Kommentare:
Richtig loben und kritisieren
© tunedin - Fotolia.com

Lob und Kritik in der Pubertät: So machen Sie es richtig!

Reden auf Augenhöhe

Lob und Kritik sind ein wichtiger Bestandteil der Erziehung. Ihr Teenager braucht echtes Lob und sachliche Kritik, um sich zu entwickeln und an seinen Aufgaben zu wachsen. Lesen Sie hier, wie Sie Ihr Kind richtig loben und kritisieren. 

Expertenrat von 
Dr. Jan-Uwe Rogge, Familienberater und Bestsellerautor

Loben und Kritisieren in der Pubertät sind wirkungsvolle Rückmeldungen, die Sie Ihrem pubertierenden Nachwuchs hinsichtlich seiner schulischen Leistungen geben können. Doch auch beim Loben und Kritisieren sollten Sie einige Regeln beachten.

So loben Sie Ihren Teenager richtig

Bleibt ein erwartetes Lob aus oder loben Sie falsch, könnte Ihr Pubertierender das schnell als versteckte Kritik auffassen. Bedenken Sie beim Loben in der Pubertät daher Folgendes:

  • Loben Sie ehrlich. Ihr Teenager spürt, ob Sie es wirklich ernst meinen und nimmt Ihnen auch nur dann das Lob ab.
  • Loben Sie sofort. Ihr Kind verliert sonst den Zusammenhang zwischen Lob und Leistung.
  • Loben Sie positiv. Nicht „Prima dass du diesmal keine 4 geschrieben hast“, sondern „Toll, dass du diesmal in Physik die 3 geschafft hast“.

  • Loben Sie häufiger prozess- als ergebnisorientiert. Loben Sie alles Lobenswerte auf dem Weg zu einer guten Leistung und nicht erst das Ergebnis. Der Satz „Super, dass du rechtzeitig vor der Mathe-Arbeit mit Lernen begonnen hast“ motiviert Ihren Pubertierenden z. B. weiter zum selbstständigen Arbeiten.
  • Loben Sie ohne Einschränkungen. „Ein wirklich guter Aufsatz, aber hättest du nicht mehr auf die Rechtschreibung achten können?!“ Lassen Sie das „Aber“ weg und trennen Sie Lob und Kritik zeitlich voneinander. Das Lob ist sonst nichts wert.
  • Loben Sie konkret. Je genauer Sie loben, was Ihnen gefällt, umso mehr kann Ihr Teenager mit dem Lob für seine weitere Arbeit anfangen, z. B. „Deine Schrift ist sehr gut lesbar!“.
  • Fragen Sie Ihr Kind nach seiner Einschätzung, bevor Sie es loben. Je älter Ihr Kind in der Pubertät wird, umso mehr sollte es seine eigene Leistung einschätzen lernen. Zudem nimmt es Ihr Lob auch nur dann an, wenn es seine Leistung selbst lobenswert findet.
  • Nehmen Sie sich selbst aus dem Lob heraus: Auch wenn Sie Ihr Kind beim Lernen unterstützt haben, sollte Ihr Teenager den Erfolg ganz allein für sich verbuchen können: Nicht „Wir haben uns …“, sondern „Du hast dich also völlig richtig auf deine Arbeit vorbereitet!“.

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Lob und Kritik in der Pubertät: So machen Sie es richtig!"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?