Kommentare:
Junge mit Tablette in der Hand
© tinna2727 - 123rf.com

Höheres Asthma-Risiko durch Paracetamol

Studie

Schon seit einigen Jahren steht Paracetamol in dem Verdacht, bei Kindern Asthma zu verursachen. Eine neue Studie aus Norwegen bestätigt ihn: Sie liefert neue Belege dafür, dass die Einnahme von Paracetamol das Asthma-Risiko bei Kindern erhöht.  

Expertenrat von 
Silke Lemhöfer, Heilpraktikerin und Dozentin

Das gilt vor allem dann, wenn das Medikament in der Schwangerschaft oder von Babys und Kleinkindern eingenommen wird. Paracetamol ist eines der am häufigsten verwendeten Schmerzmittel bei Schwangeren und Kleinkindern. Trotz zunehmender Warnungen wird das Medikament von der Pharmaindustrie immer noch als sicheres „Allheilmittel“ angepriesen. Auch viele Ärzte unterschätzen die Gefahr einer langfristigen Paracetamol-Einnahme. Umso wichtiger ist es, mögliche Schäden und Nebenwirkungen des Medikaments aufzudecken. Schon mehrere Studien wiesen in den vergangenen Jahren auf einen Zusammenhang zwischen Paracetamol und späteren Asthma-Erkrankungen bei Kindern hin. Kritiker haben bisher eingewendet, dass nicht klar sei, ob das Asthma aufgrund der Erkrankungen, weswegen das Medikament eingenommen wurde, entstanden sei. Dieser Einwand konnte in der neuen Studie jetzt erstmalig entkräftet werden.

Mein Tipp:

Auch ich habe lange Jahre Paracetamol für harmlos gehalten. Doch an all den Warnungen und Studien lässt sich inzwischen nicht mehr vorbeisehen. Nicht nur für Kinder, auch für Erwachsene ist eine regelmäßige Einnahme gefährlich. Eine längerfristige Einnahme kann zu Bluthochdruck, Nieren - versagen, Magenbluten und sogar zum Tod führen. Angesichts dieser schockierenden Tatsachen rate ich Ihnen, Paracetamol für Sie und Ihr Kind aus Ihrem Arzneischrank komplett zu verbannen.

Und Achtung: Auch viele beliebte Kombi-Präparate gegen Grippe, Erkältung und Kopfschmerzen (z. B. Grippostad C, Wick MediNait, Thomapyrin) enthalten Paracetamol! Wenn es unbedingt ein Medikament sein muss, dann verwenden Sie bei Schmerzen und Fieber Ibuprofen-Saft, -Zäpfchen oder -Tabletten.

 

 

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Höheres Asthma-Risiko durch Paracetamol"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Alternative Medizin & sanfte Heilmethoden" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Alternative Medizin & sanfte Heilmethoden" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?