Kommentare:
© contrastwerkstatt - Fotolia.com

Warum Eltern nicht die besten Freunde ihres Kindes sein sollten

Erziehungstipps

„Meine Mutter ist meine beste Freundin“. Haben Sie diesen Satz auch schon gehört? Oft wird diese Situation als Idealzustand gesehen, weil suggeriert wird, dass das Verhältnis in diesem Fall besonders innig und harmonisch sei. Lesen Sie in diesem Beitrag, warum es gar nicht erstrebenswert ist, „best friend“ mit den eigenen Kindern zu sein. Und warum es für die Entwicklung der Kinder gerade in der Pubertät wichtig ist, dass Eltern emotional zugewandt, aber gleichzeitig auch innerlich klar abgegrenzt sind. 

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin

Kinder und Jugendliche brauchen für ihre Entwicklung dringend die Zuwendung und Aufmerksamkeit ihrer Eltern. Darüber sind sich die Experten einig, und auch Eltern wissen das natürlich. Weniger klar ist aber vielen, dass Kinder ebenso dringend abgegrenzte Eltern brauchen. Damit ist nicht gemeint, dass sich Eltern emotional oder mental distanzieren sollten, sondern dass sie im Kontakt mit ihren Kinder gleichermaßen zugewandt und bei sich selbst bleiben sollten. Das ist manchmal eine schwierige Gratwanderung. Je reifer und selbstbewusster Eltern sind, desto leichter fällt es ihnen, diese Haltung ihren Kindern gegenüber einzunehmen.

In der Eltern-Kind-Beziehung herrscht zwar Gleichwertigkeit, aber keine Gleichrangigkeit

Es ist natürlich erstrebenswert, dass Sie Ihr Kind ernst nehmen und es bei wichtigen Entscheidungen einbeziehen. Das heißt aber nicht, dass es gleichberechtigt mitbestimmen kann. Denn erstens verfügt es natürlich über weniger Lebenserfahrung als Sie, und zweitens kann es die Folgen bestimmter Entscheidungen gar nicht absehen. Die beste Methode, Ihr Kind gleichwertig zu behandeln besteht also darin, es mit seiner Meinung und in seinem Erleben ernst zu nehmen, dabei aber gleichermaßen zu berücksichtigen, dass es noch einen gewissen Schutz und ein bisschen Rückendeckung bedarf, den Sie als Erwachsener bieten können. Je selbstständiger Ihr Kind wird, desto mehr können Sie sich dann aus dieser Position herausbewegen.

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Hier gelangen Sie exklusiv als Abonnent von "Jan-Uwe Rogges Pubertäts-Überlebensbrief" zur Checkliste "Wie positiv abgegrenzt sind Sie?"

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Warum Eltern nicht die besten Freunde ihres Kindes sein sollten"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?