Kommentare:
Lesen lernen mit dem Lesequadrat
© micmacpics - Fotolia.com

Lesen lernen mit dem Lesequadrat

Mit dem Lesequadrat spielerisch das Lesen lernen

Manche Kinder haben überhaupt keine Probleme lesen zu lernen, andere tun sich mit der Welt der Buchstaben schwer. Mit dem Lesen lernen ist es eben wie mit allen Tätigkeiten: Nicht jeder hat gleich viel Spaß daran. Doch wer nicht liest, kommt in der Schule nicht mit. Damit Ihrem Kind das nicht passiert, haben wir für Sie Übungen mit dem Lesequadrat zusammengestellt. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Schlechte Leser können viele Informationen nicht aufnehmen und wissen somit weniger als andere. Keine Frage: Lesen gehört zu den wichtigsten Fähigkeiten, die Kinder in der Schule lernen. Doch ohne regelmäßiges Üben ist noch kein Kind zum guten Leser geworden. Was aber, wenn Kinder sich einfach nicht für Bücher interessieren? Wie gelingt das Lesen lernen? Wie schafft man es, den quirligen Sohn an eine geschriebene Geschichte zu fesseln? Und mit welchen Tricks ist ihre tierbegeisterte Tochter fürs Lesen lernen zu begeistern?  

Lesen lernen: Am Anfang müssen Sie sensibel sein

Lesen lernen ist ein hochkomplexer Prozess, bei dem ein Kind aufs Äußerste gefordert wird. In den ersten Wochen und Monaten des Lesens ist es daher enorm wichtig, ein Kind nicht zu überfordern und seine Motivation stets aufrechtzuerhalten. Hat ein Kind erstmal alle Buchstaben und Laute verinnerlicht, wird das Lesen zu einem automatisierten Prozess. Die Anstrengungen der ersten Schuljahre sind dann vergessen, und der erfahrene Leser kann sich voll und ganz auf den Inhalt des Gelesenen konzentrieren. Doch bis dahin ist es ein weiter Weg. Um Ihr desinteressiertes Kind fürs Lesen lernen zu begeistern, müssen Sie anfangs ganz individuelle Zugangswege entwickeln. Das fordert ein wenig Zeit und persönlichen Einsatz von Ihnen, lohnt sich auf Dauer aber auf jeden Fall. Letztlich geht es nur darum, Ihrem Kind den Einstieg zu erleichtern. Wenn der Punkt gekommen ist, an dem Ihr Kind mit dem Lesen keine Mühe mehr hat, können Sie Ihr Engagement zurückfahren. Das Ziel ist dann erreicht.

Lesen lernen: So erstellen Sie ein Lesequadrat für Ihr Kind

Suchen Sie zueinander passende Wortpaare aus, und erstellen Sie ein eigenes Lesequadrat für Ihr Kind. Dazu benötigen Sie neun Quadrate aus Papier, die wie in unserem Beispiel an allen Innenkanten mit einem Wort beschriftet werden. Zu einem großen Quadrat zusammengelegt, stehen sich die zueinander gehörenden Wortpaare immer gegenüber. Je nach Hobby und Interessen finden Sie sicherlich Wortpaare, die Ihrem Kind beim Lesen lernen richtig Spaß bereiten.

Lesen lernen: So arbeitet Ihr Kind mit dem Lesequadrat

Schneiden Sie das Lesequadrat nun auseinander, und mischen Sie die Kärtchen gut. Nun soll Ihr Kind das Quadrat wieder zusammensetzen. Dafür muss es alle Wörter sorgfältig lesen (auch mehrmals), um dann die passenden Paare zu finden und aneinanderzulegen. Stoppen Sie die Zeit oder setzen Sie einen Preis aus, wenn es in einer bestimmten Zeitspanne gelingt. Natürlich können auch zwei Kinder gegeneinander spielen und somit noch motivierter an das Lesen lernen herangehen. 

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Für welche Themen das Lesequadrat besonders geeignet ist, erfahren Sie exklusiv als Leser von "Lernen und Fördern mit Spaß".

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Lesen lernen mit dem Lesequadrat"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernspiele" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernspiele" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?