Kommentare:
Vorbild Eltern
© Janina Dierks - Fotolia.com

Vorbild Eltern: Wie Sie Ihre Vorbildfunktion richtig einsetzen!

Vorbildfunktion in der Pubertät

Schon von Geburt an ahmen Kinder das Verhalten ihrer Eltern nach. „Erziehung sei Vorbild und Liebe“, so hat es Pestalozzi vor mehr als 200 Jahren einmal ausgedrückt und hinzugefügt, dies gelte insbesondere für die Phase der Pubertät. Erziehung ist also auch dann nicht überflüssig, wenn die Kinder sich abnabeln, wenn sie flügge werden, sich von den Eltern abwenden und einen eigenen Weg suchen. Gerade dann ist die Vorbildfunktion der Eltern gefragt. 

Expertenrat von 
Dr. Jan-Uwe Rogge, Familienberater und Bestsellerautor

Kinder lernen in den ersten sieben Lebensjahren fast ausschließlich durch Nachahmung. Aber auch später, wenn die Aufgaben und Herausforderungen des Alltags größer werden, behält das Lernen am Vorbild weiterhin seine starke Bedeutung. Ihr eigenes Verhalten im Alltag hat somit einen großen Einfluss auf Ihr Kind. Ihr Kind erfährt von Ihnen unter anderem, wie wichtig bestimmte Verhaltensweisen, wie beispielsweise Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Rücksichtnahme oder Zuverlässigkeit sind.

Vorbildsuche während der Pubertät: Erziehung hat mit Beziehung zu tun!

Sie können als Vater und Mutter nur erziehen, wenn Sie zu den Heranwachsenden eine belastbare Beziehung aufgebaut haben. Ihre pubertierenden Kinder hingegen können die Zumutungen, die mit dem Erziehungsprozess einhergehen, nur dann aushalten, wenn sie sich von Ihnen angenommen fühlen – wenn sie spüren, woran sie bei Ihnen sind. Doch das gelingt den Vätern und Müttern nur, wenn sie sich selber als jemand empfinden, die sich – wie ihre Kinder – auf den Weg machen. Empfinden Pubertierende ihre Eltern so – eben nicht als einen starren Stein, unverrückbar und unerschütterbar –, dann können sie vieles von dem annehmen, was die Eltern vermitteln.

Verhalten Sie sich Ihrem pubertierenden Kind gegenüber „normal“! 

Vorbild sein, heißt nicht, dass Sie bewusst Verhaltensweisen zeigen, die Ihr Kind beeinflussen sollen. Erziehung hat auch nichts mit der Anwendung von pädagogischen Techniken zu tun, Erziehung ist Haltung – der eigenen Person und dem Heranwachsenden gegenüber. Und in der Haltung sind die beiden Begriffe „Liebe“ und „Vorbild“ aufgehoben.

Um Ihrem Teenager ein Vorbild zu sein, müssen Sie sich selbst lieben!

Unter „Liebe“ hat Pestalozzi nicht Liebe zum Kind gemeint, sondern Selbstliebe. Selbstliebe setzt voraus, sich selber als Mutter und Vater so anzunehmen, wie man ist. Selbstliebe hat mit Demut zu tun, denn der sich selbst liebende Mensch ist ein demütiger Mensch. Pubertierende brauchen solche Bezugspersonen, Personen, die geerdet sind, die um ihre Stärken wissen und ihre Schwächen akzeptieren können.

