Kommentare:
Hausaufgaben erledigen
© Oksana Kuzmina - Fotolia.com

3 Lernstrategien, mit denen Ihr Kind die Hausaufgaben schafft

Lernstrategien für die Aufgabenbewältigung

Mit diesen Strategien schafft es Ihr Kind das hohe Lernpensum zu bewältigen. Lesen Sie hier, was Sie und Ihr Kind tun können, um die Hausaufgaben gut und schnell zu erledigen. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

1. Lernstrategie: Regelmäßigkeit

Zunächst sollte sich Ihr Kind daran gewöhnen, seine Hausaufgaben regelmäßig zu erledigen. Planen Sie dazu eine tägliche Arbeitszeit von 30 bis 60 Minuten ein, die der Vor- und Nachbereitung des Schultages dient.

Hat Ihr Kind keine Hausaufgaben, kann und sollte es sich anders mit dem Schultag beschäftigen. Es kann beispielsweise

  • etwas im Schulbuch nachlesen,
  • im Schulbuch ein paar Seiten nach vorne blättern und sich das nächste Thema schon mal ansehen,
  • in einem Trainingsprogramm, z.B. „Sicher richtig schreiben“, einige Aufgaben lösen,
  • an einer Hausaufgabe arbeiten, deren Abgabe in der Zukunft liegt (z.B. Lesetagebuch),
  • seinen Schulranzen ordnen,
  • alte Hefte aussortieren,
  • das Mäppchen auffüllen,
  • einem Lerninhalt nachgehen, den es noch nicht so gut verstanden hat (z.B. eine Einmaleinsreihe üben),
  • die Unterrichtsinhalte begleiten, zum Beispiel durch ein Europa-Puzzle oder durch ein Bruchrechnen-Puzzle.

Dadurch übt Ihr Kind einerseits das regelmäßige Arbeiten, andererseits bietet diese Lernzeit die Möglichkeit, Lernstoff zu vertiefen, nachzuholen oder vorzubereiten. Das entlastet Ihr Kind langfristig.

2. Lernstrategie: Übersichtliche Planung

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die bereits geschriebenen und die noch ausstehenden Klassenarbeiten. Hier eignet sich eine Liste über dem eigenen Schreibtisch oder neben dem Frühstückstisch.

Nutzen Sie die gemeinsamen Mahlzeiten, um über anstehende Arbeiten oder Tests zu sprechen und die Vorbereitung einzuplanen. Beachten Sie dabei:

  • Wie viel Vorbereitungszeit hat Ihr Kind? Das hängt nicht nur vom Arbeitstermin ab, sondern auch von anderen, nichtschulischen Aufgaben wie einem Wettkampf oder einer Theateraufführung.
  • Wie gut beherrscht Ihr Kind den Lernstoff bereits? Nicht für jede Arbeit muss gleich viel „gebüffelt“ werden.
  • Wer kann eventuell fehlende Informationen besorgen?
  • Wer kann mit Ihrem Kind lernen, wer hat Zeit, es abzufragen und etwas zu erklären?

Markieren Sie unbedingt auch arbeitsfreie Zeiten. Die wenigen Wochen im Jahr, in denen noch keine Arbeit angekündigt ist, kann Ihr Kind sehr gut nutzen, um alten Schulstoff zu wiederholen.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "3 Lernstrategien, mit denen Ihr Kind die Hausaufgaben schafft"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernmethoden und Lerntechniken" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernmethoden und Lerntechniken" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?