Kommentare:
Scott Griessel - fololia.com

Mit Provokationen Ihres Kindes in der Pubertät richtig umgehen

Der richtige Umgang mit pubertärern Provokationen

Die Pubertät Ihres Kindes ist anstrengend – auch für Sie. Denn oft werden Jugendliche als widerborstig und provokativ erlebt: Ihr Verhalten macht Sie dann regelrecht sprachlos, wütend oder gar hilflos. Erfahren Sie welche Arten von Provokationen Teenager einsetzen, welche Funktionen sie erfüllen und wie Sie am besten damit umgehen sollten. 

Expertenrat von 
Felicitas Römer, Paar- und Familientherapeutin

 Der Begriff „provozieren“ stammt von dem lateinischen Wort „provocare“ ab und bedeutet so viel wie „hervorrufen“ oder „herausfordern“. Jemand, der sich provokativ verhält, möchte bei seinem Gegenüber also bestimmte Gefühle auslösen und/oder eine bestimmte Reaktion hervorrufen.

Provokante Teenager: Was den einen reizt, kann einen anderen kalt lassen.

  • Das liegt daran, dass wir unterschiedliche Wertvorstellungen haben. Je stärker unsere eigenen Vorstellungen und Werte durch bestimmte Aussagen oder Verhaltensweisen verletzt werden, desto mehr fühlen wir uns provoziert.
  • Auch haben wir alle unsere „wunden“ Punkte: Wenn diese getroffen werden, reagieren wir oft heftig, manchmal sogar über.

Bewusste, unbewusste und versehentliche Provokation in der Pubertät

Provokationen geschehen entweder bewusst, unbewusst oder „aus Versehen“.

  • Wenn Ihr Teenager etwas tut, was Sie ausdrücklich verboten haben oder grundsätzlich missbilligen, und zwar in der vollen und bewussten Absicht, Sie damit zu reizen, zu ärgern, hilflos zu machen oder auf „die Palme zu bringen“, handelt es sich um eine bewusste Provokation
    Eine bewusste Provokation ist also eine kognitiv gesteuerte Handlung, deren Ziel es ist, bei bestimmten Menschen etwas Bestimmtes auszulösen. Dem Provozierenden ist diese Absicht bewusst und klar.
  • Eine unbewusste Provokation läuft hingegen weniger kalkuliert ab. Sie ist nicht bewusst geplant, sondern spielt sich auf emotional-unbewusster Ebene ab. So kann Ihr Teenager immer wieder „vergessen“, pünktlich nach Hause zu kommen. Ihm ist nicht bewusst, dass sein Verhalten Sie provoziert, weil er die Zeit tatsächlich vergisst und sich keiner Schuld und erst recht keiner bösen Absicht bewusst ist. Solche Provokationen werden von ihm oft erst im Nachhinein als solche erkannt und verstanden. So kann es sein, dass der notorische jugendliche Zuspätkommer erst viele Jahre später verstehen kann, dass er diese Unpünktlichkeit unbewusst benutzt hat, um Sie emotional auf Abstand zu bringen.
  • Versehentliche Provokation: Nicht jedes Verhalten, das einen anderen ärgert, ist gleich eine Provokation. Wenn Sie sich beispielsweise darüber aufregen, dass ihr Teenager sich sehr häufig mit anderen Jugendlichen trifft oder auch mal Widerworte gibt, fühlen Sie sich zwar tatsächlich provoziert. Das Verhalten Ihres jungen Pubertierenden würde man jedoch eher als entwicklungs- und altersangemessen bezeichnen. Da Sie dieses Verhalten aber möglicherweise noch nicht kennen und sich darüber wundern, (miss)interpretieren sie es als bewusst provokatives und unterstellen Ihrem Kind böse Absichten („Das macht er nur, um uns zu ärgern“). Man könnte diese „gefühlte“ Provokation als mehr oder weniger zwangsläufige Begleiterscheinung der Pubertät bezeichnen: Ihr Teenager kann es nicht vermeiden, dass Sie sich wundern, ärgern oder vor den Kopf gestoßen fühlen. Diese Form der „gefühlten Provokation“
  • geschieht mehr aus Versehen denn aus bewusster oder unbewusster Absicht,
  • resultiert eher zwangsläufig aus den veränderten Bedürfnissen Ihres Jugendlichen,
  • entspringt weniger einem aggressiven Impuls als dem Bedürfnis Ihres Jugendlichen nach Reife und Wachstum,
  • kann deshalb als normale Begleiterscheinung der Pubertät angesehen werden.

 

 

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Mit Provokationen Ihres Kindes in der Pubertät richtig umgehen"

Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?