Kommentare:
Richtig Streiten in der Pubertät
© Elénore H. - Fotolia.com

Familienstreit? So streiten Sie richtig!

Richtig streiten trotz Pubertät

Konflikte gehören gerade während der Pubertät der eigenen Kinder zu einem gesunden Familienklima dazu. In der Familie darf deshalb ruhig auch mal gestritten werden. Lesen Sie hier, wie Sie richtig miteinander streiten und welche Regeln Sie beim Familienstreit beachten sollten. 

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin

Auseinandersetzungen gibt es überall, wo Menschen aufeinander treffen. Das liegt daran, dass es immer wieder Situationen gibt, in denen unterschiedliche Bedürfnisse und Meinungen kollidieren. Besonders in Familien mit Kindern im Teenager-Alter kann es da manchmal ganz schön „krachen“, weil hier die gegenseitigen Erwartungen besonders hoch sind und Gefühle eine große Rolle spielen. Kinder in der Pubertät sind ohnehin bekanntermaßen besonders streitlustig: Sie fordern Eltern oft geradezu zum Streiten heraus. 

Familienstreit: Streiten ist etwas Positives - besonders in der Pubertät!

In der Familienpsychologie geht man davon aus, dass es ein Zeichen von Familiengesundheit ist, wenn gelegentlich oder häufiger gestritten wird. Die komplette Abwesenheit von Auseinandersetzungen hingegen kann in manchen Fällen durchaus als pathologisch betrachtet werden: In solchen Familien herrscht oft ein Klima, in dem die einzelnen Mitglieder ihre Meinung nicht äußern dürfen und auch ansonsten wenig Autonomie entwickelt haben. Wenn bei Ihnen also gelegentlich gestritten wird, ist das eher ein gutes Zeichen als ein Grund zur Sorge! Streit kann verschiedene Funktionen erfüllen.  Er kann unter anderem dazu dienen,

  • sich vom Gegenüber abzugrenzen und Distanz zu schaffen („Ich sehe das anders!“, „Ich bin anders als du!“),
  • eigene Bedürfnisse oder Wünsche durchzusetzen,
  • Kontakt und Nähe herzustellen,
  • seine Macht auszutesten („Mal sehen, wer sich durchsetzt!“),
  • das Gegenüber zu zwingen, mehr von sich zu zeigen („Ich provoziere dich, damit du endlich mal deine Fassade aufgibst und ich erkennen kann, wer du wirklich bist!“),
  • sein Gegenüber zu zwingen, Position zu beziehen usw.

Besonders für Jugendliche ist es wichtig, dass die Eltern sich auf Streit einlassen. Nehmen Sie also das „Streitangebot“ Ihres Kindes gelegentlich an. Und riskieren Sie selber durch klare Ansagen und kritische Bemerkungen mal Widerworte und Streit.

Mein Tipp: Richtig streiten ohne Druck!
Bauen Sie sich nicht zu viel Druck auf, beim Streiten alles „richtig“ machen zu müssen, denn das brauchen Sie nicht. Viel wichtiger ist, dass Sie mit Ihrem Kind in Kontakt sind.
Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Mehr Streitregeln für einen guten Familienstreit, lesen Sie als Abonnent des "Pubertäts-Überlebensbriefs" an dieser Stelle!

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Familienstreit? So streiten Sie richtig!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?