Kommentare:
Schadstoffe in Kinderkleidung

So vermeiden Sie Schadstoffe in der Kinderkleidung

Schadstoffe bei Kindern vermeiden

Giftige Schadstoffe in Regenkleidung und Stoppersocken für Kinder, Allergie auslösende Farbstoffe, unnötige Textilausrüstung. Die Liste dessen, was Sie Kinderhaut besser nicht zumuten sollten, ist lang. Lesen Sie hier, wie Sie trotzdem schadstoffarme Kleidung für Ihr Kind finden. 

Expertenrat von 

Das kindliche Immunsystem „übt“ noch, die Haut der Kleinen ist besonders weich und durchlässig. Deshalb sind gerade Kinder durch Schadstoffe in der Kleidung besonders stark gefährdet, da ihre Gesundheit in jungen Jahren besonders anfällig ist.

Schadstoffe in der Kinderkleidung: Warum 100 Prozent Baumwolle längst nicht pure Natur ist

Schwören Sie auch auf „100 Prozent Baumwolle“ bei Kinderkleidung? Selbst wenn „Reine Baumwolle“ auf dem Etikett eines rosa Kinderblüschens draufsteht, ist leider nicht „reine“ Baumwolle drin. In Wahrheit könnte das gute Stück z. B. folgendermaßen zusammengesetzt sein:

73 Prozent Baumwolle

2 Prozent Polyacryl

8 Prozent Farbstoffe

14 Prozent Harnstoff-Formaldehydharz

3 Prozent Weichmacher

0,3 Prozent Optische Aufheller

Die Auszeichnung auf dem Etikett ist trotzdem völlig legal, denn dort müssen nicht etwa die Bestandteile des fertigen Kleidungsstückes angegeben sein, sondern lediglich die verwendeten textilen Fasern. Die so genannte „Veredelung“ von Textilien durch Bleichen, Färben oder knitterfreie Ausrüstung mittels von Chemikalien ist jedoch nur ein Teil des Schadstoffproblems. Baumwolle wird überwiegend in Monokultur angebaut und ist daher stark durch Schädlingsbefall bedroht. Deswegen werden die Baumwollpflanzen bis zur Ernte bis zu 25-mal mit Pestiziden behandelt. Vor der Ernte werden sie dann noch mit einem Entlaubungsmittel besprüht, damit alle Blätter abfallen, bevor eine Erntemaschine die Früchte mit den Samenhaaren pflücken kann. Durch die Verarbeitung der Baumwolle werden diese Schadstoffe zwar deutlich reduziert, aber eben nicht vollständig entfernt.

Mein Tipp
Wenn Sie Kinderkleidung im Secondhand-Laden kaufen, schonen Sie nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern in vielen Fällen auch die Haut Ihres Kindes. Die meisten Schadstoffe sind durch mehrmaliges Waschen beim kleinen Vorbesitzer der Kleidung schon ausgespült worden. 
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Mit welchen Schadstoffen Sie in Kinderkleidung rechnen müssen und welchen Naturtextilien und Labels Sie vertrauen können, lesen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von „Gesundheit und Erziehung für mein Kind“.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "So vermeiden Sie Schadstoffe in der Kinderkleidung "

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Schadstoffe vermeiden" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Schadstoffe vermeiden" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?