Kommentare:
Schadstoffe

Schadstoffe vermeiden: Kleines Schadstoffe-Abc

Schadstoffe im Überblick

Sie wollen sich schnell und kompakt über bestimmte Schadstoffe informieren? Dann finden Sie hier eine Aufstellung der wichtigsten und häufigsten Schadstoffe, deren Vorkommen und mögliche Gesundheitsprobleme bei Belastung, damit Sie sich und Ihr Kind schützen. 

Expertenrat von 

Hier kann natürlich nur eine kleine Auswahl aller Schadstoffe vorgestellt werden. Weitere Umweltgifte sowie ausführlichere Informationen finden Sie im Internet beispielsweise unter www.umweltlexikon-online.de oder www.enius.de. Auf www.schadstoffberatung.de erhalten Sie fundierte Informationen über Schadstoffe in Innenräumen und werden auf Alternativen hingewiesen.

Schadstoffe natürlicher Herstellung- Schützen Sie Ihr Kind vor Asbest: natürliches Erdgestein, das sich aus kleinsten Fasern zusammensetzt, welche eingeatmet werden können und in der Lunge „liegen bleiben“, da der Körper sie nicht mehr entfernen kann. A. ist krebserregend (Lungenkrebs, Krebs von Brustfell und Bauchfell = Mesotheliom). Es ist inzwischen verboten, wurde vor 1982 aber in Form von Asbestzement (z. B. Eternit®, Baufanit®),Asbestplatten (Neptunit®, Sokalit®, Baufatherm®), Spritzasbest, Fußbodenbelägen (z. B. Cushion- Vinyl-Platten), Isoliermaterialien, zur Wärmedämmung und in Nachtspeicheröfen eingesetzt.

Schadstoffe zur Bekämpfung von Mücken-DDT (Dichlordiphenyltrichlorethan): Insektizid, das früher zur Schädlings- und Mückenbekämpfung weit verbreitet war und großflächig eingesetzt wurde. Seit 1972 in Westdeutschland verboten, in Ostdeutschland bis 1989 mit Ausnahmegenehmigung in der Forstwirtschaft und für den Holzschutz auf Dachböden eingesetzt.

Schadstoffe, die sich sogar in Kleidung bei Ihnen und Ihrem Kind wiederfinden -Formaldehyd: wasserlösliches, stechend riechendes Gas, das zu Augen- und Atemwegsreizungen führt. Auch Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Schwindel, Müdigkeit sowie Konzentrationsstörungen treten auf. Es ist erbgutschädigend und im Tierversuch krebserregend. F. ist weit verbreitet; es kommt in Kunststoffen, Spanplatten (Möbel, Fertighäuser!), Textilien, Leder, Kleb- und Schaumstoffen, Kosmetika, Farben sowie Wasch-, Desinfektions- und Reinigungsmitteln vor. Es entsteht zudem bei Verbrennungsprozessen und ist in Tabakrauch enthalten.

Schadstoffe zur Schimmelpilzbekämpfung- Halten Sie Ihr Kind von Holzschutzmittel fern

Diskutieren Sie mit im Elternwissen- Forum

Weichmacher in Spielzeugarztkoffer

Giftige Filzstifte

Was ist von sogenannten Wohngift Checks zu halten

Konservierungsmittel, die Holz vor der Zerstörung durch Pilze (Schimmelpilze), Bakterien und Insekten schützen sollen. Verschiedene Holzschutzmittel können chronische Vergiftungen auslösen, so z. B. e Lindan und e Pyrethroide sowie e Pentachlorphenol.

 

Auch Insektizide enthalten Schadstoffe- Sie sind zwar gut zur Insektenbekämpfung, jedoch nicht für Ihr Kind: Pestizide zur Bekämpfung von Insekten können als Kontakt-, Fraß- und Atemgifte wirken. Sie schädigen in den meisten Fällen das Nervensystem und wirken niemals ganz spezifisch nur auf die zu vernichtenden Insekten, sodass bei langfristigem oder hoch dosiertem Kontakt immer auch Gesundheitsschäden beim Menschen auftreten können.

Lindan: L. ist der Handelsname für das e Insektizid gamma- Hexachlorcyclohexan. Es wird in Westdeutschland seit 1984 nicht mehr verwendet, wurde in Ostdeutschland jedoch noch bis zur Wende eingesetzt. L. ist ein schwer abbaubares Nervengift; es reichert sich in der Umwelt und im Fettgewebe an. L. wurde als Pflanzenschutzmittel, Holzschutzmittel sowie zur Bekämpfung von Kopfläusen und Krätzemilben eingesetzt.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Vor welchen weiteren Schadstoffen Sie Ihr Kind im Alltag schützen sollten, sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Schadstoffe vermeiden: Kleines Schadstoffe-Abc"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schadstoffe vermeiden" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schadstoffe vermeiden" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?