Kommentare:
Schimmel, Nahrung

Wie Sie Schimmelpilzgifte in der Nahrung vermeiden

Schadstoffe in der Nahrung vermeiden

Schimmelpilzgifte sieht man nicht – und doch sind sie krebsauslösend oder nierenschädigend. Lesen Sie hier, worauf Sie achten müssen, um Gesundheitsgefahren wie Schimmelpilzgifte in der Nahrung zu minimieren. 

Expertenrat von 

Die bekanntesten Schimmelpilzgifte (Mykotoxine), die Aflatoxine, wurden erst 1961 entdeckt. Inzwischen sind über 300 Schimmelpilzgifte bekannt. Zu den Mykotoxinen gehören unter anderem auch manche Antibiotika, z. B. das Penicillin. Da Schimmelpilze insbesondere bei warmer, feuchter Witterung gedeihen, sind Nahrungsmittel aus tropischen Ländern meist stärker belastet. Auch die Lagerbedingungen nach der Ernte entscheiden über den Mykotoxingehalt von Getreide, Nüssen oder Früchten. Welche Nahrungsmittel besonders belastet sind und welche Schäden die wichtigsten Schimmelpilzgifte verursachen, finden Sie in der unten stehenden Tabelle im Premiumteil.

Wichtig: Werfen Sie verschimmelte Nahrungsmittel unbedingt weg!

Kaufen und verzehren Sie nur einwandfreies Obst oder Gemüse. Verwenden Sie zur Herstellung von Nahrungsmitteln wie Konfitüre, Gelee, Kompott und Saft, zum Einmachen und Einlegen sowie zum Tiefgefrieren ebenfalls nur einwandfreies Obst bzw. Gemüse. Werfen Sie auch Früchte aus dem eigenen Garten mit Faulstellen oder Schimmel immer weg! Geben Sie Ihrem Kind in den ersten Lebensjahren keine Nüsse, Erdnüsse oder Pistazien. Diese können nicht nur verschluckt werden, sondern sind auch häufig mit Schimmelpilzgiften belastet. Werfen Sie verschimmelte Lebensmittel weg! Es genügt nicht, die verschimmelten Stellen großzügig zu entfernen (Ausnahmen: Hartkäse am Stück, Marmelade mit mindestens 60 Prozent Zucker). Lagern Sie Nahrungsmittel, insbesondere Obst und Gemüse, trocken, luftig und kühl. Entfernen Sie zu Hause eventuelle Plastikfolien, die durch ein feucht-warmes Klima die Schimmelbildung begünstigen. Reinigen Sie den Kühlschrank und glatte Oberflächen in der Küche regelmäßig mit Essigwasser, das beugt dem Schimmelpilzwachstum vor.

 

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Eine Übersicht über die gesundheitsschädigenden Wirkungen und das Vorkommen der wichtigsten Schimmelpilzgifte finden Sie exklusiv an dieser Stelle als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wie Sie Schimmelpilzgifte in der Nahrung vermeiden"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schadstoffe vermeiden" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schadstoffe vermeiden" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?