Kommentare:
© doble.d - Fotolia.com

Wie Sie mit positiver Kommunikation Konflikte erfolgreich lösen

Konflikte lösen

Positive Kommunikation ist – wie könnte es anders sein – das Gegenteil von negativer Kommunikation. Unter dem Begriff der „negativen Kommunikation“ können Sie all das Verhalten zusammenfassen, das entweder zu keiner nachhaltigen Lösung eines Konflikts beiträgt oder die Lösung von Konflikten gänzlich verhindert. Unter dem Begriff der „positiven Kommunikation“ möchten wir Ihnen hier nun eine Auswahl von Kommunikationsstrategien vorstellen, ohne die es zu keiner echten Lösung eines Konflikts kommen könnte. 

Expertenrat von 

Bei den folgenden positiven Strategien geht es vor allem darum, dass Sie mit ihrem Kind auf „Augenhöhe“ gehen. Das heißt, dass Sie als Mutter oder Vater nicht aus einer überlegenen oder gar besserwisserischen Position heraus agieren, sondern durch Ihr Kommunikationsverhalten Ihrem pubertierenden Kind signalisieren: „Ich nehme dich ernst!“

Für Ihr Kind in der Pubertät ist es wichtig, dass Sie das nicht nur still für sich denken, sondern es diese innere Haltung auch tatsächlich daran erkennen kann, wie Sie mit ihm reden. Nur dann wird es sich auch in einer Konfliktsituation öffnen und Ihnen seine Gefühle bzw. Bedürfnisse mitteilen. Zudem kann eine Win-Win-Lösung auch nur dann gefunden werden, wenn beide Konfliktpartner gleichberechtigt daran beteiligtsind. Echte Win-Win-Lösungen sind immer demokratisch und machen die Eltern-Kind-Kommunikation damit für alle Beteiligten zu einer fairen Angelegenheit!

Seien Sie sich Ihrer Vorbildfunktion bewusst!

Konfliktverhalten wird zum Großteil in der Kinder- und Jugendzeit sowie meist am Vorbild der Eltern gelernt. Reflektieren erwachsene Menschen später ihr Verhalten und Vorgehen in Konflikten, so erkennen sie oft, dass es dem ihrer eigenen Eltern ähnelt oder ihre Verhaltensstrategien zumindest noch von diesen Erfahrungen geprägt sind. Ein über Jahre trainiertes Konfliktverhalten dann noch zu ändern, auch wenn es nicht effektiv ist, fällt in der Regel sehr schwer. Denken Sie also daran, dass es bei jeder Auseinandersetzung auch darum geht, Ihrem pubertierenden Nachwuchs angemessenes Konfliktverhalten beizubringen! Niemand – auch nicht Ihr Kind – erwartet dabei von Ihnen perfektes, fehlerfreies Handeln. Doch was Ihr Kind von Ihnen erwarten darf, ist, dass Sie

  • Konflikte ohne körperliche und seelische Gewalt bewältigen,
  • Ihrem Kind auf „Augenhöhe“ begegnen und es ernst nehmen,
  • die Gefühle und Bedürfnisse Ihres Kindes wahrnehmen sowie akzeptieren,
  • sich um eine echte Win-Win-Lösung bemühen,
  • Sachkonflikt und Beziehungsebene durch Ihr Kommunikationsverhalten trennen,
  • sich entschuldigen, wenn es angebracht ist und Sie Ihr Kind persönlich verletzt oder pauschal verurteilt haben.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Wie Sie sich bei schwierigen Konflikten verhalten sollten und welche Übungen Ihnen in diesen Situationen helfen können, erfahren Sie als Abonnent des "Pubertäts-Überlebensbriefs"!

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Wie Sie mit positiver Kommunikation Konflikte erfolgreich lösen"

  • Dorothee schreibt am 16.10.2014

    Dieser Artikel hat mir sehr gut gefallen. Er war vielschichtig. Es gab ein (wenn auch sehr kurz gehaltenes) Beispiel. Was mich besonders gefreut hat ist, dass das Thema "Körpersprache in der Erziehung" aufgegriffen wurde. Dieses Thema wird leider allgemein vernachlässigt. Es gibt kaum Eltern-Literatur dazu und das, obwohl ca. 50% der Kommunikation via Körpersprache laufen und noch mal ca. 30% über Mimik.
    Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie sich dieses Themas weiterhin schwerpunktmäßig annehmen würden.

    Liebe Grüße,

    D. Schaefer
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Eltern-Kind-Kommunikation" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?