Kommentare:
Kind Hüpfspiel
© marioArte - Fotolia.com

Kleine Hüpfer: Diese Hüpfspiele fördern die Motorik Ihres Kindes

Hüpfspiele für Kinder

Bewegungsspiele wie Hüpfen und Springen machen Spaß und fördern obendrein sowohl Muskelkraft als auch die Koordination und das Gleichgewicht. Kein Wunder, dass Kinder jede Gelegenheit dazu nutzen – und wenn es auf dem Sofa ist! Mit unseren Hüpfspielen kann Ihr Kind Neues ausprobieren. 

Expertenrat von 

Kleinkinder lieben Bewegung und hüpfen mit Begeisterung auf allem, was federt. Hüpfen in allen Schwierigkeitsgraden. Damit die Sprungkraft der "Hüpfunterlage" zu den motorischen Fähigkeiten Ihres Kindes passt, sollte Ihr Kind erst mal auf einer ausrangierten Matratze hüpfen üben. Kleinkinder sollten noch nicht auf einem Trampolin springen, sondern besser auf einem so genannten Sprungkissen (Hüpfpolster). Sie sehen ähnlich aus wie eine Matratze, federn aber durch spezielle Stahl-Federn im Inneren deutlich besser. Ab dem Kindergartenalter sind auch Trampoline sinnvoll. Beim Trampolin gilt: je größer, desto sicherer.

Wichtig bei Bewegungsspielen wie Hüpfen:
Lassen Sie Ihr Kind nur unter Aufsicht hüpfen. Sicherheitshalber sollten nicht zwei oder mehr Kinder gleichzeitig springen (Gefahr von Zusammenstößen).

Springen kann Ihr Kind mit dem richtigen Zubehör auch auf dem Boden. Statt der früher beliebten Hüpfbälle, von denen die Kleinen jedoch wegen der runden Form nicht selten heruntergefallen sind, haben sich inzwischen Hüpfspiele mit Hüpftieren durchgesetzt, etwa das Hüpfpferd "Rody". Solche Hüpftiere werden ab einem Alter von 18 Monaten empfohlen. Wenn Sie das Tier festhalten, hopsen aber schon Babys gegen Ende des ersten Lebensjahres mit Begeisterung auf der Stelle auf und nieder.

Wichtig: Hüpfbälle können Weichmacher enthalten!
Alle Hüpftiere oder Hüpfbälle bestehen aus PVC und enthalten Weichmacher. Ihr Kind sollte nicht darauf herumkauen. Wenn sie nicht benutzt werden, sollten sie außerhalb des Kinderzimmers aufbewahrt werden, (z. B. im Keller). Das „Hüpfgerät“ für Könner ab dem Vorschulalter ist ein Springseil. Damit sollte Ihr Kind möglichst auf weichem Untergrund (Wiese oder Teppich) springen.

Mein Tipp:
Schon Kleinkinder kennen nichts Schöneres, als fröhlich drauflos zu hüpfen. Wenn darunter nicht die Einrichtung leiden soll, ist ein spezielles Hüpfpolster – oder eine ausrangierte Matratze – für Hüpfspiele empfehlenswert.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Kleine Hüpfer: Diese Hüpfspiele fördern die Motorik Ihres Kindes"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Sport für Kinder" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Sport für Kinder" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?