Kommentare:
Kneippen, Wasseranwendungen, Wasser

Wasser marsch: Kneippen für Kinder

Wasseranwendungen: Kneippen für Kinder

Wasseranwendungen sind hervorragend geeignet, um die Abwehrkräfte zu stärken. Damit lässt sich Infekten vorbeugen, doch kann auch der Krankheitsverlauf von Erkältungen verkürzt werden. Selbst wenn es Sie erstaunen mag: Es gibt sogar Anwendungen, die schon Babys gut tun! 

Expertenrat von 

Eigentlich ist es schon verwunderlich: Obwohl Wasseranwendungen nach Pfarrer Kneipp sehr gut untersucht sind und sich in Studien als wirksam erwiesen haben, greifen viele Eltern lieber zu pflanzlichen Immunstärkern, deren Erfolg vielfach weniger gut dokumentiert ist. Dabei bewirken Kneipp-Anwendungen messbare Verbesserungen in puncto Immunsystem:

  • verstärkte Produktion und Aktivierung verschiedener Immunzellen, z. B. von Fresszellen
  • Zunahme des sekretorischen Immunglobulins A (sIgA) auf den Schleimhäuten, das vor dem Eindringen von Krankheitserregern schützt
  • gesteigerte Produktion von Gamma-Interferon, das für die Infektabwehr wichtig ist

Allerdings brauchen Sie einen langen Atem, denn deutliche positive Effekte sind nur bei längerfristiger und regelmäßiger Anwendung zu erwarten! Eine verminderte Infektanfälligkeit zeichnet sich z. B. erst nach zwei bis drei Monaten regelmäßigen Kneippens ab. Am besten wirken Kneipp-Anwendungen, wenn sie täglich durchgeführt werden. Ist das nicht möglich, sollte Ihr Kind wenigstens jeden zweiten oder dritten Tag kneippen.

Kneippen für Minis

Wenn Sie ganz behutsam vorgehen, sind Kaltwasserreize schon ab dem Babyalter möglich.

Für Babys ab sechs Monaten: Sie benötigen lediglich einen Waschlappen, den Sie in kaltes Wasser legen und dann so fest auswringen, dass er gerade nicht mehr tropft.

Diesen legen Sie Ihrem Baby nach einem warmen Wannenbad (Badetemperatur von 36 bis 37 °C, sodass der Körper wohlig warm ist) für wenige Sekunden auf den Rücken. Anschließend darf Ihr Baby gleich zum Aufwärmen in die warme Badewanne zurück. Hat Ihr Kind sich nach einigen Tagen an den Kältereiz gewöhnt, darf der kalte Waschlappen auch tropfnass sein.

Für Babys ab acht Monaten: Wenn Ihr Baby in der Badewanne sitzt, können Sie mit dem Duschschlauch (Brausekopf bitte abschrauben) seinen Unterarm kalt abgießen. Beginnen Sie an der Außenseite des Armes von den Fingern aufwärts bis zum Ellbogen und an der Innenseite wieder nach unten in Richtung Hand. Danach wird das Ärmchen gleich wieder im warmen Badewasser aufgewärmt und nach einer kurzen Pause kommt der andere Arm dran. Diese kalten Güsse können Sie allmählich auf den ganzen Arm ausdehnen. Ist Ihr Kind daran gewöhnt und akzeptiert es den Armguss, dürfen Sie nach dem selben Schema den Unterschenkel und später sogar das ganze Bein bis zum Oberschenkel abgießen. Danach jedes Mal im warmen Wasser gut aufwärmen!

Für Kleinkinder ab 18 Monaten: Senken Sie beim Duschen nach zwei bis drei Minuten die Wassertemperatur auf etwa 20 °C ab und brausen Sie erst Arme und Beine (jeweils von den Händen bzw. Füßen in Richtung Körper, wie zuvor beschrieben), dann auch Brust, Bauch und Gesicht kurz kalt ab. Danach erhöhen Sie die Wassertemperatur wieder. Diesen Wechsel wiederholen Sie anfangs einmal, später dann mehrmals, den Abschluss bildet immer kaltes Wasser. So gewöhnt sich Ihr Kind an die Wechselduschen. Bitte beachten Sie, dass die „Warmphasen“ Minuten, die „Kaltphasen“ hingegen nur Sekunden dauern dürfen.

 

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

7 wichtige Kneipp-Regeln sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit & Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wasser marsch: Kneippen für Kinder"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Immunsystem stärken" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Immunsystem stärken" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?