Kommentare:
Selbstsicher Referate halten

Referate halten ohne Angst

Taschentrick & Co

Hat Ihr Kind schon einmal ein Referat gehalten? Sicher war es zuerst etwas ängstlich und hat vielleicht auch einen Teil seines Vortrags vor Aufregung vergessen? Keine Sorge, eine Präsentation vor der gesamten Schulklasse will gelernt sein. Mit einer guten Vorbereitung, etwas Übung und dem ein oder anderen Trick verliert sich die Angst schnell, und Referate gelingen auch Anfängern gut. 

Expertenrat von 
Dipl.-Päd. Uta Reimann-Höhn, Lern- und Erziehungsexpertin

Das erste kleine Referat zu halten wird von Schulkindern heute vielfach schon in der 3. oder 4. Klasse erwartet. Je früher sie damit anfangen, desto besser, denn das freie Sprechen vor anderen und die selbstständige Vorbereitung eines Lernstoffs sind wertvolle Lernerfahrungen. Referate sind daher eine ausgezeichnete Möglichkeit, Kinder an strukturiertes Arbeiten heranzuführen und ihnen Selbstbewusstsein zu vermitteln. Doch aller Anfang ist schwer. Deshalb möchten wir Ihnen einige Tricks vorstellen, mit denen Ihr Kind seine Angst verliert.

Gut gegliedert ist halb gewonnen

Jedes Referat hat einen bestimmten Rahmen, in den das Thema aufgegliedert ist. Diesen Rahmen, die Gliederung, sollte Ihr Kind sorgfältig erarbeiten, denn es bildet die Grundlage für den gesamten Vortrag. Ist die Gliederung stimmig, und berücksichtigt sie alle wichtigen Aspekte des Themas, muss sich Ihr Kind beim Vortragen „nur“ noch daran „entlanghangeln“. Viele Lehrer erlauben kleine Merkzettel oder Stichwortkarten, die Ihrem Kind helfen, den roten Faden nicht zu verlieren.

Stichwortkarten dürfen nicht überfrachtet werden

Wenn Ihr Kind vor der Klasse steht und sein Referat hält, ist es aufgeregt und kann keine großen Textmengen von seinen Karten aufnehmen. Deshalb ist es sinnvoll, die Karten nur mit den einzelnen Gliederungspunkten und wenigen Kerninformationen zu beschriften. Das könnte bei einem Referat, in dem das Lieblingsbuch „Rennschwein Rudi Rüssel“ vorgestellt wird, so aussehen:

Stichwortkarten Buchvorstellung Rudi Rüssel

Rudi Rüssel von Uwe Timm (1989), Literaturpreis 1990 

Ich mag das Buch, weil es lustig und spannend ist.

  1. Zuppi gewinnt ein Ferkel › will es behalten
  2. Ferkel Rudi vertreibt Einbrecher
  3. Vermieter droht mit Kündigung
  4. Rudi kommt zum Bauern › soll geschlachtet werden
  5. Familie rettet Rudi in letzter Minute 
  6. Familie wird gekündigt › neue Wohnung
  7. Rudi wird Rennschwein › verliebt sich › wird Schweinevater

Erinnern mit dem Taschentrick

Wenn Ihr Kind keine Stichwortkarten benutzen darf, klappt das Erinnern auch gut mit dem Taschentrick. Ihr Kind benötigt dazu so viele kleine Gegenstände, wie es Gliederungspunkte in seinem Referat hat, jedoch nicht mehr als sieben. Jeder Gegenstand wird nun einem Punkt zugeordnet und nach und nach auswendig gelernt. Wenn Ihr Kind das Referat zuhause übt, nimmt es bei jedem Gliederungspunkt einen Gegenstand in die Hand – bis schließlich alle Punkte mit Gegenständen verbunden sind. In der Hosentasche verstaut, erinnern die Gegenstände Ihr Kind beim Referat an alle wichtigen Punkte. Verliert es seinen Faden, greift es in die Tasche und wird an alle Punkte erinnert. Als Gegenstände eignen sich zum Beispiel: Radiergummi, Büroklammer, kleiner Stein, Münze, Cent, Füllerpatrone, Spitzer, Knopf.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Als Leser von "Lernen und Fördern mit Spaß" erhalten Sie hier noch Tipps, wie Ihre Kinder Referate noch spannender machen können und mit welcher einfachen Übung es mehr Selbstsicherheit erlangen kann.

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Referate halten ohne Angst"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Sachunterricht" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Sachunterricht" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?