Kommentare:
© Ramona Heim - Fotolia.com

7 Tipps für erfolgreiches Kritik üben

Richtig kritisieren.

Manche Jugendliche brauchen gerade in der Pubertät ehrliche Rückmeldung über ihr Fehlverhalten. Kritik verweist Ihr Kind auf Grenzen, die es aus seiner Sicht zwar einschränken, ihm zugleich aber auch Halt und Sicherheit geben.  

Expertenrat von 
Dr. Jan-Uwe Rogge, Familienberater und Bestsellerautor

7 Regeln zum richtigen Kritisieren

Um nun beim Kritisieren Ihres Kindes die richtigen Worte zu finden und strategisch klug vorzugehen, helfen Ihnen die folgenden sieben Regeln.

  1. Äußern Sie Ihre Kritik in der Ich-Form
    „Ich habe ein ungutes Gefühl und sorge mich, wenn du nicht zur verabredeten Zeit zu Hause bist.“ Bei dieser Form der Kritik bleiben Sie bei Ihren eigenen Gedanken und Gefühlen, statt Ihr Kind zu beschuldigen oder ihm vielleicht sogar zu drohen:
    „Wenn du noch mal zu spät kommst, dann…“ Bei einer Beschuldigung oder Drohung würde Ihr Kind sofort „dicht“ machen. Eine Ich-Botschaft hingegen fordert Ihr Kind auf, gemeinsam nach einer akzeptablen Lösung zu suchen.
  2. Kritisieren Sie ein konkretes Verhalten – vermeiden Sie Verallgemeinerungen und moralische Belehrungen
    Verallgemeinerungen wie „Immer kommst du zu spät“ oder „Nie hilfst du im Haushalt“ provozieren Ihr Kind genauso wie moralische Belehrungen „So rumlaufen wie du – das macht man nicht!“. Pauschalisierungen, grundsätzliche Verurteilungen oder predigtähnliche Belehrungen führen auch deswegen zu keiner Einsicht, weil Ihr Kind ja gar nicht genau weiß, wo das Problem nun liegt. Kritisieren Sie daher möglichst konkret, was Sie am Verhalten Ihres Kindes stört: „Wenn wir uns zufällig begegnen und deine Freunde sind dabei, dann tust du so, als wäre ich Luft. Das kränkt mich.“
  3. Erklären Sie die „gute Absicht“ hinter Ihrer Kritik
    „Ich möchte mit dir reden, weil ich einen größeren Krach und ein anschließend mieses Wochenende für alle Beteiligten vermeiden möchte.“Wenn Sie Ihre Kritik so einleiten, stehen die Chancen, dass Ihr Kind bereit ist zuzuhören, vermutlich ganz gut. Der Nutzen des bevorstehenden Gesprächs erschließt sich Ihrem Kind nämlich sofort: Hängt der Haussegen nicht schief, verläuft das Wochenende vermutlich auch eher in seinem Sinne.
  4. Heben Sie auch Stärken Ihres Kindes hervor
    Ausschließlich Kritik ist schwer verdaulich. Leichter annehmen kann Ihr Kind Ihre Kritik, wenn es nicht das Gefühl bekommt, generell abgelehnt zu werden oder alles falsch gemacht zu haben. Deshalb sagen Sie Ihrem Kind auch, was Sie an ihm schätzen und mögen. Achten Sie dabei aber darauf, dass Sie das Lob und die Kritik nicht miteinander in Beziehung setzen, sonst kann das Lob wertlos werden: „Du bist sehr freundlich und offen, wenn Freunde zu Besuch kommen, aber wenn unsere Verwandtschaft vor der Tür steht …“ Trennen Sie deutlich zwischen dem, was Sie kritisieren, und dem, was Sie schätzen: „Prima finde ich …“, „Nicht einverstanden bin ich mit …“
  5. Hören Sie Ihrem Kind zu, wenn es seine Sicht der Dinge darlegt
    Bitten Sie Ihr Kind, nach Ihrer Kritik auch Stellung zu beziehen und seine Sicht der Dinge darzulegen. Das ist wichtig, denn nur so zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie es achten und respektieren und nicht einfach mit Ihrer Meinung überfahren. Nehmen Sie sich zurück und hören sie genau und geduldig zu, wenn Ihr Kind Stellung bezieht. Drängen Sie Ihr Kind nicht in die Defensiven, und stellen sie es nicht bloß: „Siehst du, jetzt weißt du nicht, was du sagen sollst“, sondern ermuntern Sie es, die Kritik anzunehmen und nach einer Lösung des Problems zu suchen. Nur wenn Sie sich so verhalten, wird Ihr Kind auch in Zukunft bereit sein, sich Ihnen anzuvertrauen.

  1. Versuchen Sie, sich in Ihr Kind hineinzuversetzen 
    Ihrem Kind wird es auch dann leichter fallen, Kritik anzunehmen, wenn es spürt, dass Sie sich ernsthaft Mühe geben, sein Verhalten zu verstehen: „Ich weiß, dass es für dich wichtig ist, mit deinen Freunden zusammen zu sein…Ich wünsche mir jedoch, dass wir am Wochenende wenigstens…“ Manchmal erübrigt sich auch eine Kritik, wenn Sie die wahren Gründe für das Verhalten Ihres Kindes erfahren und nachvollziehen können: „Du hast also so wenig für den Englisch-Test gelernt, weil dir der Streit mit Tom nicht aus dem Kopf geht?“
  2. Üben Sie nur kurz Kritik, und suchen Sie dann gemeinsam nach einer Lösung
    Wenn Kritik in Streit umschlägt, dreht man sich oft im Kreis. Immer wieder werden die gleichen Argumente vorgetragen, und auf der Suche nach Beispielen wird zusätzlich in der Vergangenheit gerührt. Damit aber aus einer Kritik keine endlose Auseinandersetzung wird, ist es wichtig, dass Sie immer die Lösung des Problems im Blick behalten. Halten Sie sich grundsätzlich eher knapp mit Ihrer Kritik. Lange und ausführliche Beschwerden nerven Ihr Kind nur zusätzlich. Stellen Sie sicher, dass es Ihre Kritik verstanden hat, hören Sie sich seine Sicht der Dinge an, und richten Sie dann Ihren Blick in die Zukunft. Fragen Sie Ihr Kind: „Und – was schlägst du nun vor? Was wäre eine gute Lösung für dich?“ Eine gute Lösung ist erst dann gefunden, wenn sowohl Sie als auch Ihr Kind damit „leben können“.  

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "7 Tipps für erfolgreiches Kritik üben"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?