Kommentare:
Heilpflanzen

Pflanzlich gleich harmlos? So sicher sind Heilpflanzen

Tipps zum Thema Heilpflanzen und Nebenwirkungen

Sie sind zwar pflanzlich und natürlich, aber nicht immer harmlos. Gerade bei Babys und Kleinkindern können Heilpflanzen auch Gefahren und Nebenwirkungen bergen. Nicht umsonst heißt es: Was wirkt, kann auch Nebenwirkungen haben!  

Expertenrat von 

Pflanzliche Mittel oder auch Heilpflanzen zur Zubereitung von Tees sind gerade bei Eltern beliebt, die „chemische“ Arzneimittel wegen ihrer Nebenwirkungen ablehnen. Dass auch Heilpflanzen Nebenwirkungen haben können, ist vielen Eltern nicht bewusst. Weit verbreitet ist daher die Annahme, pflanzlich sei gleich harmlos. Viele Pflanzen enthalten jedoch hochwirksame Inhaltsstoffe, die – falsch eingesetzt oder überdosiert – im schlimmsten Fall tödlich sein können. So ist z. B. der Wirkstoff Digitalis aus dem Fingerhut ein hochwirksames Heilmittel gegen Herzschwäche, er kann bei Kindern nach Aufnahme von Pflanzenteilen aber zu tödlichen Vergiftungen führen.

Meine Sicherheitstipps zur Anwendung von Heilpflanzen und Vermeidung von Nebenwirkungen:

Wenn Sie pflanzliche Arzneimittel oder Heilpflanzen für Ihr Kind einsetzen wollen, sollten Sie bei Ihrem Kinderarzt oder Apotheker nachfragen, ob diese bei Kindern angewendet werden dürfen. Halten Sie sich an die empfohlene Dosierung! Bessern sich die Beschwerden Ihres Kindes nicht innerhalb weniger Tage, ist ein Arztbesuch erforderlich, damit nichts verschleppt wird. Verwenden Sie Heilkräutertees nicht als Durstlöscher, sondern nur kurmäßig (nicht länger als vier bis sechs Wochen) zur Behandlung von Beschwerden.

Keine Wirkung ohne Nebenwirkungen- auch bei Heilpflanzen

Besonders groß ist die Gefahr für Kinder, wenn sie Heilpflanzen bekommen, die für Erwachsene gedacht sind. So werden beispielsweise Menthol und Kampfer gerne in Erkältungsmitteln eingesetzt, sie sind für Säuglinge und Kleinkinder jedoch nicht geeignet! Denn dadurch wird mehr flüssiger Schleim in den Bronchien produziert, den die Kleinen noch nicht richtig abhusten können, so dass er sich in den Bronchien staut.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Welche weiteren häufig eingesetzten Heilpflanzen Nebenwirkungen haben, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Pflanzlich gleich harmlos? So sicher sind Heilpflanzen"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Alternative Medizin & sanfte Heilmethoden" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Alternative Medizin & sanfte Heilmethoden" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?