Kommentare:
Dyskalkulie bei Kindern entdecken
© Markus Bormann - Fotolia.com

Hat Ihr Kind Dyskalkulie? So erkennen Sie eine Rechenschwäche!

Rechenschwäche erkennen

Die Welt der Zahlen ist nicht für jedes Kind etwas. Rund 4 bis 6% der Schulkinder trifft es noch heftiger, denn sie leiden an einer Dyskalkulie. Wie Sie Dyskalkulie bei Ihrem Kind erkennen können und wie Sie es sinnvoll fördern können, erfahren Sie im folgenden Artikel. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Erst seit Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts beschäftigt sich die Wissenschaft mit dem Phänomen der Dyskalkulie. Diese Rechenschwäche gilt als eine Entwicklungsstörung schulischer Fertigkeiten, deren genaue Ursachen vielfältig sein können und noch nicht gründlich erforscht sind.

Kinder mit einer Dyskalkulie haben große Probleme, die grundlegenden Fertigkeiten im Mathe-Unterricht wie Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division anzuwenden, obwohl sie keine intellektuellen Defizite haben. Sie verstehen nicht, was diese Rechenarten inhaltlich bedeuten und dass jede Zahl für eine Menge steht. Kinder mit Dyskalkulie müssen erst mühsam den Unterschied zwischen Ziffern und Zahlen lernen. Zahlen beschreiben eine bestimmte Menge, Ziffern hingegen beschreiben eine Ordnung. Die Ziffer 25 kann z.B. eine Hausnummer sein, sie sagt aber nichts über die Menge der Häuser aus. Da eine Rechenschwäche Ihr Kind sehr belasten und zu schulischen Problemen führen kann, ist die Erkennung der Dyskalkulie sehr wichtig!

Checkliste: So erkennen Sie, ob Ihr Kind an Dyskalkulie leidet!

  • Löst Ihr Kind auch in der dritten Klasse Rechenaufgaben noch mit seinen Fingern (oder anderen Hilfsmitteln)? 
  • Hat Ihr Kind Schwierigkeiten, rückwärts zu zählen?                      
  • Hat Ihr Kind Schwierigkeiten, von einer beliebigen Zahl an weiterzuzählen (16, 17, 18 …)Hat Ihr Kind Probleme, Nachbarzahlen zu bestimmen? (Was kommt vor und nach der 37?)          
  • Hat Ihr Kind Schwierigkeiten, eine Zahl mit einer Menge zu verbinden?             
  • Hat Ihr Kind Mühe, ein Zahlenbild (206) dem entsprechenden Zahlenwort (zweihundertsechs) zuzuordnen?   
  • Verrechnet sich Ihr Kind häufig um eins?  12+4=17          
  • Verwechselt Ihr Kind oft die Operationssymbole > und < oder + und x?             
  • Macht Ihr Kind generell viele Rechenfehler in den Grundrechenarten?                
  • Hat Ihr Kind große Probleme beim Kopfrechnen?              
  • Hat Ihr Kind große Schwierigkeiten beim Zehner- oder Hunderter-Sprung?                    
  • Verwechselt Ihr Kind häufig Zeit- und Längeneinheiten?
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Die Auswertung der Checkliste zum Erkennen von Dyskalkulie sowie tolle Lerntipps für Ihr Kind, finden Sie exklusiv an dieser Stelle!

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Hat Ihr Kind Dyskalkulie? So erkennen Sie eine Rechenschwäche!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernschwaechen" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernschwaechen" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?