Kommentare:
Regenwetter, Tipps, Lerneffekt

Was tun bei Regenwetter? Tipps mit Lerneffekt

Mit Lernspaß gegen Langeweile

Draußen ist es grau und trüb: Ihr Kind langweilt sich zu Hause? Von unseren Vorschlägen wird es sicherlich begeistert sein – und gleichzeitig lernt es etwas dazu. Alle Anregungen eignen sich für Kinder ab etwa drei Jahren und sind ohne großen Aufwand umzusetzen. 

Expertenrat von 

Zeitungen – zu schade zum Wegwerfen

Alte Zeitschriften und Zeitungen sind eine schier unerschöpfliche Quelle für Spiel- und Lernspaß. Sie brauchen ansonsten – je nach Beschäftigungsvorschlag – nur noch Stift, Schere, Lineal, Klebstoff, dünnen Karton – und schon kann’s losgehen.

  • Motive suchen: Geben Sie Ihrem Kind eine Zeitschrift mit vielen Bildern in die Hand. Bitten Sie es, darin bestimmte Motive zu suchen und mit einem Stift einzukreisen. Ihr Kind könnte z. B. alle Kinder, die abgebildet sind, einkreisen oder – je nach Vorliebe – auch alle Hunde, Katzen oder Autos. Blättern Sie anschließend gemeinsam die Zeitung durch und sehen Sie nach, ob Ihr Kind alle passenden Bilder gefunden hat.
  • Nachrichten vorlesen: Kindergartenkinder lieben es, aus der Zeitung „vorzulesen“. Ihr Kind sucht sich in einer Zeitung/Zeitschrift ein Foto aus, das ihm besonders gefällt, und erfindet dazu eine „Meldung“. Ist beispielsweise auf einem Werbefoto eine Frau in der Küche zu sehen, die gerade etwas kocht, könnte die „Nachricht“ folgendermaßen lauten: „Gestern gab es Nudelauflauf. Der hat mir gut geschmeckt. Am Nachmittag habe ich auch etwas gekocht für meine Puppe.“
  • Bilder sortieren: Geben Sie Ihrem Kind möglichst viele Zeitschriften. Bitten Sie es, alle Bilder, auf denen Tiere zu sehen sind, auszuschneiden. Anschließend kann es die Tierbilder nach Tierarten sortieren: Auf welchen sind Hunde zu sehen, wo Katzen, Pferde, Fische, Vögel? Alternativ können Sie Ihr Kind bitten, alle Bilder herauszuschneiden, auf denen Menschen zu sehen sind. Die kann es anschließend ebenfalls sortieren: Wo sind Frauen, Männer, Kinder zu sehen? Es kann auch nach anderen Kriterien sortieren: Wo stehen, gehen, sitzen, liegen, springen die abgebildeten Personen? Besonders anspruchsvoll wird die Aufgabe, wenn Sie Ihr Kind die Fotos nach dem Gesichtsausdruck sortieren lassen: Auf welchen Bildern sind die Menschen traurig, wo freuen sie sich?
  • Puzzle basteln: Suchen Sie mit Ihrem Kind ein möglichst großformatiges Foto aus, dessen Motiv Ihrem Kind gefällt. Bitten Sie Ihr Kind, die entsprechende Seite herauszuschneiden. Kleben Sie diese dann auf dünnen Karton. Drehen Sie das Bild um und bitten Sie Ihr Kind, mit einem Lineal einige Linien kreuz und quer über die ganze Kartonrückseite zu ziehen (eventuell mit Ihrer Hilfe). Ihr Kind kann dann an diesen Linien entlang schneiden und das Bild in einzelne Puzzleteile „zerlegen“. Nun kann es das Puzzle wieder zusammensetzen.

Zaubern Sie einen Regenbogen

Für dieses einfache Experiment brauchen Sie:

  • einen weißen Kaffeefilter
  • Bleistift
  • Schere
  • wasserlösliche (wichtig!) Filzstifte
  • einen mit Wasser gefüllten

Teller Schneiden Sie an der abgerundeten Seite die oberen vier Zentimeter des Kaffeefilters ab, sodass die Form einem Bogen ähnelt. An einer der beiden Schmalseiten – etwa zwei bis drei Zentimeter vom Außenrand entfernt – zeichnen Sie für Ihr Kind in den Farben des Regenbogens sechs bis sieben Kreise vor (siehe Abbildung 1): oben rot, dann nach unten orange, gelb, grün, blau (eventuell ein helleres und ein dunkleres Blau) und am unteren (bzw. inneren) Rand violett. Die Kreise darf Ihr Kind in der jeweiligen Farbe mit Filzstift ausmalen. Den fertigen Bogen legen Sie mit der Seite, an der sich die ausgemalten Kreise befinden, in den Teller mit Wasser. Achtung: Die Filzstiftpunkte selbst sollen nicht im Wasser liegen! Nun kann das Wasser langsam vom Rand aus in das Filterpapier wandern, vorbei an den Farbpunkten. Dabei nimmt es die Farben mit: Es entsteht ein schöner Regenbogen.

Bunte Bommel selbst gemacht

Ihr Kind kann aus Wolle einen Pompon herstellen. Sie brauchen dazu nur zwei gleich große Pappscheiben von etwa 6 bis 8 Zentimetern Durchmesser, in die Sie jeweils ein rundes Innenloch von etwa 4 Zentimetern hineinschneiden (siehe Abbildung 2). Die beiden Pappscheiben werden übereinander gelegt. Ihr Kind kann nun die Wolle so lange dicht um die Pappscheiben wickeln, bis das Innenloch ausgefüllt ist. Schneiden Sie dann die Wolle am Außenrand (zwischen den beiden Pappscheiben) auf und schieben Sie einen festen Faden zwischen die Scheiben. Umwickeln Sie die Wollfäden mehrmals und verknoten Sie den Faden gut. Sobald Sie die Pappe aufgeschnitten und entfernt haben, entsteht ein runder Bommel.

Mein Tipp:

Bestimmt ist Ihr Kind besonders stolz auf sein Werk, wenn Sie mit dem selbst gemachten Bommel (am besten in seiner Lieblingsfarbe) eine Wintermütze verzieren.

Gehirnjogging für Kids

Für das Spiel „Was gehört zusammen?“ brauchen Sie möglichst viele zusammengehörige Gegenstände (etwa Hammer und Nagel, Geld und Geldbörse, Nadel und Faden, Zahnbürste und Zahnpasta, Waschlappen und Seife usw.). Legen Sie alles bunt gemischt auf den Boden. Kann Ihr Kind die zusammenpassenden Gegenstände herausfinden? Warum gehören diese Dinge zusammen?

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Was tun bei Regenwetter? Tipps mit Lerneffekt "

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Lernspiele" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Lernspiele" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?