Kommentare:
Notfallkoffer Teenager aggression
© klickerminth - fotolia

Der kleine Notfallkoffer: So reagieren Sie am besten, wenn Ihr Kind „ausflippt“

10 deeskalierende Tipps gegen aggressive Teenagern

Streit und Konflikte gibt es in allen Familien. Besonders heftig fallen manchmal Diskussionen mit Teenagern aus, die sich mit erheblich mehr Energie und Engagement streiten, als jüngere Kinder das tun. Gelegentlich eskalieren solche Konflikte, ohne dass die Beteiligten das beabsichtigt hätten. Schlimmstenfalls muss dann die Polizei anrücken, um die Situation zu deeskalieren. Lesen Sie hier, was Sie tun können, um solche Auswüchse zu vermeiden, und was Sie tun sollten, wenn die Situation bereits eskaliert ist. 

Expertenrat von 
Dr. Jan-Uwe Rogge, Familienberater und Bestsellerautor

„Es fing alles ganz harmlos an. Luis wollte mal wieder nicht ins Bett gehen, sondern noch Computer spielen. Mein Mann ist dann wütend geworden und hat kurzerhand das Internet gekappt. Daraufhin ist Luis total ausgeflippt. Er hat Sachen nach uns geworfen und uns aufs Übelste beschimpft. Ich habe einen Heulkrampf bekommen, ich wusste nicht mehr aus noch ein, habe mich völlig hilflos gefühlt. Mein Mann hat dann so lange zurückgeschrien, bis ich irgendwann dazwischen gegangen bin und laut ‚Stopp!‘ gebrüllt habe. Luis hat uns dann aus seinem Zimmer geschoben und die Tür zugeknallt, und wir sind völlig zerknirscht und erschöpft auf das Sofa gesunken. Wir hätten niemals gedacht, dass es bei uns einmal so krachen könnte!“ Luis‘ Mutter seufzt. Nach diesem Vorfall hat sie allen Mut zusammengenommen und mit anderen Müttern offen darüber gesprochen. Und siehe da: Auch andere Eltern hatten bereits solche unschönen, grenzwertigen Situationen mit ihren Teenagern erlebt. Es half ihnen, offen darüber zu sprechen und sich gegenseitig Tipps zu geben. „Wir haben uns mit Luis damals ausgesprochen und uns für unser Verhalten entschuldigt. Dann konnte auch er nach einer Weile einsehen, dass er komplett überreagiert hatte. Wir haben uns dann wieder versöhnt. Klar streiten wir hin und wieder noch miteinander, aber so etwas Schlimmes ist bis jetzt noch nicht wieder vorgekommen“, erzählt Luis‘ Mutter. Um für eine solche Situation mental besser gewappnet zu sein, ist es sinnvoll, sich einen kleinen mentalen Notfallkoffer zu packen. Hineinwandern sollten ein paar Ideen, wie Sie eine Konfliktsituation am geschicktesten entschärfen können.

Notfallkoffer: Was Sie tun sollten, wenn sich Ihr Teenager in Rage redet und/oder aggressiv wird

1. Machen Sie klare Ansagen. Sprechen Sie in einfachen Sätzen. Wenn ein Jugendlicher sehr in Rage ist, ist er nicht in der Lage, komplexen oder differenzierten Gedankengängen zu folgen, geschweige denn zu erahnen, was Sie sich gerade wünschen. Deshalb ist es hilfreicher, klare und kurze Aussagen zu treffen wie „Ich möchte nicht, dass du so schreist!“ oder „Ich höre dir zu! Du brauchst nicht so laut zu sein“.

2. Fangen Sie Wutanfälle Ihres Kindes frühzeitig ab, indem Sie sie gelassen und mit einer Prise Humor zur Kenntnis nehmen. Das gelingt sicher nicht immer, kann aber rasch dafür sorgen, dass sich die „düstere Wutwolke“ wieder verzieht. Arbeiten Sie nicht gegen die Wut an, und reden Sie Ihrem Teenager seinen Zorn nicht aus. Sie können sich auch kurzfristig solidarisieren und sagen: „Das würde mich an deiner Stelle jetzt auch total ärgern!

3. Fragen Sie Ihren Teenager, was er jetzt konkret braucht und will. Wenn Streitgespräche eskalieren, wissen die Beteiligten meist nach einer Weile gar nicht mehr, worum es eigentlich geht. Kommen Sie deshalb möglichst schnell wieder zu den wichtigen Themen zurück. Fragen Sie Ihren Jugendlichen: „Worum geht es dir gerade? Was wünschst du dir?“ Diese Frage ist für viele Teenager überraschend und sorgt deshalb oft für eine Wende in der Situation.

4. Hören Sie Ihrem Jugendlichen gut zu. Denn emotional aufgewühlte Teenager brauchen jemanden, der ihnen Rückmeldung und Sicherheit gibt. Natürlich können Sie ihn auffordern, ruhiger zu sprechen, hilfreicher ist es aber zu fragen: „Was macht dich denn so wütend?

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Der kleine Notfallkoffer: So reagieren Sie am besten, wenn Ihr Kind „ausflippt“"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?