Kommentare:

Vergnügliche Fußgymnastik für Kinder

Fußgymnastik für Kinder

Im Kleinkindalter sind Plattfüße und Knicksenkfüße die Regel. Beugen Sie mit spielerischer Fußgymnastik bei Ihrem Kind rechtzeitig vor, damit daraus keine bleibende Fehlhaltung wird. 

Expertenrat von 

In den ersten drei Lebensjahren sind Plattfüße bei Kindern völlig normal. Die Fußsohle von Kindern ist in diesem Alter noch durch ein recht ausgeprägtes Fettpolster bedeckt, das die noch nicht vollständig ausgeformte Knochenstruktur des Fußes schützt. Im Kleinkind- bis Kindergartenalter sind Knicksenkfüße sehr häufig und in den ersten Lebensjahren sogar normal. Die dabei auftretende X-Stellung der Ferse (Ferse weicht von der Achse des Unterschenkels nach außen ab) und die Abflachung des inneren Fußgewölbes sind auf die anfangs noch ungenügende Stützfunktion von Muskeln und Bändern zurückzuführen. Der Knicksenkfuß bildet sich meist von selbst zurück. Alles was die Fußmuskulatur kräftigt, ist dabei hilfreich. Geeignet sind z. B. alle Gehübungen von Seite 10. Lassen Sie Ihr Kind in jedem Alter außerdem so viel wie möglich barfuß oder mit ABS-Söckchen laufen.

Mein Fußgymnasik-Tipp 
Bitten Sie Ihr Kind, sich auf die Zehenspitzen zu stellen. Wenn sich im Zehenstand die X-Stellung der Ferse normalisiert und das Fußgewölbe sichtbar wird, besteht keine behandlungsbedürftige Fehlhaltung. 

Fußgymnastik für Babys

Ab dem dritten Lebensmonat können Sie mit Ihrem Baby bereits ein Fußtraining durchführen. Legen Sie einen Finger unter Babys Zehen: Ihr Kind wird ihn automatisch umklammern. Danach berühren Sie Babys Fußrücken, worauf es reflexartig den Fuß strecken wird. Dieses Training kräftigt bereits im Säuglingsalter die Fußmuskulatur.

Fußgymnastik für Kleinkinder

Kleinkinder ab etwa zwei Jahren können ihre Füße zum Greifen einsetzen. In den ersten drei bis vier Lebensjahren sollten die Kleinen dazu sitzen, damit sie nicht umfallen. So können sie verschiedene Gegenstände (z. B. Ball, Papier, Plüschtier, kleines Kissen) mit beiden Füßen greifen und vielleicht sogar in die Luft werfen. Kindergartenkinder können kleine Gegenstände wie Spielfiguren, Murmeln, Steinchen oder die Zapfen von Kiefern und Föhren mit den Zehen greifen. Noch mehr Spaß macht es, wenn Sie einen Schuhkarton vorbereiten, in dessen Deckel Sie verschieden große Öffnungen hineingeschnitten haben. Durch diese Löcher kann Ihr Kind die verschiedenen Gegenstände in die Schachtel fallen lassen. Vom Aufräumen sind die Kleinen ja meist wenig begeistert.

Vielleicht können Sie Ihr Kindergartenkind mit folgendem Vorschlag motivieren: Heute räumen wir mal mit den Füßen auf! Wenn wieder mal alles bunt durcheinander auf dem Boden liegt, ziehen Sie und Ihr Kind Schuhe und Strümpfe aus und sortieren den Kleinkram gemeinsam in die richtige Kiste oder Schublade. Geeignet sind z. B. Legosteine, Spielfiguren,Malstifte, kleine Plastik- oder Holztiere – also alles, was man mit den Zehen greifen kann. Mit etwas Übung können Sie die Gegenstände genau platzieren. Vielleicht kommt auf diese Weise das Zimmer nicht wirklich tiptop in Ordnung, aber die Füße werden gesünder!

Fußgymnastik-Spiele für Kinder ab zwei Jahren

Die Übungen eignen sich für Kinder ab zwei bis drei Jahren. Altpapier-Recycling: Geben Sie Ihrem Kind eine alte Zeitung. Vielleicht kann es die Zeitung schon mit den Zehen aufblättern und einzelne Blätter herausziehen (ansonsten bitte helfen). Zeigen Sie Ihrem Kind, wie es mit den Füßen einen Bogen Zeitungspapier zu einem Ball knüllen kann. Mit dem lässt sich dann prima Fußball spielen.

Luftballonspaß: Blasen Sie einen oder mehrere Luftballons auf, ohne sie zuzuknoten. Den oder die Ballons bekommt Ihr Kind zwischen die Zehen geklemmt. Es soll nun versuchen, die Ballons mit den Zehen gut festzuhalten oder – für Vier- bis Fünfjährige – vorsichtig ein paar Schritte zu gehen, ohne dass es die Ballons verliert. Es wird Ihrem Kind sicher viel Spaß machen, wenn „entwischte“ oder auch absichtlich losgelassene Ballons wie kleine Raketen davon sausen.

Steinchen-Weitwurf: Diese Übung eignet sich nur für draußen und macht als Wettbewerb mit mehreren Kindern größeren Spaß! Kann Ihr Kind Kieselsteine mit den Zehen aufheben und dann wegwerfen? Wer schafft es am weitesten? Kinder ab etwa fünf Jahren können sich auch an  Zielübungen versuchen. Alle sitzen im Kreis mit etwa einem Meter Abstand um eine flache Schachtel oder Schüssel herum. Nun werden Steinchen oder auch Murmeln mit den Zehen aufgehoben, und jedes Kind versucht, damit in das Behältnis zu treffen.

 

Fußgymnastik-Spiele für Kinder ab 3 oder 4 Jahren

Diese Übungen eignen sich ab etwa drei bis vier Jahren. Bei der Hochstapelei sollte Ihr Kind auf einem Stuhl sitzen.

Hochstapelei: Geben Sie Ihrem Kind mindestens 10 Pappbecher oder auch Trinkbecher aus Plastik. Diese kann es mit den Zehen aufnehmen und aufeinander stapeln, nachdem Sie ihm den ersten Becher mit der Öffnung nach unten (so steht er etwas besser) auf den Boden gestellt haben. Nun soll es versuchen, einen möglichst hohen Turm zu bauen, ohne dass dieser umfällt. Ihr Kind sollte die Übung mit beiden Füßen versuchen.

Kleintransport: Geben Sie Ihrem Kind einen kleinen Gegenstand (Legostein oder Murmel), den es mit den Zehen greifen kann. Bitten Sie es, den Gegenstand auf einem Bein hüpfend in eine bereitgestellte Schüssel oder Schachtel zu transportieren. Die Entfernung variieren Sie je nach Können Ihres Kindes – je unsicherer es noch ist, umso näher muss die Ablage stehen!

Für Bücherwürmer: Großformatige Pappbilderbücher kann Ihr Kind mit etwas Übung alleine mit den Zehen umblättern.

Diesen Artikel weiterlesen?
Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Vergnügliche Fußgymnastik für Kinder"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Sport für Kinder" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Sport für Kinder" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?