderarzt oder Heilpraktiker suchen.

Mein Tipp: Globuli für mehr Mut

Geben Sie das Mittel, das Ihnen zu Ihrem Kind passend erscheint, 3 Tage lang jeweils 3 Globuli in der Potenz C30. Wichtige Mittel hierfür sind unter anderem Argentum nitricum sowie Gelsemium.

Typ C: Schwierigkeiten im Umgang mit anderen

Die emotionalen Schwachstellen Ihres Kindes liegen hauptsächlich im sozialen Bereich und zeigen sich im Umgang mit anderen Menschen. Nehmen Sie das Verhalten Ihres Kindes als Hilferuf ernst und versuchen Sie, notfalls mit fachlicher Hilfe die Ursachen aufzudecken. Denn jedes Kind möchte von seinem Umfeld anerkannt und geliebt werden – auch wenn es manchmal mit seinem Verhalten das Gegenteil herauszufordern scheint.

Mein Tipp: Wohlfühlinseln gegen den inneren Druck

Kinder, die Probleme im Umgang mit anderen haben, tragen meist viel Druck und Spannung in sich. Hier hilft es, tägliche Entspannungsrituale zu schaffen, um die Anspannung zu lösen. Richten Sie eine „Wohlfühlzeit“ ein – z. B. eine halbe Stunde am Abend, die Sie mit Ihrem Kind gemeinsam genießen. Angenehme, entspannende Düfte, ruhige Musik, ein kuscheliges Sofa. Lesen Sie Ihrem Kind eine Geschichte vor oder unternehmen Sie eine gemeinsame Phantasiereise.

Typ D: Traurigkeit und depressive Verstimmung

In der Pubertät oder nach einem belastenden Ereignis wie der Trennung der Eltern oder einem Schulwechsel gehören auch solche Phasen gelegentlich dazu, sollten sich aber nach spätestens 4 Wochen „aufklaren“. Andernfalls rate ich Ihnen, auf jeden Fall fachliche Hilfe zu suchen.

Gute-Laune-Mischung für die Duftlampe:

1 Tropfen Lavendelöl – wirkt ausgleichend und beruhigend

1 Tropfen Bergamotteöl – hellt die Stimmung auf und bringt neue Energie in die Seele

1 Tropfen Neroliöl – verbreitet eine optimistische Stimmung

1 Tropfen Zitronenöl – motiviert

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wo liegen die emotionalen Schwachstellen Ihres Kindes?"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Alternative Medizin & sanfte Heilmethoden" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Alternative Medizin & sanfte Heilmethoden" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?