Kommentare:
Lapacho Baum
© Ruy Guerra - 123rf.com

Lapacho

Der Tee der Götter

Schon seit Jahrtausenden wird Lapacho-Tee von den Indios verehrt und als Wundermittel gepriesen. Gewonnen aus dem Inneren der Rinde des Lapacho-Baums, wird der exotische Tee mittlerweile auch bei uns als ein wahrer Gesundheits-Allrounder angepriesen. Wegen seiner gesunden Inhaltsstoffe und dem karamellartigen Geschmack ist er auch für Kinder gut geeignet. 

Expertenrat von 
Silke Lemhöfer, Heilpraktikerin und Dozentin

Der Lapacho-Baum ist in den Regenwäldern zwischen Mexiko und Argentinien heimisch. Das Innere der Rinde wird von den südamerikanischen Ureinwohnern schon seit Jahrtausenden zur Heilung vieler Krankheiten verwendet. Die Verehrung für diesen Baum war dort so groß, dass man ihn den Göttern weihte und als „Baum des Lebens“ verehrte. Der Baum mit seinen purpurroten und gelben Blüten kann bis zu 700 Jahre alt und 20 Meter hoch werden.

Das Innere der Rinde des Lapacho-Baumes wird schon seit Jahrtausenden als Heilmittel verwendet.

Lapacho-Tee wirkt gegen viele Krankheiten

Bereits die Inkas nutzten den Lapacho-Tee zur Linderung vieler Beschwerden. Er wurde unter anderem zur Behandlung von eitrigen Wunden, bei Verdauungsproblemen, Kopfschmerzen und Infekten eingesetzt. Seit brasilianische Forscher in den 1940er Jahren die Lapacho-Rinde für sich entdeckten, wird der Tee auch als Wunderwaffe gegen Krebs gerühmt: Einen wissenschaftlichen Beweis gibt es hierfür allerdings bisher nicht. Laboruntersuchungen bestätigen aber eine positive Wirkung gegen das Wachstum von Tumorzellen. Auch bei uns werden dem Tee, der in Apotheken, Reformhäusern und Bioläden erhältlich ist (Kosten: 100 g ca. 2,20 €), viele heilende Wirkungen zugeschrieben. Manche von ihnen wurden inzwischen durch wissenschaftliche Studien bestätigt.

Lapacho-Tee wirkt …

  • als natürliches Antibiotikum
  • entzündungshemmend
  • schmerzstillend
  • entkrampfend
  • verdauungsfördernd
  • gegen Viren und Pilze

Lapacho-Tee hilft bei …

  • Asthma
  • Darmproblemen
  • Entzündungen
  • Erkältung
  • Fieber
  • Magenschmerzen
  • Hauterkrankungen wie Schuppenflechte, Herpes, Ekzemen (als Badezusatz)
  • Pilzinfektionen

Lapacho-Tee ist gesund und schmeckt

Lapacho-Tee schmeckt vanille- oder karamellartig und wird daher auch von Kindern gern getrunken. Er eignet sich für Kinder ab 1 Jahr. Der Tee aus Südamerika enthält nicht nur zahlreiche heilende Pflanzenstoffe, wegen seines hohen Gehalts an Mineralstoffen und Spurenelementen wird er auch zur Stärkung des Immunsystems empfohlen.

1 kg Lapacho-Rinde enthält:

  • 45 g Kalzium
  • 50 mg Eisen
  • 180 mg Kalium
  • Kupfer, Bor, Mangan, Selen, Silizium, Zink

Vorsicht! Bei einer Störung der Blutgerinnung, in der Schwangerschaft und bei Vitamin-B1-Mangel darf Lapacho-Tee nicht konsumiert werden.

3 Arten, wie Sie die Lapacho-Rinde verwenden können

Lapacho kann sowohl innerlich als Tee oder Tinktur als auch äußerlich als Badezusatz angewendet werden. Zur Stärkung des Immunsystems geben Sie Ihrem Kind den Tee als Kur über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen. Nach vier Wochen sollten Sie dann eine Pause von mindestens acht Wochen machen.

1. klassischer Lapacho-Tee:

bei Verdauungsbeschwerden, Erkältung, Fieber, Magenschmerzen und zur Stärkung des Immunsystems

1 Teelöffel Lapacho-Rinde

500 ml Wasser

Zubereitung: Lapacho in dem Wasser aufkochen und 5 Minuten köcheln lassen. Vom Herd nehmen und 15 Minuten ziehen lassen. Anschließend ein paar Spritzer Zitrone zugeben, um die Mineralien noch besser zu lösen.

Dosierung: 1 bis 2 Tassen pro Tag

2. Lapacho-Badezusatz

zur Verwendung bei Ekzemen, Schuppenflechte, Pilzinfektionen

3 Teelöffel Lapacho

1 Liter Wasser

Zubereitung: Lapacho in dem Wasser aufkochen, 15 Minuten kochen lassen. Etwa 20 Minuten ziehen lassen und den Sud als Zusatz für ein Vollbad verwenden.

3. Lapacho-Nasenspülung bei akutem und chronischem Schnupfen

1 Teelöffel Lapacho

1 Liter Wasser

Zubereitung: Lapacho mit dem kochenden Wasser aufgießen, 20 Minuten ziehen lassen, eine Prise Salz hinzugeben. Als Nasenspülung oder Nasentropfen verwenden.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Lapacho"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Alternative Medizin & sanfte Heilmethoden" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Alternative Medizin & sanfte Heilmethoden" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?