Kommentare:
Mutter ist über die Diät ihrer Tochter besorgt
© highwaystarz - fotolia

Magersucht & Co.: Wenn (Nicht-)Essen das Leben bestimmt

Sanfte Hilfe für die Kinderseele

Bin ich zu dick? Fast jedes zweite Mädchen sowie jeder fünfte Junge zwischen 11 und 17 Jahren findet sich trotz Normalgewicht zu dick. Nicht selten entwickelt sich hieraus eine Essstörung. Eltern müssen mit ansehen, wie Ihr Kind immer dünner wird und unter Ess-Brech-Attacken leidet. Hilflos fragen sie sich, was in ihrem Kind vorgeht und was sie tun können, um ihm zu helfen. In diesem Beitrag informiere ich Sie über die verschiedenen Essstörungen und gebe Ihnen wertvolle Tipps, was Sie tun können, wenn sich bei Ihrem Kind alles nur noch ums (Nicht-)Essen dreht.  

Expertenrat von 
Silke Lemhöfer, Heilpraktikerin und Dozentin

Essen ist nicht nur Ernährung, auch die Seele findet hier ihren Ausdruck. Ist die Seele krank, kann sich das in einem gestörten Essverhalten äußern. Besonders anfällig hierfür sind Mädchen und zunehmend auch Jungen in der Pubertät – einer Zeit, die schon entwicklungsbedingt von Umbruch und Verunsicherung geprägt ist. Eine Studie des Robert-Koch-Instituts zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zeigt: Bei etwa einem Fünftel aller 11- bis 17-Jährigen in Deutschland besteht der Verdacht auf eine Essstörung. Bei jedem dritten Mädchen zwischen 14 und 17 Jahren gibt es bereits eindeutige Hinweise auf eine Essstörung, bei den Jungen liegt der Anteil bei 13,5 Prozent.

Essstörungen können sich auf verschiedene Arten äußern

Die Hauptformen sind …

Magersucht (Anorexie):

zwanghaftes Hungern und Abnehmen

Ess-Brech-Sucht (Bulimie):

Heißhungerattacken und anschließendes Erbrechen

zwanghafte Essanfälle (Binge-Eating-Störung):

Heißhungeranfälle ohne anschließendes Erbrechen oder andere Maßnahmen, die Kalorien wieder zu verbrennen

Häufig liegen auch Mischformen vor: Auch Magersüchtige können z. B. unter Essattacken mit anschließendem Erbrechen leiden. Typisch für alle Essstörungen ist, dass die Gedanken der betroffenen Kinder und Jugendlichen ständig nur noch um das Essen kreisen. Sie leiden an einer verzerrten Körperwahrnehmung sowie einem geringen Selbstwertgefühl und versuchen das durch ihr Essverhalten zu kompensieren. 

Die erste Diät kann schon ein Einstieg in eine Essstörung sein

Warum ein Mädchen oder ein Junge eine Essstörung entwickelt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören:

  • biologische Aspekte (Veranlagung, Hirnfunktionsstörungen)
  • persönlichkeitsbedingte Faktoren (Ängstlichkeit, Unsicherheit, geringes Selbstwertgefühl, starke Leistungsorientierung, Perfektionismus)
  • gesellschaftliche Einflüsse (Schönheitsideale, Schlankheitsdruck)
  • das soziale und familiäre Umfeld (Familie, Gleichaltrige)

Diäten, Schlankheitswahn und/oder die Ausgrenzung von Mädchen und Jungen mit Übergewicht können ein Einstieg in die Erkrankung sein. Auch die Darstellung in Medien, Werbung und der Modebranche, die Schlankheit immer wieder mit Attraktivität und Erfolg gleichsetzt, kann bei Jugendlichen fatale Folgen haben. Der Boden für die Entstehung einer Sucht wird jedoch meist schon viel früher in der Kindheit gelegt. Kinder, deren Grundbedürfnisse nicht ausreichend erfüllt wurden, neigen später dazu, die dadurch entstandene innere Leere und die negativen Gefühle durch suchtartiges Verhalten zu kompensieren. Sehr wichtig ist das Bedürfnis nach Liebe und Anerkennung, Sicherheit, eigenen, entwicklungsgerechten Erfahrungen und nach Grenzen und Strukturen.

Magersucht und ihre Folgen: Dünn sein um jeden Preis

Für Magersüchtige ist Schlanksein das Wichtigste überhaupt. Sie essen bewusst zu wenig und verlieren dadurch massiv an Gewicht. Trotzdem empfinden sie sich als zu dick und ergreifen oft noch zusätzliche Maßnahmen, um abzunehmen, z. B. exzessiven Sport oder Abführmittelmissbrauch. Auch in anderen Lebensbereichen (z. B. Schule) zeigen Sie auf einmal einen sehr hohen Leistungswillen. Die Krankheit gibt ihnen ein Gefühl von Überlegenheit und Stärke – sie füllt ihr Leben aus. Daher fühlen sie sich oft lange nicht krank und wehren sich gegen eine Therapie. Doch je dünner sie werden, desto mehr wächst auch die Angst, wieder zuzunehmen. Magersüchtige verlieren oft 45 bis 50 % ihres Ausgangsgewichtes.

Magersucht kann schwere körperliche und seelische Folgen haben:

  • Abbau von Muskelmasse und Fettreserven
  • Herz-Rhythmus-Störungen
  • Nierenschäden
  • Durchblutungsstörungen, Blutarmut
  • Ausbleiben der Menstruation bis hin zu dauerhafter Unfruchtbarkeit
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Zahnprobleme
  • Osteoporose (Knochenschwund)
  • Depressionen, Konzentrationsschwierigkeiten

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Magersucht & Co.: Wenn (Nicht-)Essen das Leben bestimmt "

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Homöopathie für Kinder" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Homöopathie für Kinder" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?