Kommentare:
© Kzenon - Fotolia.com

Druck beim Lernen: So stärken Sie Ihr Kind!

Lernen und mehr

Die Auswirkungen unserer leistungsorientierten Lebensweise machen auch vor Grundschülern nicht Halt. Eine Studie der Techniker Krankenkasse ergab, dass vier von fünf Deutschen unter Stress und Leistungsdruck leiden, darunter auch viele Kinder. Der Faktor Schule und Lernen steht dabei ganz weit oben. Wir zeigen Ihnen, wie Ihr Kind damit klarkommt und wie Sie es zu Hause unterstützen können. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Angemessene Erwartungen an ein Kind erzeugen zwar etwas Druck, spornen aber auch an und sind ein Antrieb, sich anzustrengen. Druck wird erst unerträglich und erzeugt Leid, wenn ein Kind überfordert wird. Wenn Sie die Leistungsgrenzen Ihres Kindes nicht erkennen und akzeptieren oder die Rahmenbedingungen zum Lernen nicht stimmen, kann Druck krank machen.

Diese 6 Faktoren können bei Ihrem Kind negativen Druck auslösen

Wenn Ihr Kind sich beim Lernen nicht konzentrieren kann, Angst entwickelt oder wie blockiert wirkt, kann das verschiedene Ursachen haben. Neben den geforderten Leistungen oder den Erwartungen der Eltern, gibt es noch weitere Ursachen, die Druck auslösen. Wir decken diese Einflüsse für Sie auf und zeigen Ihnen Gegenmaßnahmen, mit denen Sie Ihr Kind stärken können.

1. Der Vergleich mit anderen

Das körperliche Erscheinungsbild setzt Kinder schon ab vier Jahren unter Druck. Äußerlichkeiten wie Gewicht, Größe, Frisur, Kleidung oder individuelle Besonderheiten wie eine Brille werden mit zunehmendem Alter bis zum Ende der Pubertät immer wichtiger. Kaum ein Kind kann sich den Mode- und Verhaltenstrends entziehen. Wer nicht ins Bild passt oder nicht hineinpassen will, hat es schwer. Das wirkt sich oft auch auf das Lernen und die Leistungen aus.

  • Frage: Ist es Ihrem Kind sehr wichtig, dass es modisch angezogen ist und alle Trends mitmacht? O Ja O Nein
  • Gegenmaßnahme: Zeigen Sie Ihrem Kind seine individuellen Stärken auf. Unterstützen Sie seine Talente, und achten Sie auf positives Feedback, unabhängig von Trends.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Für Sie als Abonnent von "Lernen und Fördern mit Spaß" haben wir die verschiedenen Ursachen, die negativen Druck auf Kinder ausüben, mit passenden Beispielen übersichtlich zusammengefasst.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Druck beim Lernen: So stärken Sie Ihr Kind!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernmethoden und Lerntechniken" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernmethoden und Lerntechniken" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?