Kommentare:
Loom-Bänder
© davehanlon - Fotolia.com

Loom-Bänder: Gefährlich für kleine und größere Kinder

Basteltrends

Loom-Bänder sind bei Kindern aktuell extrem angesagt, machen sie doch Spaß und fördern die Kreativität. Doch Loom-Bänder können gefährlich sein. Erfahren Sie hier, wieso. 

Expertenrat von 
Dr. Martina Hahn-Hübner, Gesundheits-Expertin, Medizinjournalistin

Was sind Loom-Bänder?

Sie sind der aktuelle Trend: sogenannte Loom-Bands. Dabei handelt es sich sich um kleine, bunte Silikonbänder, aus denen Kinder Armbänder, Figuren und anderes „weben“ können. Die Gummis werden über zwei Stifte oder einen speziellen Webrahmen gespannt und dann zu lustigen bunten Kunstwerken verarbeitet. Und da es sie in allen Farben, sogar mit Glitzer gibt, sind der kindlichen Fantasie und Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Loom-Bänder fördern die Kreativität

Auf den ersten Blick eine kreative Beschäftigung, der schon Vorschulkinder nachgehen können. Durch die beliebige Zusammenstellung von Farben und das Herstellen eines „fassbaren“ Objekts, werden Kreativität und Erfolgserlebnisse angekurbelt. Das „weben“ der Loom-Bänder fördert zudem die Fingerfertigkeit und Motorik Ihres Kindes.

Loom-Bänder: Gefahr im Kinderzimmer

Doch leider sind die Loom-Bänder nicht ungefährlich. Sie bieten sich nämlich auch für kleinere Auseinandersetzungen unter Geschwistern oder Freunden an, lassen sie sich doch so schön durch den Raum „flitschen“. In England erblindete vor einiger Zeit ein Junge, nachdem ihm eines dieser Loom-Gummibänder ins Auge flog.

Ein anderes Kind verlor beinahe seinen Finger; er hatte sich die Loom-Bänder um den Finger gewickelt und war dann schlafen gegangen.

Übrigens – auch für Haustiere sind die Bänder nicht ungefährlich; sie verschlucken die Silikonringe ebenfalls häufig. Katzen und Hunde erleiden dann oft innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach dem Verschlucken solcher Gummibänder eine sogenannte Obstruktion mit Appetitlosigkeit, Erbrechen und Durchfall.

So gehen Sie mit dem Trend "Loom-Bänder" um

Natürlich macht es Kindern Spaß, kreativ zu sein und solche Loom-Armbänder herzustellen. Verbieten sollten Sie Ihrem Kind die Herstellung von Armbändern nicht. Vielleicht können Sie Ihrem Kind eine Alternative zu Loom-Bändern, wie Beispielsweise das Knüpfen von Armbändern mit Wolle oder anderen organischen Materialen, schmackhaft machen. Haben Sie aber Verständnis, wenn es unbedingt Loom-Bänder sein müssen: Ihr Kind möchte wohl dazugehören.

Sie sollten Ihre Kinder aber dabei beaufsichtigen, um sicherzustellen, dass sie die Loom-Gummibänder nicht als Geschosse verwenden. Zudem haben Sie bitte ein Auge darauf, dass kleine Geschwister die Loom-Gummiringe und die daraus gefertigten Kunstwerke nicht in die Finger bekommen. Sie können die Einzelteile verschlucken – dann besteht große Erstickungsgefahr!

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Loom-Bänder: Gefährlich für kleine und größere Kinder"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schadstoffe vermeiden" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schadstoffe vermeiden" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?