Kommentare:
© jörn buchheim - Fotolia.com

Aua, mein Kopf: Notfälle und Verletzungen im Gesicht und am Kopf

Erste Hilfe

Ein Sturz auf den Kopf oder eine Verletzung am Auge – das erscheint Eltern oft bedrohlicher als eine Verletzung am Arm oder Bein. Damit Sie wissen, wie Sie im Notfall richtig handeln, haben wir hier die wichtigsten Krankheitsbilder zusammengestellt. 

Expertenrat von 

Nicht nur Verletzungen, sondern auch schwere Erkrankungen können den Kopf bzw. das Gehirn betreffen und lebensbedrohlich sein. Daneben kommen – weitaus häufiger – kleinere „Unfälle“ wie Nasenbluten oder Fremdkörper vor.

Kopfverletzungen immer ernst nehmen!

Gerade Säuglinge und Kleinkinder mit ihrem überproportional großen Kopf holen sich hier schnell die eine oder andere Beule. Ein kleiner Trost: Wenn Ihr Kind sofort nach dem Sturz kräftig schreit, ist die Verletzung selten bedrohlich, selbst wenn eine Beule oder eine Platzwunde entstanden ist.

  • Bei einer Beule kühlen Sie die Stelle, am behaarten Kopf am besten mit einer Kühlkompresse, und geben Arnica D12, 3-mal 5 Globuli im Abstand von 10 Minuten. Auch sofort aufgetragene Traumeel® S Creme kann eine starke Schwellung und einen ausgeprägten Bluterguss verhindern.
  • Platzwunden am Kopf oder im Gesicht bluten oft stark, sind aber nur selten wirklich gefährlich und heilen in der Regel gut und schnell. Damit später nicht hässliche Narben entstehen, sollten Sie bei stark blutenden Wunden oder Wunden, die länger als einen Zentimeter sind, mit Ihrem Kind immer zum Arzt gehen. Decken Sie die Wunde mit einer keimfreien Kompresse ab, die Sie entweder mit Heftpflaster befestigen oder – am behaarten Kopf – mit einer Mullbinde fixieren.
  • Liegt Ihr Kind nach einem Sturz auf den Kopf reglos am Boden, überprüfen Sie Bewusstsein und Atmung anhand des Schemas „Lebensrettende Sofortmaßnahmen“ auf Seite 12. Führen Sie die dort beschriebenen Notfallmaßnahmen durch.
  • Ist Ihr Kind bei Bewusstsein, zeigt es aber Anzeichen für eine Gehirnerschütterung (etwa Bewusstlosigkeit nach dem Sturz – auch wenn sie nur von kurzer Dauer war!, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen) oder gar einen Schädelbruch (eventuell zusätzlich Blutung aus Ohr, Nase oder Mund), alarmieren Sie sofort den Rettungsdienst. Lassen Sie Ihr Kind bis zu dessen Eintreffen nicht allein und legen Sie es auf den Rücken. Damit der Oberkörper um etwa 15 bis 30 Grad erhöht liegt, geben Sie Kissen , Taschen oder Kleidungsstücke unter Kopf und Rücken. Kontrollieren Sie immer wieder Bewusstsein, Puls und Atmung. Hilfreich ist die Gabe von Arnica D12, 3-mal 5 Globuli (lösen sich problemlos auf der Mundschleimhaut auf ) im Abstand von 10 Minuten.
Wichtig:
Selten kann es nach einem Sturz zu einer verzögerten Blutung zwischen Hirnhaut und Schädelknochen kommen (epidurales Hämatom), die sich erst nach sechs bis zwölf Stunden durch zunehmende Schläfrigkeit und Erbrechen bemerkbar macht. Bitte überwachen Sie Ihr Kind 24 Stunden lang, auch wenn es anfangs keine Anzeichen einer Verletzung zeigte!
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Lesen Sie hier als Abonnent von " Gesundheit und Erziehung für mein Kind" wie Sie richtig bei Nasenbluten vorgehen. Außerdem können Sie auf die Checkliste "Wann muss Ihr Kind nach einem Sturz auf den Kopf ins Krankenhaus?"

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Aua, mein Kopf: Notfälle und Verletzungen im Gesicht und am Kopf"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erste Hilfe für Kinder" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erste Hilfe für Kinder" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?