Kommentare:
Die richtige Ernährung bei Konzentrationsproblemen

Welche Ernährung bei Konzentrationsproblemen hilft

Bessere Konzentration durch spezielle Ernährung

Wenn ein Kind unter Konzentrationsproblemen leidet, setzt seine Familie schnell alle Hebel in Bewegung, um seiner Konzentration zu helfen. Lesen Sie in diesem Beitrag, welche positiven Effekte eine spezielle Ernährung auf die Konzentration betroffener Kinder haben und die Konzentrationsprobleme besiegen kann. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Rund 500.000 Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren in Deutschland haben diagnostizierte Probleme mit der Konzentration. Doch noch wesentlich mehr medizinisch nicht erfasste Jungen und Mädchen müssen die hohen Leistungsanforderungen der Schule trotz ihrer eher leichten Konzentrationsprobleme erfüllen. Dabei ist die Konzentration für Schülerinnen und Schüler die wichtigste Fähigkeit, um Wissen dauerhaft aufnehmen zu können. Wer bei Problemen mit der Konzentration nicht zuhört, träumt oder herumkaspert, kann den Leistungsstandard auf Dauer nicht einhalten. Schulversagen aufgrund von Misserfolgen und schwindender Lernmotivation ist somit auf Dauer durch Konzentrationsprobleme vorprogrammiert.

Durchblick im Therapie-Dschungel für Konzentrationsprobleme

Seit AD(H)S von der Öffentlichkeit deutlich wahrgenommen wird, was seit ungefähr zehn Jahren der Fall ist, arbeitet auch die Medizin fieberhaft an Erfolg versprechenden Therapiemodellen für Konzentrationsprobleme. Das ist aber gar nicht so einfach, weil die Ursachen der Krankheiten noch immer nicht ganz genau erforscht sind. Es spricht viel dafür, dass bei Problemen mit der Konzentration eine fehlerhafte Informationsverarbeitung zwischen verschiedenen Bereichen des Gehirns die Konzentrationsprobleme verursacht, so dass die betroffenen Personen die Reize der Umwelt ungefiltert aufnehmen und entsprechend irritiert reagieren. Hilfe versprechen die folgenden Therapien für Probleme mit der Konzentration:

  • Verhaltenstherapie des Kindes
  • Familien-Coaching/Familienunterstützung
  • Ergotherapie
  • Stimulantien (Methylphenidate, z. B. Ritalin)
  • Neurofeedback
  • verschiedene Ernährungsansätze

Jede Therapieform für Konzentrationsprobleme hat ihre Daseinsberechtigung, denn die Behandlung von Konzentrationsproblemen wie AD(H)S ist auch ein langsames Vortasten und Ausprobieren. Die Konzentrationsprobleme können sehr unterschiedlich stark ausgeprägt sein, darüber hinaus reagieren die einzelnen Kinder und Jugendlichen individuell unterschiedlich. So kann die eine Therapie bei einem Betroffenen helfen, beim anderen jedoch nicht bei seinen Konzentrationsproblemen anschlagen. Über die Ernährung eine Verbesserung der Situation zu erreichen, ist in der Regel ein Versuch, der im schlimmsten Fall sinnlos ist, im besten Fall aber bereits auf sanfte Art Erleichterung und Verbesserung bei Konzentrationsproblemen bringt.

Wie kann die Ernährung bei Konzentrationsproblemen oder AD(H)S helfen?

