Kommentare:
Kopfschmerzen
© Alex F - Fotolia.com

Schmerz-Alarm: Sanfte Hilfen bei Kopfschmerzen und Migräne

Soforthilfe bei Kopfschmerzen

Auch Kinder leiden gelegentlich oder auch regelmäßig unter Kopfschmerzen. Vielleicht überrascht es Sie zu erfahren, dass auch starke und chronische Kopfschmerzen, wie z. B. Spannungskopfschmerzen und Migräne, bereits bei Kindern vorkommen. Ihre Eltern sind oft voller Sorge und fragen sich, was sie tun können, um ihrem Kind zu helfen und die Einnahme von Schmerzmitteln so gering wie möglich zu halten. Ist auch Ihre Familie davon betroffen? 

Expertenrat von 
Dana Kümmeler, Heilpraktikerin

Etwa jedes zweite Schulkind und jedes fünfte Kindergartenkind klagt zumindest gelegentlich über Kopfschmerzen. Mögliche Ursachen sind

  • Stress und Überforderung,
  • zu viel Zeit vor dem Fernseher/PC,
  • Bewegungsmangel,
  • Probleme mit der Halswirbelsäule,

  • Fehlsichtigkeit,
  • Flüssigkeitsmangel,
  • Schlafmangel,
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten, vor allem durch chemische Zusatzstoffe in Fertiggerichten.

In seltenen Fällen kann auch eine ernsthafte Erkrankung der Grund sein, dass Ihr Kind häufiger Kopfschmerzen hat. Daher sollten Sie regelmäßig auftretende Kopfschmerzen zunächst ärztlich abklären lassen. Neben einem Besuch beim Kinderarzt/Heilpraktiker empfehle ich auch eine Kontrolle beim Osteopathen und einen Augenarzttermin.

Achtung, das sollten Sie unbedingt beachten:
Behandeln Sie Ihr Kind auf keinen Fall auf eigene Faust über einen längeren Zeitraum mit Schmerzmitteln! Die Tabletten können schädliche Nebenwirkungen für den gesamten Organismus haben.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Schmerz-Alarm: Sanfte Hilfen bei Kopfschmerzen und Migräne"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Hausmittel für Kinder" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Hausmittel für Kinder" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?