Kommentare:
Einmaleins für Anfänger
© fotolia

Malreihen üben: Beherrsche das Einmaleins

Tipps zum Malreihen-Lernen

Von Schulkindern wird spätestens in der 3. Klasse erwartet, dass es alle Einmaleinsreihen und deren Umkehraufgaben aus dem Gedächtnis aufsagen kann, es aber auch inhaltlich versteht. Um sie zu meistern, gibt es unterschiedliche Wege, von denen wir Ihnen hier eine Auswahl vorstellen. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Mit großer Wahrscheinlichkeit können Sie selber seit der Schulzeit die verschiedenen Reihen des Einmaleins im Schlaf aufsagen. Die Zahlenabfolge der einzelnen Reihen hat sich durch vielfaches Wiederholen in Ihr Gedächtnis eingebrannt. Werden einzelne Aufgaben aus den Reihen abgefragt, hilft es, die gesamte Reihe innerlich aufzusagen, um sich zu der entsprechenden Lösung vorzuarbeiten. Es gibt aber auch besonders prägnante Stellen, die von vielen wie ein sich automatisch abspulender Reim empfunden werden, z.B. 6 · 6 = 36 oder 7 · 7 = 49. Mit Rechnen hat das nichts zu tun.

Auswendiglernen oder ausrechnen?

Beim Lernen des kleinen Einmaleins kann und soll ein Kind auf zwei unterschiedliche Arten vorgehen:

  • das auswendige Aufsagen der einzelnen Reihen,
  • das Errechnen der einzelnen Aufgaben.

Nicht alle Kinder beherrschen beide Wege gleich gut. Besonders rechenschwache Kinder können oft beim Auswendiglernen punkten, tun sich dann aber schwer, die entsprechenden Rechnungen in einem anderen Zusammenhang zu vollziehen. Durch das Auswendiglernen ist es nämlich problemlos möglich, alle Einmaleinsreihen fehlerfrei aufzusagen. Dieses reine Auswendiglernen hat den Vorteil, dass Ihr Kind die Ergebnisse der Multiplikationsaufgaben ohne große Rechenleistung automatisch und vor allen Dingen schnell abspulen kann. Das spart Zeit und wird ihm während der gesamten Schulzeit, aber auch später im Leben immer wieder eine große Hilfe sein. Ausreichend ist es jedoch nicht.

Ihr Kind soll das Einmaleins verstehen

Selbstverständlich wird von Ihrem Kind natürlich auch erwartet, dass es die einzelnen Einmaleins-Aufgaben versteht und anwendungsorientiert damit arbeiten kann. Je komplizierter und umfangreicher Rechenaufgaben werden und je mehr Transferleistungen Ihr Kind erbringen soll, desto sicherer muss es beim Ausrechnen sein. Das gelingt nur, wenn der Rechenvorgang auch verstanden wurde. Beide Wege zum Erlernen des Einmaleins sind also wichtig!

Orientieren Sie sich am Mathe-Unterricht

Beim Lernen der Einmaleinsreihen mit Ihrem Kind sollten Sie sich am jeweiligen Rhythmus des Mathematikunterrichts orientieren. Mit begleitenden Übungen und Wiederholungen vertiefen Sie so am besten den aktuellen Schulstoff. Ihr Kind wird sich an die einzelnen Reihen umso besser erinnern können, je vielfältiger es sich damit befasst. Setzen Sie möglichst viele Wahrnehmungsbereiche oder Sinne Ihres Kindes ein, um ihm das Auswendiglernen der Einmaleinsreihen zu erleichtern.

 Lerntipp 1: Rechnen in Bewegung

Verknüpfen Sie die einzelnen Reihen mit einer typischen Bewegung! Setzen Sie Ihr Kind beispielsweise auf Ihren Hometrainer, oder lassen Sie es eine kleine Fahrradtour machen und es im Takt einer Einmaleinsreihe strampeln. 8 – 16 – 24 – 32 – 40 – 48 – 56 – 64 – 72 – 80. Das geht auch, wenn es eine Treppe mit zehn Stufen hinunter, oder hinaufhüpft. Verknüpfen Sie dieses spielerische Lernen auch noch mit einer selbst komponierten Melodie. Tut sich Ihr Kind dann mit dem Auswendiglernen immer noch schwer, unterteilen Sie die Reihe in zwei Blöcke (8 bis 40 und 48 bis 80). Treten und singen Sie diese abwechselnd und verknüpfen Sie beide erst dann, wenn Ihr Kind sie getrennt voneinander gut beherrscht.

 Lerntipp 2: Rechnen mit dem Kartenspiel

Verpackt in ein witziges Kartenspiel, lässt sich das Einmaleins gemeinsam besonders gut lernen. Das Einmaleins aus der Hosentasche ist ein buntes Kartenspiel (Persen Verlag) mit 36 Spielkarten, das ab dem zweiten Schuljahr gespielt werden kann. Dabei werden sechs der Karten mit den Ergebnissen nach oben hingelegt. Die Mitspieler würfeln reihum und dürfen je nach Wurf eine entsprechende Zahl Karten einkaufen (also 1 bis 6). Sie bekommen die jeweiligen Karten aber nur, wenn sie eine dazu passende Zahlenreihe aus dem Einmaleins aufsagen können.

 Lerntipp 3: Rechnen mit Musik

Für Kinder, die besonders gut über das Zuhören lernen, bietet sich die CD „Junge Dichter und Denker: Musik, die schlau macht: Das Kleine 1x1 als Rap “ aus dem Schroedel-Verlag an. Die Doppel-CD kostet 21 Euro. 

 Lerntipp 4: Rechnen auf dem Brettspiel

Manche Kinder haben einfach überhaupt keine Lust, sich bewusst mit dem Einmaleins zu befassen. Hier helfen nur kleine Tricks, damit die verschiedenen Rechnungen eifrig geübt werden. Eine Möglichkeit ist ein beliebtes Brettspiel, beispielsweise Mensch ärgere dich nicht, mit anderen Vorgaben zu spielen. Nehmen Sie jeweils zwei Würfel, und lassen Sie Ihr Kind beide Zahlen multiplizieren. So trainieren Sie zumindest die Reihen 1 bis 6.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Als Leser von "Lernen und Fördern mit Spaß" erhalten Sie hier noch exklusiv Zugriff auf 2 weitere effektive Lernmethoden: "Lernen mit dem Fehlerteufel" und "Einmaleins in Sachaufgaben".

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Malreihen üben: Beherrsche das Einmaleins"

  • Jacqueline schreibt am 02.05.2014

    Das Wichtigste wurde hier vergessen, nämlich dass man eine Mal-Aufgabe aus einer anderen Mal-Aufgabe ableiten kann. Wenn ich weiß, dass 7*4= 28 dann weiß ich auch, dass 8*4 28+4 ist, nämlich 32. Außerdem braucht man nur die Hälfte der Mal-Reihen wissen, weil z.Bsp. das Resultat von 3*6 dasselbe ist, wie das Resultat von 6*3.
    Jacqueline
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Mathe" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Mathe" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?