Kommentare:
Teenager mit mehr Verantwortung
© Minerva Studio - Fotolia.com

10 Tipps für mehr Verantwortung in der Pubertät

Verantwortung übernehmen

Viele Eltern kennen die Probleme, die entstehen, wenn sie mit Pubertierenden den Alltag zu bewältigen haben. Die Jugendlichen weigern sich im Haushalt zu helfen, übernehmen auch sonst keine Aufgaben und zeigen keinerlei Verantwortung für ihr Handeln.  

Expertenrat von 
Dr. Jan-Uwe Rogge, Familienberater und Bestsellerautor

Viele dieser Beschwerden haben einen realen, nachvollziehbaren Hintergrund und sind durchaus verständlich – aus der Sicht der Eltern! Aber da gibt es die andere Seite: die der Heranwachsenden! Es ist durchaus normal, wenn sie in dieser Zeit Grenzen überschreiten, sich Aufgaben verweigern. Aber was normal und verständlich erscheint, muss doch nicht akzeptiert werden. Man kann manche Verhaltensweise eines Pubertierenden auf der Basis seiner Entwicklung verstehen, doch Eltern haben eine Erziehungsverantwortung, der man nachkommen muss. Wenn Vater und Mutter sich dessen bewusst sind, zeigen sie den Heranwachsenden, Verantwortung für sich und ihr Tun zu übernehmen. Heranwachsende wollen in die Welt hinaus, brauchen ihre Freiheit. Zur Freiheit gehört allerdings auch, zugleich die Verantwortung für sein Tun zu übernehmen. Das gilt für die Pubertierenden ebenso wie für die Eltern. 

Verantwortung: Wie Sie und Ihr Teenager gemeinsam daran arbeiten können!

  1. Wenn Sie erwarten, dass Ihr Kind mehr Verantwortung in der Pubertät übernehmen soll, müssen Sie das klar kommunizieren. Sagen Sie Ihrem Teenager z.B., dass es für seinen Ranzen/seine Hausaufgaben etc. ab jetzt selbst zuständig ist.
  • Besonders wenn Sie in der Grundschulzeit immer noch geholfen haben, den Ranzen zu packen etc., sollten Sie Ihrem Jugendlichen nun klar machen, dass Ihre Erwartungen sich verändert haben. Sonst geht es einfach davon aus, dass Sie sich weiterhin darum kümmern werden.
  1. Machen Sie Ihrem Kind immer wieder klar, dass Sie für Fragen oder bei Problemen zur Verfügung stehen, aber lösen Sie seine Probleme nicht, etwa indem Sie gleich bei der Lehrerin anrufen etc. Zunächst sollte der Pubertierende selbst Versuche unternehmen, seine Angelegenheiten zu regeln.
  • Ihr Jugendlicher braucht Sie noch als „Back-up“ , als Unterstützung, weil es tatsächlich noch nicht ganz oder nur in einigen Bereichen selbstständig ist. Deshalb ist es wichtig, weiterhin für Fragen und Sorgen zur Verfügung zu stehen – auch dann, wenn Ihr Teenager dieses Angebot nicht annimmt.
  1. Finden Sie eine Balance zwischen „Beschützenwollen“ und „auch mal Fehler machen lassen“. Das ist nicht ganz einfach, und sicher werden Sie dabei auch mal „Fehler“ machen. Das ist normal, denn Sie müssen erst in die ver- änderte Rolle hineinwachsen.
  • Es ist wichtig, dem Teenager nicht alles ersparen zu wollen. Natürlich sind Sie noch für sein „Kindeswohl“ verantwortlich, Sie können aber nicht jede schmerzliche oder traurige Erfahrung verhindern. Auch damit müssen Jugendliche umgehen lernen.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "10 Tipps für mehr Verantwortung in der Pubertät"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?