Kommentare:
Junge Schülerin mit der Flagge von Groß Britannien im Hintergrund
© 123rf.com

Englische Zeiten im Griff: So vermeidet Ihr Kind häufige Fehler

Motivation und Förderung

Den meisten Schülern bereitet die Vielzahl der Zeitformen im Englischen große Probleme. Hier passieren auch mit Abstand die meisten Fehler. Einerseits hat das damit zu tun, dass die Schüler plötzlich zwischen der 7. und 8./9. Klasse so gut wie alle Zeiten im Schnelldurchlauf lernen müssen. Andererseits bereitet vielen Schülern auch die Tatsache Schwierigkeiten, dass im Englischen sehr akribisch darauf geachtet wird, wann welche Zeit benutzt wird – im Deutschen sind wir bei der Verwendung von Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft etwas nachlässiger. Um etwas Licht ins Dunkel der englischen Zeiten zu bringen, finden Sie zum leichteren Lernen und besseren Behalten im Folgenden drei Visualisierungshilfen. 

Expertenrat von 

Erfahrungsgemäß fehlt den meisten Schülern beim Lernen der Zeiten einfach irgendwann der Überblick: „Wie wird welche Zeit gebildet, wann wird sie benutzt …?“ Da die meisten Schüler aber starke visuelle Lerner sind, brauchen sie einen solchen Überblick zum Verstehen und Behalten eigentlich unbedingt. Die folgenden drei Beispiele sollen zeigen, wie Ihr Kind Lerninhalte im Englischen geschickt veranschaulichen kann.

1.Tabelle: „Die englischen Zeiten im Überblick“

Diese Tabelle beinhaltet die wichtigsten „facts“ zu den einzelnen Zeiten. Ihr Kind sieht neben entsprechenden Beispielsätzen, wann welche Zeitform eingesetzt wird und welche Signalwörter jeweils verwendet werden. Diese Übersichtstabelle eignet sich immer wieder sehr gut zum Nachschlagen.

 

TenseExample (regular)Example (irregular)When to useSignals
Simple present

I play

(1. Form des Verbs)

She goes

(1. Form des Verbs)

Gewohnheiten, Gesetz-
mäßigkeiten, Tatsachen,
Aufzähleungen

every...,always,
usually, never,
hardly, sometimes,
today, now
Present progressive

I am playing

(1. Form von to be +
Verb + -ing)

He is going

(1. Form von to be +
Verb + -ing)

Handlung findet im
Moment des Sprechens statt
just, at this moment,
look! listen! (right) now, still
Simple pastI played
(2. Form des Verbs) 
She went
(2. Form des Verbs)
abgeschlossene Handlungen,
aufeinanderfolgende Vorgänge
yesterday, last ..., ...
ago, in (2010) 
Past progressiveI was playing
(2. Form von to be + Verb + -ing) 
He was going
(2. Form von to be + Verb + -ing)
Hintergrundhandlung, die in
dem Moment ablief, als eine
weitere Handlung (simple past) einsetzte
when + simple past
while; at that time + past progressive

 

2. Verlaufsdiagramm: „Past progressive bis Will-future“

Damit Ihr Kind eine Vorstellung davon entwickelt, wo die zu lernenden Tenses zeitlich genau einzuordnen sind, bietet sich ein Verlaufsdiagramm in Form eines Zeitstrahls als Visualisierungshilfe an.

3.Mindmap: „Simple past vs. Present perfect“

 

Um sich die Unterschiedlichkeiten verschiedener Zeitformen näher zu verdeutlichen, empfehlen wir die eigene Erstellung einer Mindmap als Visualisierungsmethode. In der Mitte der Mindmap steht z.B. das Thema „Simple past vs. Present perfect“, auf den Hauptästen befinden sich die Hauptbegriffe „HOW“,„EXAMPLE“,„WHEN“,„SIGNALS“ und an den Neben- ästen die entsprechenden Erläuterungen und Informationen.

Achtung: Nicht Sie erstellen die Mindmap für Ihr Kind, sondern Ihr Kind macht diese alleine. Während des Zeichnens prägt sich Ihr Kind nämlich bereits alles Wichtige ein. Ist die Mindmap fertig, ist in der Regel auch bereits alles im Gedächtnis gespeichert.

5 Tipps um häufige Fehler zu vermeiden

Neben diesen Visualisierungshilfen sollte Ihr Kind folgende Tipps beim Üben der Zeiten beherzigen:

Tipp 1: Erst verstehen, dann üben!

Achten Sie darauf, dass Ihr Kind im ersten Schritt wirklich versteht, wofür die zu lernende Zeit im Englischen steht, bevor geübt wird. Geübt werden kann nämlich nur das, was inhaltlich auch wirklich verstanden ist! Folgende Fragen können beim Verstehen der Zeiten helfen:

1. Wann wird die Zeit verwendet?

2. Wie wird die Zeit gebildet?

3. Welche Signalwörter geben einen Hinweis auf die entsprechende Zeit?

Tipp 2: Eigene Beispiele finden und begründen!

Den meisten Schülern hilft es, konkrete Beispiele zu finden. Geben Sie als Eltern keine Beispiele vor, sondern lassen Sie Ihr Kind eigene Beispielsätze finden. Zusätzlich hilft es, sich noch einmal genau erklären zu lassen, warum die entsprechende Zeit verwendet wurde.

Tipp 3: Unbedingt Lücken schließen!

Erkennen Sie große Schwierigkeiten bei den Zeitformen? Dann ist es wichtig, möglichst zeitnah die entstandenen Lücken zu schließen. Erfahrungsgemäß werden sonst die Lücken und Verständnisschwierigkeiten schnell immer größer.

Tipp 4: YouTube-Filme!

Geben Sie auf YouTube einfach den Suchbegriff „der englisch blog“ ein und anhand kleiner lustiger Trickfilme werden Ihrem Kind die verschiedenen Zeiten anschaulich erklärt.

Tipp 5: Online trainieren!

Auf der Seite www.englisch-hilfen.de können Schüler bereits ab der 5. Klasse eigenständig üben bzw. sich alle grammatischen Einzelheiten zu den Zeiten (und jeder anderen Grammatik) erklären lassen. Die Übungen sind nach Klassen sortiert.

Zusatz-Tipp:

Tolle Übungen zum Erlernen der Zeiten im Englischen finden Sie im Elternwissen-Englischtraining „Einfach fit in Englisch“. Dieses Kompakt-Trainings-Programm können Sie unter www.elternwissen.com/shop/schuleund-lernen/einfach-fit-in-englisch.html ganz einfach zu Ihnen nach Hause bestellen.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Englische Zeiten im Griff: So vermeidet Ihr Kind häufige Fehler"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernmethoden und Lerntechniken" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernmethoden und Lerntechniken" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?