Kommentare:
Zecken-Alarm
© cirquedesprit - Fotolia.com

Zecken-Alarm: 6 häufige Irrtümer und Mythen über Zecken

Was Sie über Zecken wissen sollten

Zecken zählen zu den Spinnentieren. In Europa ist hauptsächlich der Holzbock (Ixodes ricinus) Krankheitträger verschiedener Erkrankungen. Auch wenn allgemein immer von Zeckenbissen gesprochen wird, handelt es sich in Wirklichkeit um Zeckenstiche. Lesen Sie hier, welche Irrtümer und Mythen sich noch um die unbeliebten Quälgeister ranken. 

Expertenrat von 

Die 6 häufigsten Irrtümer über Zecken und durch sie übertragene Erkrankungen

1.   Zecken lassen sich von Bäumen fallen. Das ist falsch. Zecken lauern im hohen Gras, im Unterholz oder auch in Büschen in maximal 1 bis 1,5 Metern Höhe auf ihre Opfer.

2.   Forstarbeiter und Jäger sind am meisten durch FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) gefährdet. Über 90 Prozent aller Infektionen betreffen Personen, die sich zu Freizeitaktivitäten im Wald, in Gärten oder Parkanlagen aufhalten.

3.   FSME kommt – wie der Name schon sagt – nur im Frühsommer vor. Zecken sind zwar in den Monaten April bis Juli und noch einmal im September besonders aktiv, die „Zeckensaison“ dauert jedoch insgesamt von März bis Oktober an, da Zecken Temperaturen über 10 °C genügen.

4.   Außerhalb bestimmter Risikogebiete besteht in Deutschland keine Gefahr durch Zeckenstiche. Auch wenn in diesen Gebieten keine Gefahr durch FSME besteht, können Zecken in ganz Deutschland die durch Borrelien ausgelöste Lyme-Borreliose hervorrufen.

5.   Das rechtzeitige Entfernen der Zecke reicht aus, um eine Krankheitsübertragung zu verhindern. Die richtige Technik (siehe „Zecken richtig entfernen“) ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Aber selbst eine frühzeitige Entfernung kann die Übertragung von Krankheitserregern nicht sicher verhindern. Die FSME-Viren sitzen in den Speicheldrüsen der Zecke und werden vermutlich schon beim Stich übertragen. Borrelien hingegen sitzen im Mitteldarm und werden erst später im Laufe des Saugaktes übertragen.

6.  Durch gründliches Absuchen des Körpers lassen sich Zecken gut entdecken. Das mag für erwachsene Tiere zutreffen, doch gibt es auch frühe Entwicklungsstadien im Leben einer Zecke, in denen die Tiere wesentlich kleiner sind und deshalb oft übersehen werden. Larven sind nur einen halben Millimeter groß, während die Tiere nach der ersten Häutung im so genannten Nymphenstadium etwa 1,5 Millimeter lang sind.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Zecken-Alarm: 6 häufige Irrtümer und Mythen über Zecken"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Kinderkrankheiten" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Kinderkrankheiten" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?