Die Ernährung hat zweifellos einen großen Einfluss auf den Menschen, denn alle Nahrungsmittel, die dem Körper zugeführt werden, wirken auch in spezifischer Weise. Nur wenn die Nahrung ausgeglichen, gesund und schmackhaft ist, bekommt der Körper (auch das Gehirn) alles, was er braucht. In einer Ernährungstherapie bei Problemen mit der Konzentration, die nur von Fachleuten zusammengestellt werden sollte, wird die Ernährung einerseits bei Konzentrationsproblemen umgestellt, andererseits aber auch um fehlende Stoffe durch Nahrungsergänzungsmittel, speziell gegen Probleme mit der Konzentration, erweitert. Im Falle von AD(H)S oder Konzentrationsproblemen ist die Wirkung der Ernährung wissenschaftlich nicht abgesichert, viele Eltern berichten aber immer wieder über die Erfolge bei Konzentrationsproblemen durch spezielle Ernährung bei ihren Kindern. Dabei gibt es unterschiedliche Ansätze gegen die Konzentrationsprobleme:

  • Nährstofftherapie
  • Nahrungsergänzung mit Omega-Fettsäuren undMineralien
  • Diät nach Feingold (Reduzierung von Farbstoffen,Konservierungsstoffen und Aromazusätzen)
  • AFA-Algentherapie
  • Oligo-Antigene Diät (nach Egger) und Diät nach Hafer – Reduzierung von Phospaten

Konzentrationsprobleme: Ausgleich von Nährstoffmangel 

Diskutieren Sie mit im Elternwissen-Forum
Konzentration und Eigenmotivation-wie erreiche ich das bei meinem Kind?

2007 wurden die ersten Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KIGGS) des Robert-Koch- Instituts publiziert: Es zeigt sich erschreckenderweise, dass 11,5 Prozent der Mädchen und 17,8 Prozent der Jungen verhaltensauffällig bzw. grenzwertig auffällig bei ihrer Konzentration waren. Erklärbar ist diese negative Entwicklung der Konzentration u.a. auch dadurch, dass in der Ernährung Vitamine, Spurenelemente und Aminosäuren nicht mehr ausreichend vorhanden sind. Es gibt eine erhebliche Anzahl von Studien, die eindrucksvoll belegen, dass ein Mikronährstoffmangel in der Ernährung die Lernfähigkeit und die Konzentration vermindert oder dass die zusätzliche Einnahme von Vitalstoffen bestimmte Aspekte der Hirnleistung bei Problemen mit der Konzentration verbessern kann.

Das können Sie tun: Lassen Sie über Ihren Arzt einen Ernährungsexperten eine Analyse der Ernährung bzgl. der Versorgung Ihres Kindes mit Mikronährstoffen durchführen. Je nach Ergebnis wird dann die Ernährung gegen die Probleme mit der Konzentration umgestellt oder ergänzt durch beispielsweise Eisen, Zink, Aminosäuren, Tryptophan, Magnesium, Vitamine und/oder Folsäure.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Weitere hilfreiche Tipps für die Ernährung bei Konzentrationsproblemen sehen Sie an dieser Stelle exklusiv als Abonnent von "Lernen und Fördern mit Spaß".

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Welche Ernährung bei Konzentrationsproblemen hilft"

  • Anonym schreibt am 07.06.2010

    Hallo,
    wir hatten das gleiche Problem, jedoch haben wir einen tollen Arzt und eine Kinderpsychologin an der Seite, die sehr gut auf unseren Sohn eingeht. Er nimmt nun Metylpheridat, und es schlägt sehr gut an. Wichtig ist jedoch sich die Hilfe eines Kinderpsychologen dabei zu holen.
    ankichen
  • Anonym schreibt am 13.08.2009

    Hallo, ich hoffe das jemand meiner Tochter 11 Jahre ,mit homopatischen Mitteln,helfen kann.
    Meine Tochter hat 2 Jahre Ritalin eingenommen, bis sie einen Zusammenbruch hatte, seit dem möchte sie keine Medikamente mehr nehmen.Das Problem ist bloß, das wir seit dem lernen wie verrückt und sie aber leider keinen Erfolg mehr erziehlt. Vielleicht hat jemand Erfahrung mit anderen Mitteln, bitte meldet Euch. Danke
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Konzentration und ADHS" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Konzentration und ADHS" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?