Demut hat nichts mit Unterwürfigkeit und Selbstkasteiung zu tun. Im Wort „Demut“ ist das Wort „Humus“ enthalten, die Erde, das „Mit-beiden-Beinen-auf-dem-Boden-stehen“. Ähnliches gilt für die Vorbildfunktion. So wie Ihr Kind sich der Erfüllung bestimmter Entwicklungsaufgaben stellen muss, muss es auch der Erwachsene, müssen es Vater und Mutter. Dies sei an zwei Aufgaben veranschaulicht:

Vorbildfunktion „körperliche Entwicklung“

Die wichtigste Aufgabe in der Pubertät besteht in der Umgestaltung des kindlichen in einen erwachsenen Körper. Da nicht sofort ein Adonis oder eine Venus entsteht, fühlen sich Pubertierende oft weder als Fisch noch als Fleisch. Genau das gilt ebenfalls für die erwachsenen Bezugspersonen. Wenn Kinder in die Pubertät kommen, kommen Eltern auch in eine Phase, in der sich der Körper verändert. Viele akzeptieren das nicht, wollen „forever young“ bleiben, gehen ins Fitness-Studio oder kleiden sich jungmädchenhaft – und wundern sich schließlich, wenn Pubertierende solche Inszenierung lächerlich finden.

Mein Rat: Vorbildfunktion aktiv leben
Zeigen Sie Ihrem Kind, wie man sich physischen und physiologischen Veränderungen stellt, indem Sie sie annehmen und akzeptieren. Denn: Eltern sein, meint auch älter und damit weiser und gelassener zu werden – und nicht in Konkurrenz zu den Heranwachsenden zu treten.

 

 

Diesen Artikel weiterlesen?
mehr erfahren...

Eltern sollten Vorbild für Ihre Kinder sein. Welche Vorbildfunktion Sie bei der sozialen Entwicklung und dem Wertesystem haben, lesen Sie hier exklusiv als Leser des "Pubertäts-Überlebensbriefes".

Diesen Artikel freischalten

Dies ist ein Premium-Inhalt auf Elternwissen.com, der nur Abonnenten unserer monatlichen Eltern-Ratgeber angezeigt wird.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, können Sie hier ein 30-tägiges Test-Abonnement abschließen.

Bitte wählen Sie Ihr Wunsch-Produkt aus:

Sie sind bereits Premium-Mitglied?

Geben Sie hier Ihren Benutzernamen und Passwort ein:

Mehr zum Thema von unseren Elternwissen-Experten

Kommentare zu "Vorbild Eltern: Wie Sie Ihre Vorbildfunktion richtig einsetzen!"

  • Pascale schreibt am 23.07.2015

    Guten Tag,
    Unsere Tochter ist 12 Jahre jung.Sie hatte heute einen starken Wutaus-
    bruch,verbunden mit schlagen,stüpfen,kratzen,stossen usw.der Ausbruch
    war so schlimm,das wir sie vesthalten mussten und auf den Boden legen
    wo sie fast erbrchen hat.
    Jetzt muss ich umbedingt von Ihnen wissen ob das vielleicht damit zu
    tun hat,das ich Borderline habe und unser Kind schläge gegen meien Mann
    miterlebt hat.Ich bin seit einiger Zeit viel ruhiger geworden.
    Mein Mann aber verhält sich immer wieder wie ein pupertiertes Kind
    d.h ist schnell beleidigt,flucht laut,wenn er wütend ist fliegen
    Gegenstände, er knallt die Türe zu oder sagt ich bin ja an sllem schuld und das Arsch usw..ich habe auch oft streit mit ihm,weil er so
    sehr empfindlich reagiert. Ich mache mir Sorgen das dieses Verhalten
    meines Mannes meiner Tochter schaden könnte.
    Bitte antworten Sie mir!
    Mit freundlichen Grüssen
Sagen Sie Ihre Meinung und schreiben Sie einen Kommentar!




Warum stellen wir so dumme Fragen?
Hinweis: aus rechtlichen Gründen erscheint Ihr Kommentar nicht sofort, sondern muss zuerst durch einen Moderator freigeschaltet werden.
Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie nach der Geburt fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Kostenlose Tipps zum Thema "Erziehungstipps" per E-Mail

Sollen wir Sie mit neuen Tipps und Artikeln zum Thema "Erziehungstipps" kostenlos per E-Mail auf dem Laufenden halten?