Kommentare:
© Maksim Šmeljov - Fotolia.com

Schwierige Freundschaften: So unterstützen Sie Ihr Kind

Freunde finden

Kinder brauchen Freundschaften, keine Frage. Aber nicht jede Freundschaft verläuft harmonisch, ganz im Gegenteil. Kinder streiten sich viel und versöhnen sich oft auch genauso schnell wieder. Manchmal entwickeln sich Freundschaften allerdings auch zu einem dauerhaften „Kriegsschauplatz“, bei dem ein Kind immer wieder gekränkt wird. Dann können Sie Ihr Kind dabei unterstützen, die Situation zu verändern. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Beispiel: Marie und Sara kennen sich schon seit dem Kindergarten. Sie wurden gemeinsam eingeschult und haben viel Zeit miteinander verbracht. Inzwischen gehen beide in die vierte Klasse, haben sich sehr unterschiedlich entwickelt und die Freundschaft ist zu einem echten Problem geworden. Marie ist ein sehr anhängliches und treues Kind, das am liebsten nur mit Sara spielen möchte. Andere Freundschaften sind ihr nicht so wichtig. Sara ist da ganz anders. Sie liebt es, im Mittelpunkt zu stehen und in der Klasse den Ton anzugeben, auch auf Maries Kosten. Immer wieder verletzt und kränkt sie Marie durch ihr illoyales und trotziges Verhalten, macht beispielsweise Scherze über die Freundin. Es folgt ein heftiger Streit, eine Sendepause und dann geht das Spiel wieder von vorne los.

Ungleiche Freundschaften können sehr schwierig sein

Hätten Marie und Sara sich erst im Alter von zehn Jahren kennen gelernt, wären sie mit großer Sicherheit überhaupt nicht aneinander interessiert gewesen. Ihre Freundschaft basiert darauf, dass sie sich schon sehr lange kennen. Mit zunehmendem Alter reicht dieser Grund oft nicht mehr aus. Sara hat wenig Interesse an einem intensiven Kontakt zu Marie. Das zeigt sie auch, indem sie sich mit anderen Kindern umgibt. Marie will das einfach nicht akzeptieren. Immer wieder versucht sie die alte, enge Freundschaft aufleben zu lassen. Und immer wieder scheitert sie nach kurzer Zeit damit.

Daran erkennst du gute Freunde

  • Sie denken nicht nur an sich selbst.
  • Sie ziehen nicht bei anderen über dich her.
  • Sie machen keine Witze über dich.
  • Sie bieten ihre Hilfe in schwierigen Situationen an.
  • Sie verraten keine Geheimnisse.
  • Sie sind daran interessiert, wie es dir geht.
  • Sie besuchen dich, wenn du krank bist.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wie Sie bei problematischen Freundschaften richtig reagieren, erfahren Sie als Abonnent des "Pubertäts-Überlebensbriefs" an dieser Stelle!

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Schwierige Freundschaften: So unterstützen Sie Ihr Kind"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Homöopathie für Kinder" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Homöopathie für Kinder" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?